MADAME wird geladen...
Hautpflege

Hilfe gegen Pickel: Angewohnheiten, die Hautunreinheiten verursachen

Was hilft eigentlich gegen Pickel? Wäre das schön, wenn unschöne Hautunreinheiten nach den Teenager-Jahren abgefrühstückt wären. Leider ist dem ganz und gar nicht so: Neben schwankenden Hormonen und der Neigung zu unreiner Haut auch im Erwachsenenalter, sorgen wir selbst mit unserem Verhalten für fiese Pickel und Rötungen. Was gegen fiese Pickel hilft und welche unbewussten Angewohnheiten diese verursachen können

Was hilft gegen Pickel?
Was hilft gegen Pickel? (1/9) iStock

Was hilft gegen Pickel?

Pickel sind weder schön anzusehen oder angenehm zu ertragen – trotzdem wird man auch im Erwachsenenalter nicht davor bewahrt. Die Pflegeroutine und unser alltägliches Leben sind zum Beispiel zwei wichtige Faktoren, die unsere Haut enorm beeinflussen. Unbewusste Gewohnheiten können unserer Haut schaden und Unreinheiten auslösen. Wir erklären Ihnen, wo Pickel entstehen können und was dagegen hilft.

Was hilft gegen Pickel am Hals?
Was hilft gegen Pickel am Hals? (2/9) iStock

Was hilft gegen Pickel am Hals?

Die Ursache:

Pickel am Hals können organische Ursachen haben, durch nachlässiges Abschminken entstehen und durch synthetische Stoffe ausgelöst werden - oder aber einen Übeltäter als Verursacher haben, den niemand auf dem Schirm hat: den Lieblingsschal!

Die Lösung:

In oft getragenen Schals und Halstüchern lagert sich Schweiß, Hautfett, Make-up, Essensreste und Umweltschmutz ab, der Pickel am Hals verursachen kann, und die wenigsten von uns stecken einen Schal so oft in die Maschine wie ein normales T-Shirt. Sollten wir aber! Deshalb empfiehlt es sich, den Schal öfters zu waschen. Das machen Sie ja schließlich auch mit Ihrem Lieblingspullover. Achten Sie zudem darauf, eher Baumwollpullover oder Seide zu tragen als Synthetik. Auch das Material ist ausschlaggebend für Hautunreinheiten.

Pickel am Kinn
Pickel am Kinn (3/9) iStock

Was hilft gegen Pickel am Kinn?

Die Ursache:

Kleines Experiment: Beobachten Sie doch einmal, wie oft Sie sich in 15 Minuten ins Gesicht fassen. Und überlegen Sie dann, was Sie sonst auch noch angefasst haben. Überrascht?

Die Lösung:

Nicht überraschend ist, dass unsere Neigung, das Gesicht in den Händen abzustützen, die Haare aus der Stirn zu wischen und uns sonstwie mit den Fingern im Gesicht herumzufummeln, zu Hautunreinheiten wie Pickel am Kinn führen muss. Schließlich waschen wir uns nicht jedes Mal die Hände, bevor wir uns die Augen reiben.

Also: Hände aus dem Gesicht und öfter die Hände waschen oder zwischendurch desinfizieren.

Pickel im Gesicht
Pickel im Gesicht (4/9) Getty Images

Was hilft gegen Pickel im Gesicht?

Die Ursache:

Nehmen Sie einmal Ihr Handy zur Hand und schauen sich das Display genauer an. Na? Bei dem Film aus Make-up-Resten, Hautfett und dem Schmutz, der sich nun einmal ansammelt, wenn man das Handy 10 Mal in der Stunde in die Hand nimmt, ist es kein Wunder, dass unsere Haut gegen die Bakterienflut rebelliert. Und zwar mit fiesen Pickeln und Rötungen im Gesicht. Dies ist natürlich nicht die alleinige Ursache. Wir fassen uns am Tag mehrmals ins Gesicht, obwohl wir das unterlassen sollten: Auf unserer Hand befinden sich etliche Bakterien, die wir über den Tag verteilt aufnehmen. Gelangen sie ins Gesicht, können die Talkdrüsen verstopfen – Pickel entstehen.

Die Lösung:

Öfter einmal das Display abwischen bringt Abhilfe und befreit das Handy von Bakterien. Versuchen Sie es zu vermeiden, dass Sie sich ständig ins Gesicht fassen. Mehrmaliges Händewaschen am Tag hilft zusätzlich.

Tipps gegen Pickel am Nasenbein
Tipps gegen Pickel am Nasenbein (5/9) PR

Was hilft gegen Pickel am Nasenbein?

Die Ursache:

Pickel am Nasenbein können durch Brillen und Sonnenbrillen hervorgerufen werden: Auf der Innenseite von breiten Bügeln sammelt sich ein Schmutzfilm an, der die Poren verstopft und unschöne Hautunreinheiten bewirkt.

Eine ebenso oft vernachlässigte Pickelfalle ist die Nasenauflage: Auch hier entsteht durch Schweiß und Hautfett ein Film, der Pickel und Mitesser am Nasenbein sprießen lässt.

Doch es gibt noch eine weitere Ursache: Das Nasenbein gehört wie die Stirn zu der T-Zone der Gesichtszonen. Pickel in dieser Gegend können auch stressbedingt ausgelöst werden oder auf eine unausgewogene Ernährung hinweisen.

Die Lösung:

Öfters mal die Brille putzen kann das Risiko zu Hautunreinheiten auf dem Nasenbein bereits senken.Zusätzlich können Sie Ihre Haut mit reizlindernden Produkten unterstützen, wie zum Beispiel mit dem The Superstar Serum - On The Spot von Skin Design London (ca. 140 Euro).

Sollte all das nicht helfen empfehlen wir, das Stressrisiko zu vermindern und sich von einem Arzt durchchecken zu lassen.

Pickel auf dem Rücken
Pickel auf dem Rücken (6/9) unsplash.com/Gregory Pappas

Was hilft gegen Pickel auf dem Rücken?

Die Ursache:

Wer auf einmal feststellt, dass er mit Hautunreinheiten auf dem Rücken zu kämpfen hat, sollte vielleicht mal sein Dusch-Ritual genauer unter die Lupe nehmen.
Neben dem normalen Duschgel kommt die Haut am Rücken nämlich auch mit Shampoo und Conditioner in Berührung, gerne auch mal einer reichhaltigen Kur.Diese Nährstoff-Überdosis kann Pickel verursachen.

Die Lösung:

Bei so vielen Pflegestoffen ist es besonders wichtig, nach dem Haare waschen den Rücken gründlich abzuduschen - sonst lagern sich Reste von Conditioner, Kur & Co. auf der Rückenhaut an und sorgen für den ungewohnten Pickel-Aubruch.

Führt ebenfalls zu Pickeln am Rücken: zu heiß duschen.

Hautunreinheiten durch Kalk
Hautunreinheiten durch Kalk (7/9) iStock

Was hilft gegen Hautunreinheiten durch Kalk?

Die Ursache:

Zu stark Kalk-haltiges Wasser macht nicht nur die Haar spröde und stumpf, sondern kann auch Hautunreinheiten begünstigen.

Die Lösung:

Abhilfe schaffen Aufsätze für die Dusche und den Wasserhahn, die das Leitungswasser weicher machen.

Detox für reinere Haut

Man ist, was man isst: Wie Detox-Tees und Green Smoothies die Haut unterstützen

Pickel nach dem Sport
Pickel nach dem Sport (8/9) iStock

Was hilft gegen Pickel nach dem Sport?

Die Ursache:

Wer sich nach dem Sport über Pickel am Po und am Dekolleté wundert, sollte mit dem Duschen nicht bis zuhause warten.

Selbst wenn die schnelltrockende Funktionskleidung sich gar nicht feucht anfühlt und die Fahrt nach Hause wirklich nur ganz kurz ist: Unter warmer, verschwitzter Sportkleidung entsteht ein wahres Nährbecken für Bakterien, die ganz schnell für Pickel am Po, Dekolleté und Rücken sorgen können.

Die Lösung:

Wer wirklich gar nicht im Gym duschen kann, sollte wenigstens sein Gesicht sofort nach dem Workout von Schweiß und Fett befreien. Auch Reinigungstücher oder feuchte Waschlappen können helfen, indem Sie empfindliche Stellen abwaschen.

Pickel: Übeltäter Kopfkissen
Pickel: Übeltäter Kopfkissen (9/9) unsplash.com/Gregory Pappas

Kopfkissen löst Pickel aus

Bei akutem Pickel-Ausbruch lohnt es sich, öfter den Kissenbezug auszutauschen. Das hat durchaus Sinn: Auf dem Kissenbezug sammelt sich bei Seitenschläfern der Schweiß, Hautfett, Hautschüppchen, Cremereste und sonstiges von mind. 6 Stunden Schlaf pro Nacht ab. Nicht unbedingt eine Kombi, die man sich bewusst stundenlang ans Gesicht drücken würde.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';