MADAME wird geladen...

Store verkauft echten Pelz als Fake Fur

Die amerikanische Handelskette Kohl's musste einen Parka aus dem Handel nehmen, weil das als Fake-Fur-etikettierte Kleidungsstück in Wahrheit mit dem echten Pelz von Marderhunden hergestellt worden war. Nicht der erste Fall von Etikettenschwindel mit echtem Pelz und Fake Fur.

Betrugsskandal: Fake Fur entpuppt sich als echter Pelz
Betrugsskandal: Fake Fur entpuppt sich als echter Pelz Betrugsskandal: Fake Fur entpuppt sich als echter Pelz kohls.com

Übrigens: Madame.de ist auch bei Facebook! Lassen Sie uns Freunde werden: facebook.com/madamemagazin

Echter Pelz als Fake Fur verkauft

Fake Fur ist im Trend, der Verzicht auf Kleidungsstücke mit echtem Pelz Teil eines nachhaltigen Lebensstils, für den sich viele Menschen bewusst entscheiden.

Umso schlimmer ist es dann, wenn Kunden vom Handel betrogen werden und sich der vermeintliche Fake-Fur-Mantel als echter Pelz von echten Tieren entpuppt.

So jetzt wieder geschehen bei der US-amerikanischen Handelskette Kohl's, die im Onlinestore einen Männerparka mit falschem Pelz-Besatz anbot - der in Wahrheit von echten Marderhunden stammte. Die Tierschutzorganisation The Humane Society of the United States deckte den Skandal auf, als sie den Parka bestellten und den angeblich unbedenklichen Pelzbesatz im Labor untersuchten.

Kohl's musste den Parka aus dem Sortiment entfernen und erklärte in einer Pressemitteilung, dass sie nichts von dem Etikettenschwindel wussten.

Es ist nicht das erste Mal, dass THSUS den Händler dabei erwischt, echten Pelz als Fake Fur zu verkaufen: Im Dezember 2013 deckte die Tierschutzorganisation auf, dass Kohl's Handtaschen mit Innenfutter aus echtem Kaninchenfell verkaufte, die als Fake Fur deklariert waren.

Fake "Fake Fur" aus China

Kohl's ist leider kein Einzelfall: Immer wieder werden Fälle von Falsch-Deklarationen von Fake Fur bei Mode-Händlern aufgedeckt.

Und während man wohl eher erwartet, dass hier und da minderwertiger echter Pelz als qualitativ hochwertiger Edel-Pelz verkauft wird, so sorgt der Etikettenschwindel mit Fake Fur für irritiertes Kopfschütteln. Wie kommt es dazu?

Das Stichwort lautet Globalisierung: Textilien werden in großem Stil in Ländern hergestellt, in denen es mit der Einhaltung und der Kontrolle von Tierschutzrichtlinien oft nicht weit her ist. Ein Händler wie Kohl's bietet zwar einen Parka unter seinem Namen im Shop an - ist in Wirklichkeit aber nur Plattform für den Direktverkauf zwischen Produzent und Endkunde.

Nicht zuletzt werden in Hersteller-Fabriken Teile einfach um-etikettiert: So wird aus dem Parka mit echtem Pelz-Besatz ein Parka mit Fake-Fur-Trim, weil der Konsumenten-Trend es verlangt.

Ein Schlag ins Gesicht für alle Kunden, die sich bewusst gegen Echt-Pelze entscheiden. In Zukunft lohnt sich beim nächsten Fake-Fur-Kauf doch eine Kurz-Recherche, ob das jeweilige Label oder der Händler in der Vergangenheit durch Käufer-Täuschung aufgefallen ist.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';