MADAME wird geladen...
Hautpflege

Trockene Gesichtshaut: Gerötete Stellen und trockene Haut richtig pflegen

Wer unter trockener Gesichtshaut leidet, dem sind gerötete Stellen und abgestorbene Hautschüppchen bekannt. Wir verraten Ihnen, wie Sie trockene Haut am besten pflegen - von der Reinigung über die Creme bis zum Make-up

Hailey Baldwin auf der New Yorker Fashion Week kaschiert ihre trockene Gesichtshaut mit einem leichten Make-up
Trockene Gesichtshaut wird Imaxtree

Warum habe ich eine trockene Gesichtshaut?

Jede Frau hat es schon mindestens einmal in ihrem Leben erlebt: Trockene Gesichtshaut. Wenn die Haut spannt, abgestorbene Schüppchen die Nase oder das Kinn übersähen und auch ein leichtes Jucken an geröteten Stellen nicht ausbleibt, wird es schwer, das Gleichgewicht wieder auf Dauer herzustellen. Denn: Wenn erstmal die äußere Schutzschicht der Haut, der so genannte Hydrolipid-Film, beschädigt ist, kann unser größtes Organ nicht mehr ausreichend das Fett speichern. Große Teile des Feuchtigkeitsvorrats verdunsten, was zur Folge hat, dass unsere Haut rau und schuppig wird oder sich sogar gerötete Stellen bilden.

Einer der häufigsten Gründe für trockene Haut im Gesicht liegt in der genetischen Veranlagung, was wiederum bei den Betroffenen unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann. Wer schon immer mit einer Haut, die zu Trockenheit neigt, zu kämpfen hat, bei dem herrscht ein grundsätzliches Defizit im Lipidhaushalt. Blassere Hauttypen sind davon übrigens stärker betroffenen, als Menschen mit einem dunkleren Hautton.

Zeichnungen von den unterschiedlichen Hauttypen wie trockener Gesichtshaut im Überblick
Alle Hauttypen und deren Merkmale im Überblick iStock

Weitere innere und äußere Ursachen für trockene Gesichtshaut:

  • Hormonelle Einflüsse: Pubertät, Schwangerschaft oder Menopause – wenn sich der Östrogenspiegel verändert, kann sich dies auf die Haut auswirken und vor Trockenheit nicht schützen
  • Ungesunde Ernährung: Vor allem durch das Fehlen von Vitaminen, Nährstoffen und ungesättigten Fettsäuren kann es zu einer schadhaften Funktionsweise der Haut kommen und trockene Gesichtspartien hervorrufen
  • Altersbedingte Trockenheit: Je älter man wird, desto schwieriger kann die Haut Fette und Schweiß produzieren, da die Talg- und Schweißdrüsen langsamer werden. Wer hier nicht schnell reagiert, muss damit rechnen, dass sich Fältchen schneller entwickeln können. Was Sie zum Falten vorbeugen brauchen, erfahren Sie hier!
  • UV-Strahlen: Häufiges Sonnen schadet irreparabel der Hautoberfläche. Schnelleres Altern und trockene Haut sind die Folge
  • Mangelnde Pflege: Die mangelnde oder gar falsche Pflege trägt dazu bei, dass die benötigte Feuchtigkeit nicht bis ganz tief in die Haut durchdringen kann. Dadurch bleibt sie dauerhaft unterversorgt und die Schüppchenbildung, die noch weniger Pflege durchlässt, ist nicht weit
  • Überpflege: Wird die Gesichtshaut mit zu vielen Cremes, Seren, Masken und Wirkstoffen versorgt, verlernt sie, sich selbständig um ihren Feuchtigkeitshaushalt zu kümmern. Nicht nur trockene Stellen, sondern auch unreine Haut können dann die Folge sein
  • Falsche Wirkstoffe: Nicht jeder kann jeden Wirkstoff in den Pflegeprodukten vertragen. Alkohol und Farbstoffe sind zum Beispiel Ingredienzen, die die Haut reizen und austrocknen
  • Waschen: Sie waschen häufig und / oder zu heiß das Gesicht? Auch das trägt zum Ungleichgewicht der Lipid-Schicht bei. Besser sind hingegen kurze Wascheinheiten und lauwarmes Wasser. Vollbäder sollten hingegen ganz aus Ihrer Beauty-Routine fallen
  • Luft: Wenn das Klima, kalt, trocken oder viel zu heiß ist, wirkt sich dies ebenfalls negativ auf die Haut und Lippen aus
  • Flüssigkeitsmangel: Wer zu wenig Wasser trinkt, fördert ebenfalls das Austrocknen der Haut
Frau tupft sich mit einem Wattepad und Gesichtswasser die trockene Gesichtshaut ab
Um die trockene Gesichtshaut mit Feuchtigkeit zu versorgen, ist das Benutzen eines Gesichtswassers ratsam iStock

Was hilft gegen trockene Gesichtshaut?

Was bei fettiger Haut die Reinigung ist, ist bei trockener Gesichtshaut die Pflege: Vor allem die Tages- und Nachtcreme spielen dabei eine entscheidende Rolle, die nicht zu unterschätzen ist. Aber auch die Pflege-Routine an sich ist bedeutend. Denn: Viel hilft nicht immer gleich viel! Ein Überpflegen der Haut mit Produkten, Wirkstoffen und Wasser bringt diese aus dem Gleichgewicht. Neben Juckreiz, geröteten Partien sind auch trockene Stellen die Folge. Auf die Reinigung sollte ebenfalls ein Auge gelegt und auf milde Produkte zurückgegriffen werden, die die Haut beruhigen statt weiter angreifbar zu machen. Wir empfehlen, auch immer auf die Inhaltsstoffe zu achten und gegebenenfalls auf chemische Öle wie Paraffine und Duftstoffe zu verzichten. Besser: Setzen Sie lieber auf die Wirkung von pflanzlichen Ölen, die nicht nur Fett, sondern auch Feuchtigkeit enthalten.

Die richtige Creme bei trockener Gesichtshaut

Bei trockener Gesichtshaut ist die Creme das A und O. Neben einer nährreichen Tagescreme sollten Sie auch immer auf die Hilfe einer Nacht- und Augenpflege setzen, damit die Haut perfekt für den stressigen Alltag vorbereitet ist und in der Nacht sich gut regenerieren kann. Unterstützt wird die Haut dabei am besten von pflanzlichen Ölen wie Oliven-, Traubenkern-, oder Arganöl, die die Haut nicht nur mit Fett, sondern auch mit viel Feuchtigkeit pflegen. Algenextrakte, Hyaluronsäure oder Vitamin C sind ebenfalls natürliche Pflegegaranten, die für einen unwiderstehlichen Frischekick sorgen.

MADAME.de- Tipp: Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie Ihre Creme der Jahreszeit anpassen. Die Gesichtspflege im Winter sollte demnach reichhaltiger als im Sommer sein.

Wie reinige ich trockene Gesichtshaut?

Während Waschgel der Gesichtshaut Feuchtigkeit entzieht, säubert eine Reinigungsmilch sanft das Gesicht. Wirkstoffe wie Urea oder Aloe Vera beruhigen dabei und eignen sich prima bei der Reinigung. Auch Produkte auf Ölbasis sind bestens geeignet und spenden rückwirkend Feuchtigkeit. Nach dem Klären kann ein Gesichtswasser zusätzlich helfen, um die Haut zu durchfeuchten. Einzige Bedingung: Auf alkoholhaltige Produkte sollte in Gänze verzichtet werden, da diese das Gegenteil erreichen und das Austrocknen fördern.

Make-up bei trockener Haut

Beim Make-up für trockene Gesichtshaut ist die Base entscheidend. Nach der Tagespflege sollte nie auf einen Primer verzichtet werden, der die Haut glatter und gleichmäßiger erscheinen lässt. Dadurch kann sich das Make-up auch nicht in den Poren oder kleinen Fältchen absetzen. Außerdem sorgt der Primer für ein langanhaltendes Finish, der uns einen tollen Teint den ganzen Tag über verspricht. In Sachen Foundation ist weniger oft mehr. Deshalb: Wenn keine Unreinheiten vorhanden sind – steigen Sie lieber auf eine BB- oder CC-Cream um, die nur leicht deckend, aber umso pflegender wirkt. Unser Tipp: Verzichten sollten Sie hingegen gänzlich auf mattierende Make-ups. Die entziehen der Haut nur noch mehr Feuchtigkeit und fördern die Bildung abgestorbener Hautschüppchen.

Mehr Infos zum Thema Make-up für trockene Haut finden Sie hier!

Lieblinge der Redaktion

Produkte für trockene Gesichtshaut
Lieblinge der Redaktion PR
  1. Universal Face Care BB Anti-Aging-Cream von Dalton Marine Cosmetics, ca. 33 Euro
  2. 2-Phasen Spay Magic Moisture Mist von Omorovicza, ca. 80 Euro
  3. Golden Face Oil von A4, ca. 82 Euro
  4. Rose Deep Hydration Sleeping Mask von Fresh, ca. 54 Euro; erhältlich über sephora.de
  5. Algae Vitalizer Ampulle von Babor, ca. 30 Euro / 7 Stk.
var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';