MADAME wird geladen...
Gesundheit

Was tun bei Sonnenbrand? 5 Tipps, die Ihrer Haut helfen

Es passiert schneller, als man denkt: Sonnenbrand schmerzt nicht nur auf der Haut, er kann dieser auch gesundheitlichen Schaden zufügen. 5 Tipps, die gegen Sonnenbrand helfen und wie Sie richtig vorbeugen können

Eine Frau schützt sich mit einem Schirm vor Sonnenbrand am Strand
Auch wenn man sich gut schützt – ein Sonnenbrand lässt sich nicht immer vermeiden Getty Images

Was ist ein Sonnenbrand?

So sehr wir die Sonne auch lieben und uns tagtäglich eine gute Portion Bräune gönnen möchten: Zu viel Sonne kann auch gefährlich werden und einen schmerzenden Sonnenbrand verursachen. Hierbei handelt es sich aus medizinischer Sicht um eine Verbrennung des meist ersten oder zweiten Grades der Haut, wenn diese zu viel ultraviolette (UV) Strahlung abbekommt. Die oberste Hautschicht wird beschädigt, eine Entzündung entsteht, die das Jucken und Brennen auslöst.

5 Tipps, die bei Sonnenbrand helfen

Schon die ersten Hautrötungen können auf einen leichten Sonnenbrand hinweisen. Ist dies der Fall, so ist es wichtig, der Haut alle notwendigen Mittel für eine schnelle Regeneration zur Verfügung zu stellen.

1. Betroffene Hautstellen kühlen

Das Kühlen der Haut lindert die Schmerzen und wirkt der Entzündung entgegen. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass Sie keine Coolpacks oder Eiswürfel anwenden, da das Risiko einer Erfrierung der Hautstelle zu hoch ist. Besser sind kühle Umschläge der betroffenen Region. Handelt es sich um einen Sonnenbrand auf dem Rücken oder im Brustbereich, so kann auch ein nasses T-Shirt helfen.

2. Hausmittel bei Sonnenbrand: Quark, Kartoffel & Co.

Solange der Sonnenbrand keine offenen Stellen oder Blasen auf der Haut aufweist, können Quarkumschläge helfen. Quark sowie auch Joghurt wirken entzündungshemmend und können den heilenden Prozess vorantreiben.

Unser Tipp: Kartoffeln können die Schmerzen zusätzlich lindern. Einfach in Scheiben schneiden oder pürieren und auf die betroffenen Stellen legen.

3. Viel Wasser trinken

Da die oberste Hautschicht durch einen Sonnenbrand geschädigt wird, verliert diese sehr viel Flüssigkeit. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den Flüssigkeitsmangel wieder ausgleichen. Wer viel Wasser trinkt, tut seiner Haut bei durch die Sonne verursachten Verbrennungen Gutes.

4. Kühlende Cremes mit Aloe Vera

Beim Sonnenbrand gilt: Pflege, Pflege und nochmal Pflege! Cremes oder Lotionen mit Aloe Vera Extrakt, Kamille oder auch Ringelblume spenden viel Feuchtigkeit und sorgen für ein geschmeidiges Hautgefühl. Oftmals kann es zu starken Spannungen der Haut kommen, sodass sich Risse bilden können. Feuchtigkeitsspendende Cremes geben der Haut die Elastizität zurück.

Auch leicht dosierte hydrocortisonhaltige Cremes sind eine gute Option, um den Sonnenbrand zu lindern. Tritt der Sonnenbrand im Gesicht auf, empfehlen wir Ihnen, kühlende Sprays zu verwenden.

Collage mit Produkten, die bei Sonnenbrand helfen
v.l.n.r.: Deep Restoring After Sun-Pflege von Team Dr. Joseph, über beauykaufhaus.de, ca. 35 Euro; Grab Water Essence mit erfrischendem Effekt von Huxley, ca. 40 Euro; Feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske von JAYJUN, ca. 6 Euro; Schüßler-Salz Nummer 6 bei Sonnenbrand, ca. 7 Euro PR

5. Medikamente

Bei starken Schmerzen, hochroter Haut und Blasenbildung empfiehlt sich die Einnahme von Medikamenten. Entzündungshemmende Wirkstoffe wie Ibuprofen unterstützen den Heilungsprozess. Sprechen Sie jedoch definitiv mit einem Arzt, bevor Sie zu Medikamenten greifen

Was tun, damit sich die Haut nicht schält?

Wir geben zu: Es sieht nicht unbedingt ästhetisch schön aus, wenn sich die Haut nach einem Sonnenbrand schält. Allerdings ist es wichtig, dass sie das tut! Die obere verbrannte Hautschicht muss entfernt werden, damit sich neue Haut bilden kann. Demnach sollten Sie nicht versuchen, den Prozess der Hauterneuerung aufzuhalten. Allerdings können Sie den Prozess mit leichten Hautpeelings effektiv unterstützen.

Vorsicht: Ziehen Sie die sich schälende Hautschicht jedoch nicht ab – hierbei können Narben entstehen und die Gefahr für einen erneuten Sonnenbrand steigt. Die Haut schafft die Erneuerung von alleine.

Eine Frau im Bikini mit leichtem Sonnenbrand
Bei einem Sonnenbrand ist schnelle Hilfe gefragt: Kühlen und Cremen hemmt die Entzündung iStock

Wie lange dauert ein Sonnenbrand?

In der Regel tritt ein Sonnenbrand zwischen vier bis acht Stunden nach dem Sonnenbaden auf. Dann kann es 12 - 24 Stunden dauern, bis dieser seinen Höhepunkt erreicht. Alles Weitere hängt natürlich von der Schwere der Verbrennung ab. In den meisten Fällen klingt ein Sonnenbrand nach maximal 72 Stunden wieder ab. In der Zwischenzeit sollten Sie kühlen, cremen und genügend Flüssigkeit aufnehmen.

Wann wird ein Sonnenbrand gefährlich?

Selbst ein kleiner Sonnenbrand ist für die Haut bereits gefährlich. Vor allem Menschen mit heller Haut reagieren sehr empfindlich auf die UV-Strahlung, sodass die Gefahr einer Verbrennung um einiges höher ist, als bei dunkleren Hauttypen. Treten Begleitsymptome wie Schüttelfrost, Übelkeit, Fieber oder auch starke Kopfschmerzen auf, so kann es sich zusätzlich um einen Sonnenstich handeln. In diesem Fall sollte man die Sonne sofort vermeiden und die obigen Tipps anwenden.

Nicht vergessen: Jeder Sonnenbrand erhöht die Hautkrebs-Gefahr. Deshalb ist es wichtig, dass man einen hohen Lichtschutzfaktor verwendet, die Mittagssonne meidet und sich hin und wieder auch mal ein schattiges Plätzchen sucht.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';