MADAME wird geladen...
Citytrip

Trendziele für Wochenendtrips: Kurz aber schön!

Den Alltag hinter sich lassen und einfach mal genießen - dafür sind unsere Trendziele für Wochenendtrips prädestiniert. Entdecken Sie hier die schönsten europäischen Reiseziele für ein langes Wochenende

Leuchtgrafik
Die Reise geht weiter. Diesmal zu den Trendzielen für Wochenendtrips unsplash.com/ruediger-theiselmann

Aus dem Alltagstrott entfliehen, die Seele baumeln lassen und genießen - wer wünscht sich das nicht? MADAME.de zeigt mit den Trendzielen für Wochenendtrips drei gute Gründe, den Plan in die Tat umzusetzen und über die freien Tage dem Stress zu entfliehen. Was Sie dann auf dem Plan haben: Kultur, Städtebummel und jede Menge kulinarische Genüsse, die in Brüssel, Kopenhagen und Sevilla definitiv nicht zu kurz kommen dürfen!

Trendziele für Wochenendtrips: Diese Städte sind in Europa sehenswert

Brüssel: Verschnörkelt schön

Essensbude in Brüssel
Street Food ist in Brüssel ein Muss! Hier bei Maison Antoine iStock

Zugegeben, die meisten Menschen denken gleich an das Europäische Parlament, wenn sie Brüssel hören. Aber die Hauptstadt Belgiens ist ein echtes Schmuckstück des Jugendstils und damit mehr als nur ein Hotspot der Europa Politik. Die prachtvollen Gebäude wie das Hôtel Tassel oder das Hôtel Max Hallet zählen zu den architektonisch wertvollsten Bauten der Art Nouveau und des 19. / 20. Jahrhunderts und sollten bei jedem Besucher auf der Liste stehen. Genauso das Rathaus, das auf dem Grand Place kaum zu verfehlen ist. Wer sich dennoch nicht sicher ist: Die kunstvoll verzierte Spitze des Dachs und die nebenan liegenden, gold geschmückten Hausfronten leiten Sie direkt zum Wahrzeichen der Stadt. Fast schon als Teil der belgischen Lebenskultur zählen auch die kulinarischen Highlights, die Brüssel zu bieten hat. Die berühmten Belgischen Waffeln sollten Sie dabei ebenso wenig verschmähen wie die süßen Kreationen der ansässigen Chocolatiers. Kleine Manufakturen und Läden finden Sie überall im Stadtgebiet verteilt, die neben der reinen Verkaufsfläche auch zu einem Zwischenstopp mit Kaffee und Pralinen einladen und sich gut mit einem Stadtbummel verbinden lassen.

Tipp: Wer es deftiger mag, kommt an den berühmten Pommes Frites der Stadt nicht vorbei. Wir empfehlen Ihnen eine Portion bei Maison Antoine zu kosten (Achtung, Suchtgefahr!). Der Verkaufspavillon liegt nur unweit vom EU-Parlament entfernt, wodurch sich eine Besichtigung gut mit anbietet.

Kopenhagen: Alles ist Kunst

Ganni Store
Der Ganni Flagship Store in St. Regnegade. Seit 2018 wird vermehrt auf recyceltes Material beim Inventar gesetzt PR

In Kopenhagen dreht sich alles um die Schönheit. Ob Kunst, Architektur oder Mode - das Trendziel für Wochenendtrips ist perfekt für alle, die auf der Suche nach Schönem sind und gleichzeitig nach Entschleunigung suchen. Gerade Letzteres wird in Dänemarks Hauptstadt großgeschrieben und in den zahlreichen Cafés, Museen oder beim Spaziergang am Hafen spürbar. Da das Wetter nicht immer im hohen Norden mitspielt, sollten Sie mindestens einen Museumsbesuch als Ausweichmöglichkeit in Betracht ziehen. Hierfür eignet sich das etwas außerhalb gelegene Louisiana Museum für moderne Kunst bestens. Das ehemalige Herrenhaus liegt an einem Hang direkt am Meer und beherbergt die wohl bedeutendsten Werke der modernen Kunst in ganz Dänemark - mal abgesehen von den interessanten Wechsel-Ausstellungen. Bei Regen bietet sich aber auch ein ausgiebiger Shopping-Tag an und den kann man in Kopenhagen besonders abwechslungsreich gestalten. Sind Sie Design-Liebhaber, sollten Sie sich das Hay House, den Showroom von Ferm Living oder den Concept Store Stilleben nicht entgehen lassen. Mit ihrem einzigartigen Angebot repräsentieren sie die volle Bandbreite des skandinavischen Designs und machen es einem schwer, nicht ohne Einkaufstüte den Laden zu verlassen. Mode kommt aber ebenfalls nicht zu kurz bei den Dänen: Besuchen Sie unbedingt die Stores von Stine Goya oder Ganni, die die Modewelt seit Jahren mit ihren femininen und gleichzeitig minimalistischen Designs begeistern.

Tipp: Den Tag können Sie am besten im Restaurant Pluto in der Innenstadt ausklingen lassen - bei köstlichen Drinks, warmen und kalten Speisen.

Sevilla: Andalusiens Schatz

Sevillas Straßen
Einmal hochgucken, bitte! In Sevilla lohnt sich der Blick gen Himmel iStock

Neben Barcelona und Madrid wird Sevilla als eines der schönsten Trendziele für Wochenendtrips völlig unterschätzt. Die Perle an Spaniens Atlantikküste gilt noch immer als echter Geheimtipp, obwohl sie doch noch am stärksten die spanische Lebensart übermittelt. Ganz nach der Devise "sich treiben lassen" sollte Ihr verlängertes Wochenende in Andalusiens Hauptstadt starten. Schließlich haben die vielen kleinen Gässchen reichlich an Kultur und Sehenswertem zu bieten. Die alten maurischen Häuser, die meist Handelsflächen für Handwerkskunst, Cafés oder Bodegas stellen, laden zum Bestaunen und langen Verweilen ein. Dennoch gehört das Besichtigen der Kathedrale Santa María de la Sede genauso dazu wie die Stierkampfarena Plaza de Toros, um mehr über die Schönheit und Geschichte Sevillas zu erfahren. Sollte es Ihnen zu heiß um die Mittagszeit werden, lässt sich die Siesta hervorragend in den Maria Luisa Park verlegen. Dort wird sich sicher ein schattiges Plätzchen finden, um neue Kraft für den Abend zu tanken. Denn neben dem Dinner (beispielsweise im 1670 eröffneten Restaurant El Rinconcillo), sollte der Sonnenuntergang auf einer der Rooftop Bars genossen werden. Einen tollen Blick auf die Kathedrale verspricht dabei La Terraza des Hotels Doña María. Mit einem Pool ausgestattet, können beim Blick über die Innenstadt noch dazu die Füße in das kühle Nass gestreckt werden und sich vom langen Tag erholen.

Tipp: Um sich einen Überblick über die Stadt zu verschaffen, lohnt sich eine Bootstour über den Guadalquivir. Alle Sehenswürdigkeiten und architektonischen Highlights lassen sich von der Warte aus herrlich genießen und sorgen für eine kleine Auszeit vom Laufen.