MADAME wird geladen...

Skimode: Die Trends auf der Piste und im Alltag

Skimode wird immer massentauglicher. Wir haben mit Willy Bogner, Inhaber der gleichnamigen Bekleidungsfirma über Trends, Stoffe & Co. gesprochen

Skimode wird überall getragen – nicht nur zum ausüben des Wintersports
Skimode wird überall getragen – nicht nur zum ausüben des Wintersports Skimode wird überall getragen – nicht nur zum ausüben des Wintersports Getty Images

Skibekleidung gestern und heute

Die Frage nach der neuen Skimode beschäftigt heutzutage nicht nur Skifahrer und Snowboarder, sondern auch die Massen fernab des Wintersports. Denn eines ist in den letzten Jahren mehr als deutlich geworden: Skisport wird zwar weiterhin auf den Pisten betrieben, die Mode aber findet ihren Weg jedoch auch ins tiefer gelegene Tal.

Die Geschichte des Wintersports

Im 20. Jahrhundert hat sich der Skitourismus langsam etabliert, spezielle Bekleidung gab es jedoch zu dieser Zeit noch nicht. Bevor sich die ersten funktionalen Skihosen und Skijacken auf den Weg zu ihren Trägern machten, übten die meisten Menschen den Skisport in ihren Alltagsklamotten aus. 1920 trug „Mann“ erstmals Lodenjanker und Wollfilzhosen, bevor sich in den 1930er Jahren Skifahren zu einem Massensport etablierte. Dann kam eines nach dem anderen: Keilhose und Strickpullover fanden überwiegend ihren Einsatz auf Skiern, bevor in den 70er Jahren die Nylonfaser verwendet wurde.

Ski- und Sportmode 2018/2019: Das ist Trend

Es steht außer Frage, dass die Skimode vor allem Komfort, Bewegungsfreiheit und Performance bieten, gleichzeitig aber auch im Alltag tragbar sein soll. Immer mehr Labels greifen auf den Athleisure-Stil zurück und bringen Kollektionen auf den Markt, die hoch funktionale Stoffe mit urbanen Schnitten kombinieren aber gleichzeitig auf den Straßen getragen werden können. Auch Funktionsunterwäsche wird nicht mehr nur als Zwiebellook-Prinzip getragen, sondern ist auch in den kalten Wintermonaten gefragter denn je.

Interview: Willy Bogner über die Skimode-Trends der Saison

Neben seinen Erfolgen als Modeunternehmer machte sich Willy Bogner auch einen Namen als Fotograf und Filmemacher. 1968 gründete er seine eigene Filmproduktionsfirma, die „Willy Bogner Film GmbH“. Wir haben mit ihm über die Trends gesprochen.

Madame.de: Was sind die Trends für 2018/19 in Sachen Skibekleidung?

Willy Bogner: Catsuit und Overall feiern bei uns ein Comeback – neu interpretiert und mit innovativen Materialien. Der Trend zu Naturfasern ist bemerkenswert, zum Biepspiel. Techno Wool, eine feine Schurwollmischung mit elastischer Funktion, atmungs- und wasseraktiv.
Es gilt: Zeitlos trifft Zeitgeist, Heritage auf High Fashion – ein wunderbarer Mix!

Funktional und stylisch: Bogner während der Fashion Week in Berlin
Funktional und stylisch: Bogner während der Fashion Week in Berlin Funktional und stylisch: Bogner während der Fashion Week in Berlin Getty Images


Madame.de: Auf was sollte man beim Kauf von Skimode besonders achten?

Meine wichtigsten Kriterien sind Tragekomfort, technische Details und besonderes Design. Wir blicken auf eine bald 90-jährige Erfahrung und Entwicklung. Unser Anspruch: Super Materialien und Passform in Kombination mit einem durchdachten, detailverliebten Innenleben (z.B. Liftpass-Ziptasche, Skibrillentasche, herausnehmbarer Schneefang u.a.m.)

Madame.de: Woran erkenne ich qualitativ hochwertige, funktionale Skibekleidung?

Ski-Outfits müssen sich im Schnee-Test bewähren, dort den Anforderungen verschiedenster Schnee- und Wetterbedingungen Stand halten. Dazu gehören auch Tests im Sitzen auf feuchtem Untergrund, Knien in der Hocke und im Schnee. Getapte Nähte und ein ausgeklügeltes Belüftungssystem sind ebenfalls wichtig.

Madame.de: Der Athleisure-Stil auf der Piste wird auch immer mehr fernab der Skigebiete getragen. Wie stehen Sie zu dieser Trendbewegung?

„Athleisure“ ist eine Wortschöpfung neueren Datums, die wir bereits seit Jahrzehnten verfolgen und ich als ehemaliger Leistungssportler ohnehin gelebt habe. Die Verbindung von Athletik, Streetwear und High Fashion ist heutzutage fließend und nicht mehr wegzudenken.

Madame.de: Sie sind selbst passionierter Skifahrer – was sind Ihre liebsten und unersetzlichen drei Kleidungsstücke, die Sie immer tragen?

Meine Lieblingsteile – und ich trage sie seit vielen Jahren – sind eine Kombination aus Jethose und elastischer Jacke oder einem Overall.

Madame.de: Ihr Geheim-Tipp: Wo befinden sich die schönsten Skigebiete?

Überall da, wo’s gerade frisch geschneit hat!

Unsere Lieblinge für den Schnee

PR
  1. Ski-Sonnenbrille von Epica von Carrera, ca.230 Euro, über mytheresa.com,
  2. Pullover von Isabel Marant Etoilé, ca. 300 Euro
  3. Handschuhe mit Samt von Fendi, ca. 450 Euro
  4. Skianzug mit Steg von Moncler Grenoble, ca. 450 Euro, über mytheresa.com
  5. Shirt "First Layer" von Bogner, ca. 120 Euro
  6. Mütze aus Alpaka- und Wollmischung von PeakPerformance, ca. 55 Euro
  7. Steghose von Bogner, ca. 300 Euro
  8. Winterjacke von Bogner, ca. 2.500 Euro
  9. Winterstiefel von Massimo Dutti, aus der Massimo Dutti x Zalando die Après Chic Collection, über zalando.de, ca. 170 Euro
  10. Skiunterhose von Sportalm Kitzbühel, ca. 90 Euro
  11. Crossbody von Vee Collective, ca. 130 Euro, über vee-collective.com/shop
  12. Rollkragen-Pullover im Skilook von Fendi, ca. 600 Euro
  13. Langarmshirt von Toni Sailer, ca. 200 Euro, über mytheresa.com
var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';