MADAME wird geladen...
Leben

Zum Brustkrebsmonat: Im Interview mit Bloggerin Caro Kotke über Mut und Willensstärke

Influencerin Caro Kotke sprach mit MADAME.de über ihren Weg durch die Brustkrebs-Erkrankung und darüber, weshalb das Bloggen ihr neue Kraft gab

Bloggerin Caro Kotke im interview mit MADAME.de über ihren Kampf gegen Brustkrebs
Bloggerin Caro Kotke bekam mit 29 Jahren die Diagnose Brustkrebs. Wie sie ihren Mut nicht verlor, verriet sie im Interview mit MADAME.de Georg Verhasselt

Interview mit Bloggerin Caro Kotke: Offene Worte zum Thema Brustkrebs

MADAME.de: Liebe Caro, Sie haben mit gerade einmal 29 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten. Wie hat die Krankheit Ihr Bewusstsein für Ihren Körper und Ihren Geist verändert?

Caro Kotke: Komplett! Auch wenn es vielleicht übertrieben klingt: Eigentlich ist nichts mehr so, wie es mal war. Ich sehe nicht nur komplett anders aus, es hat auch ein großes Umdenken in mir stattgefunden. Ich habe meine Prioritäten einmal komplett neu gesetzt. Gerade habe ich zum Beispiel den Mut finden können, zu kündigen und mache mich nun selbstständig.

MADAME.de: Gibt es etwas, das Ihnen während der Behandlungszeit Mut, Kraft und Halt gegeben hat?

Caro Kotke: Ich dachte mir die ganze Zeit nur: "Zähne zusammenbeißen und durch da.“ Dass das wirklich so hart werden würde, hätte ich aber nicht vermutet. Ich bin sehr froh, so unglaublich tolle Menschen um mich herum gehabt zu haben, die mir in der schweren Zeit geholfen haben. Vor allem mein Freund und ich sind jetzt noch viel enger zusammengeschweißt worden als vorher und ich weiß einfach, dass ich mich wirklich in jeder Lebenslage auf ihn verlassen kann.

MADAME.de: Im Laufe der Behandlung haben Sie auch Ihre Haare verloren und das Thema Perücken-Kauf auf Ihrem Blog "Carolionk" thematisiert. Sicherlich auch für viele ein unbekanntes Gebiet. Wie war das für Sie, als Sie sich dafür entschieden haben, ein Stück Weiblichkeit und gewohntes Aussehen zurückzubekommen?

Caro Kotke: Der Verlust der Haare und vor allem der Verlust der Augenbrauen und Wimpern war für mich wie ein Verlust meiner Persönlichkeit. Durch den Kauf einer Perücke konnte ich mir etwas davon zurückholen, in erster Linie auch ein Stück Selbstbewusstsein! Am schlimmsten fand ich aber wirklich den Verlust der Augenbrauen und Wimpern. Aus diesem Grund habe ich in der Zeit viele Vorher-Nachher-Schminkvideos gedreht, um anderen Frauen in derselben Situation Mut zu machen. Hier hat mir zum Beispiel auch das Kosmetik-Seminar der DKMS Life, in dem man als Krebspatientin wertvolle Schminktipps bekommen hat, viel geholfen.

MADAME.de: Sie haben sich mit der Diagnose Brustkrebs, mit dem Behandlungsweg und allem was danach kam, in die Öffentlichkeit gestellt - nicht nur auf Ihrem Blog, sondern auch auf Social Media. Wie war das Feedback Ihrer Instagram-Community?

Caro Kotke: Das war damals auf jeden Fall ein großer Schritt, vor dem ich Respekt und Angst hatte. Ich hatte keine Ahnung, wie die Leute und mein Umfeld darauf reagieren würden. Gerade im Bereich Social Media wollen die Menschen ihre Follower ja immer nur an ihrem vermeintlich perfektem Leben teilhaben lassen. Ich dachte, es wäre an der Zeit für etwas mehr Realität auf Instagram. Also fasste ich all meinen Mut zusammen und postete ein Vorher-Nachher Bild von mir. Ein Bild mit Haaren - ein Bild mit Glatze! Die Resonanz war der Wahnsinn und ich komplett überwältigt. Und so nahm ich meine Follower mit auf diese schwere Reise und habe wirklich wahnsinnig tollen Support erhalten. Es war toll, sich auf einmal mit "Gleichgesinnten“ austauschen zu können, die auf einmal auf mich zukamen. All die aufmunternden Worte meiner Follower stärkten mich enorm und ermutigten mich dazu, nicht aufzugeben.

MADAME.de: Ein privates Thema mit der Welt zu teilen, steht auch immer wieder in der Kritik. Was würden Sie gerade Ihren Followern mit auf den Weg geben im Bezug auf Privatsphäre? Wo ziehen Sie bei sich selbst einen Strich und sagen "Das zeige ich nicht – das ist privat! “?

Caro Kotke: Natürlich muss man wissen, wo seine Grenzen sind und diese bestenfalls vorher genau definieren. Es gehört auch eine gewisse Portion Feingefühl dazu. Mir war es wichtig, aufzuklären und zu informieren, ich wollte aber keineswegs Angst machen. So gab es immer wieder einmal bestimmte Situationen oder auch Tage, an denen ich dann einfach mal "offline“ war.

MADAME.de: Seit letztem Jahr thematisieren Sie das Thema Ernährung ganz besonders auf Ihrem Blog "Carolionk" und bei Instagram. Wie kam das? Und haben Sie einen Tipp für "Neulinge", die sich mit bewussterer Ernährung auseinandersetzten wollen?

Caro Kotke: Mir war es nach der Brustkrebs-Diagnose wichtig, auch selbst etwas tun zu können und nicht immer nur tatenlos den Ärzten bei ihren Entscheidungen zuzuschauen. Aus diesem Grund setze ich mich intensiv mit dem Thema auseinander und entdeckte die basische Ernährung für mich. Diese hat mir dabei geholfen, schneller wieder fit zu werden und mein Immunsystem langfristig zu stärken. Seitdem ernähre ich mich überwiegend basisch, habe eine Ausbildung als Ernährungsberaterin gemacht und nun auch meinen Job gekündigt, um mehr Leuten einen gesunden Lebensstil näherzubringen. Ich möchte viel mehr Menschen dazu ermutigen, auf ihr Gefühl zu hören, was die Ernährung angeht. Oftmals wissen wir ja, was uns gut tut und was nicht - dennoch greifen wir lieber zu dem Stück Pizza als zum Salat. Dabei kann man sich auch ohne Verzicht gesund ernähren.

MADAME.de: Haben Sie für andere, die ebenfalls einen Schicksalsschlag erlebt haben, einen Tipp, wie sie trotz allem ihren Mut nicht verlieren?

Caro Kotke: Ein Spruch, der schon seit Jahren an der Wand in meinem Flur hängt, besagt: „Everything will be okay in the end, if it’s not okay, it’s not the end“. Genau diesen Spruch sage ich mir immer wieder, wenn es mir schlecht gut und nichts so läuft, wie es soll. Es wird immer wieder schlechte Zeiten in unserem Leben geben. Aber am Ende werden wir daraus lernen und daran wachsen!

Über Caro Kotke von Carolionk

Caro Kotke bekam mit 29 Jahren die Diagnose Brustkrebs. Auf ihrem Blog "Carolionk", auf dem sie schon vor der Krankheit über Mode, Beauty und Lifestyle-Themen schrieb, erzählt sie ihre ganz private Geschichte in ihrem Brustkrebstagebuch. Von Chemo-Behandlungen bis Operationen: Caro Kotke spricht offen über all das, auch auf Social Media. Seit 2019 ist sie krebsfrei, aber weiterhin in Behandlung.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';