MADAME wird geladen...

Zitronenrisotto mit Garnelen

Kerstin Brachvogel kocht jeden Monat köstliche Gerichte für uns. Diesmal: Eine Sinfonie in Grün-Weiß-Rosarot: ein Zitronenrisotto mit Romanesco und Garnelen

Risotto in einer neuen, leckeren Variante
Risotto in einer neuen, leckeren Variante Risotto in einer neuen, leckeren Variante Kerstin Brachvogel

Zitronenrisotto mit Garnelen

Rezept für vier Personen

Zutaten

300 g Risottoreis

2 Schalotten, sehr fein gewürfelt

5 EL Olivenöl

geriebene Schale von 1/2 Amalfi-Zitrone

5 Stiele Liebstöckel, mit Küchengarn zusammengebunden

900 ml Fischfond

500 ml Weißwein

1/2 Romanesco, in Röschen zerlegt

etwas geriebene Muskatnuss

Salz, Pfeffer

400 g Garnelen

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt

ein paar Blätter Portulak und Vogelmiere zum Verzieren

Zubereitung

Romanesco-Röschen in wenig Wasser fünf bis sieben Minuten dünsten. Abschrecken und beiseitestellen. Knoblauch mit Garnelen in einem Esslöffel Olivenöl anbraten, in der Pfanne lassen. Fischfond in einem Topf erhitzen. In einer hochwandigen Pfanne die Schalottenwürfel im restlichen Öl anbraten. Reis dazugeben und umrühren. Nach ein bis zwei Minuten mit Weißwein ablöschen, Zitronenschale, Liebstöckelbund und einen Teelöffel Salz hinzufügen. Unter ständigem Rühren nach und nach den erwärmten Fischfond ins Risotto gießen. Bei niedriger bis mittlerer Hitze 25 bis 30 Minuten köcheln lassen. Immer rühren, eventuell Wasser zugeben. Ist die Flüssigkeit verkocht und der Reis gar, Liebstöckel entfernen, mit Muskat und Pfeffer abschmecken. Dann den Romanesco hinzugeben und mit den Garnelen anrichten. Mit den Kräutern garnieren und sofort servieren.

Basis-Brevier

Vitamine & Co: über die Vorzüge der in den Rezepten erwähnten Produkte

Die Vogelmiere
Die Vogelmiere Die Vogelmiere Kerstin Brachvogel

Das auch Sternmiere genannte Kraut wächst wild an Waldrändern und bildet richtige Pflanzenteppiche. Es schmeckt mild, ist saftig, sieht filigran und zart aus und schmückt als Garnitur Speisen und Salate. Dazu enthält es reichlich Mineralstoffe sowie Vitamin A und C.

Die Amalfi-Zitrone
Die Amalfi-Zitrone Die Amalfi-Zitrone Kerstin Brachvogel

Sie wächst an den steilen Hängen der Amalfiküste. Von der Sonne verwöhnt, ist sie größer und süßer als eine normale Zitrone und kann mit der Schale verspeist werden. Wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts wurde sie früher gegen Skorbut auf langen Schiffsreisen geschätzt.

Der Liebstöckel
Der Liebstöckel Der Liebstöckel Kerstin Brachvogel

Neben seinem kräftig-würzigen Geschmack hat das Maggikraut auch noch andere, gesundheitsfördernde und heilende Eigenschaften, die schon Hildegard von Bingen bekannt waren: So aktiviert es den Stoffwechsel, fördert die Entwässerung und wirkt leicht entkrampfend.

Der Portulak
Der Portulak Der Portulak Kerstin Brachvogel

Das etwas in Vergessenheit geratene Kraut ist reich an Vitamin C und ein prima Muntermacher bei Frühjahrsmüdigkeit. Portulak macht sich, mit seinem frischen, leicht säuerlichen Geschmack wunderbar in Salaten oder selbst gemixten grünen Smoothies.

Mehr Rezept-Ideen gefällig? Folgen Sie Kerstin Brachvogel auf Instagram

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';