madame wird geladen...
Gesichtspflege

Weißere Zähne: 4 Tipps für die richtige Zahnpflege

Wer zeigt nicht gerne seine weißen Zähne? Ein strahlendes Lächeln ist schließlich die schönste Art, jemanden zu begrüßen. 4 Tipps für weißere Zähne vom Profi

Model mit weißen Zähnen
Ein strahlendes Lächeln sieht gleich viel schöner aus - 4 Tipps für weißere Zähne Foto: Getty Images

Weißere Zähne: Die richtige Zahnpflege ist entscheidend

Für fast alles gibt es eine Routine, die es uns erleichtern soll, Anwendungen einzuhalten und uns das Leben ein Stück weit erleichtern kann. Die richtige Beautyroutine sorgt für weiche Haut, Routine in der Haarpflege stärkt die Mähne und ein Sportrhythmus hält uns fit. Gerade, wenn es um die gesundheitlichen Aspekte geht, sind Routinen dafür da, dass wir unser Bestmögliches tun, um nicht nur frisch auszusehen, sondern unseren Körper zu stärken. So auch bei der Zahnpflege, die den schönen Nebeneffekt hat, dass unsere Beißerchen blendend aussehen, aber allen voran für ein gesundes Gebiss sorgt.

Dass das Zähneputzen an sich nicht reicht, um den Zahn zu umsorgen, und dass gewisse Lebensmittel schädlich für den Zahnschmelz sind, ist allgemein bekannt. Gerade beliebte alltägliche Speisen und Getränke wie Kaffee und Alkohol stehen auf der Liste der Störfaktoren für weißere Zähne. Auf was Sie deshalb umso genauer bei der Zahnpflege achten sollten, und welcher Geheimtipp sofortige Wirkung zeigt, fragte MADAME.de Paul Varga, Gründer des Dental Health Stratup Playbrush, im Interview.

Weiße Zähne: Diese Lebensmittel sind laut Varga tabu

Paul Varga: Die meisten Menschen vermuten den Zucker als Auslöser von Zahnproblemen. Dieser ist aber nicht der alleinige Übeltäter: Erst im Zusammenhang mit Plaquebakterien, die Zucker in Säure umwandeln, wird es für Zahnschmelz, Zahnzwischenräume & Co. problematisch. Demnach sind es vor allem säurehaltige Lebensmittel, die die Zähne angreifen.

Dazu zählen Zitrusfrüchte, Ananas und Kiwi, aber auch Smoothies, Gemüsesäfte und Saftschorle. Dazu kann der häufige Konsum von Lebensmitteln wie Rotwein, Weißwein, Kaffee, Grüner oder Schwarzer Tee zu Zahnverfärbungen führen. Wer also Wert auf ein strahlend weißes Lächeln legt, achtet auf die Menge, putzt ggfs. einmal öfter Zähne oder kaut zuckerfreies Kaugummi zur Neutralisierung des PH Werts im Mund.

Karlie Kloss
Ein Lächeln wie Topmodell Karlie Kloss: 4 Tipps, die Ihnen helfen Foto: Getty Images

Die richtige Zahnpflege-Routine laut Varga

Wie lange und wie oft sollte man am Tag die Zähne putzen?

Paul Varga: Wir raten, auf Grundlage zahnärztlicher Empfehlungen, täglich mindestens 2x zwei Minuten zu putzen – morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen. Zwei bzw. drei Minuten kommen einem manchmal aber ganz schön lang vor, besonders, wenn man nur noch schnell ins Bett möchte. Wir haben daher bei Playbrush direkt am Bürstengriff einen Licht-Monitor integriert, der anzeigt, sobald die einzelnen Bereiche im Mund ausreichend lange geputzt wurden.

Zahnseide, Mundspülung und Co.: Welche Pflegeroutine ist neben dem klassischen Putzen noch Pflicht?

Paul Varga: Zahnseide und Interdentalbürsten sind ein tägliches Muss, werden aber im Alltag häufig vernachlässigt. Wenn sich Essensreste zwischen den Zähnen verfangen und dort „vergessen“ werden, bilden sich Bakterien, die den Zahnschmelz angreifen und schließlich zu Karies und Parodontitis führen können. Um dem vorzubeugen, sind auch Pflegeprodukte mit Fluorid hilfreich – egal, ob in der Zahnpasta oder als Gel zur wöchentlichen Kur. 

Geheimtipp für besonders weiße Zähne?

Paul Varga: Fleißiges Putzen und regelmäßige Zahnreinigungen beim Zahnarzt sind schon mal ein guter Anfang! Wer keine Lust auf Verfärbungen hat, sollte auf Lebensmittel verzichten, die dem Zahnschmelz an die Substanz gehen. Da es gänzlich ohne Kaffee oder Tee aber meist doch nicht geht, greifen viele auf Aktivkohle-Zahnpasten zurück, deren bleichende Wirkung aber nie medizinisch belegt wurde. Aktuell sind Zahnpflegeprodukte mit Kurkuma ein heißer Tipp. Einen Teelöffel Kokosöl mit einer Messerspitze Kurkuma vermengen, gründlich schrubben, fünf Minuten einwirken lassen und anschließend mit normaler Zahnpasta nachputzen.