MADAME wird geladen...
Styling

Seide waschen – So pflegen Sie Seidenstoffe richtig

Wie wäscht man eigentlich Seide? Darf man dieses Material überhaupt selber waschen? Tipps und Wissenswertes bei der Pflege von Seidenstoffen

Seide ist ein höchst empfindlicher Stoff – deshalb gilt es bei der Pflege einiges zu beachten
Seide ist ein höchst empfindlicher Stoff – deshalb gilt es bei der Pflege einiges zu beachten Seide ist ein höchst empfindlicher Stoff – deshalb gibt es bei der Pflege einiges zu beachten Getty Images

Seide – der empfindliche Luxusstoff

Ohje – einmal nicht aufgepasst, und auf der liebsten Seidenbluse ist ein großer brauner Kaffeefleck. Was nun? Während man den Fleck bei Baumwollshirts ganz einfach unter Wasser und leichter Reibung auswaschen kann, ist bei empfindlichen Stoffen wie Seide Vorsicht geboten. Doch was macht Seide eigentlich so empfindlich?

Seide ist ein tierischer Faserstoff, der aus den Kokons von Seidenraupen hergestellt wird. Der Stoff ist fein, leicht, zart glänzend und sehr angenehm zu tragen. Die Beschaffenheit sorgt auch dafür, dass Seide nahezu knitterfrei bleibt, gut isoliert und schnell trocknet. Allerdings bringt der feine Stoff auch ein paar Nachteile im Alltag mit sich.

Der Faserstoff ist sehr eiweißhaltig, was dazu führt, dass Seide höchst empfindlich ist. Schweißflecken oder auch Wasserspritzer werden deshalb schnell sichtbar und auch Hitze tut dem Stoff nicht gut. Deshalb muss man bei der Pflege besonders behutsam sein.

Seide mit der Hand waschen – so geht’s

Seide lässt sich problemlos per Handwäsche reinigen. Hierfür sollten Sie 30 Grad warmes Wasser in ein Waschbecken oder einen anderen Behälter füllen und einen Klecks Seidenwaschmittel hinzugeben. Durchmischen Sie das Wasser mit dem Waschmittel. Nun gilt es, das Kleidungsstück weder hin und herzuschieben, noch zu reiben oder zu knüllen. Legen Sie das Kleidungsstück lediglich drei bis fünf Minuten ins Wasser und bewegen Sie es vorsichtig hin und her. Lassen Sie anschließend das Wasser abfließen und kaltes Wasser nachlaufen, um die Lauge auszuspülen. Vorsicht: Auf keinen Fall das Kleidungsstück auswringen! Legen Sie es in ein Handtuch und trocknen Sie es vorsichtig ab. Hängen Sie das Kleidungsstück anschließend auf einen Formbügel oder legen sie es locker hin und lassen es lufttrocknen. Wie zuvor erwähnt, sollten Sie Seidenstoffe nicht der Hitze aussetzen, weshalb vom Trocknen in der Sonne abgeraten wird. Ein schattiges Plätzchen ist viel besser.

Ein Tagesmantel aus Seide ist so angenehm – Knitterfalten können Sie ganz leicht mit einem Steamer entfernen
Ein Tagesmantel aus Seide ist so angenehm – Knitterfalten können Sie ganz leicht mit einem Steamer entfernen Knitterfalten können Sie ganz leicht mit einem Steamer entfernen – der heiße Wasserdampf garantiert unempfindliches Glätten der Seidenstoffe Getty Images

Seide in der Waschmaschine waschen

Manche Kleidungsstücke aus Seide sind auch für die Waschmaschine geeignet – dann allerdings bei maximal 30 Grad in einem Wäschesack und ohne Schleudern. Prüfen Sie aber vorher das Etikett, ob das Kleidungsstück wirklich in die Waschmaschine darf. Manche Waschmaschinen bieten außerdem auch ein Seidenwasch-Programm.

Grundsätzlich gilt: Wer auf der sicheren Seite sein möchte, der sollte seine Bluse bei größeren Flecken in die Reinigung bringen. Die Trockenreinigung, die hierbei angewendet wird, arbeitet ohne Wasser und schont somit das empfindliche Gewebe, da die Fasern nicht aufquellen.

Das richtige Waschmittel für Seide

Um auf das vorherige Problem zurückzukommen: Lassen Sie die Finger vom Wasser und versuchen Sie bloß nicht, den Kaffeefleck auszureiben. Je nach Farbe der Bluse könnten hierbei unschöne Flecken entstehen, die nicht mehr rückgängig zu machen sind.
Für Seidenstoffe gibt es spezielle Seidenwaschmittel. Herkömmliche Waschmittel enthalten alkalische Lösungen, die bei Kontakt mit der Eiweißfaser dazu führen, dass Seide brüchig wird. Seidenwaschmittel sind chemisch neutral und enthalten keine Inhaltsstoffe, die der Seide schaden könnten. Achten Sie also darauf, dass im Waschmittel weder Bleich-Zusatz noch Enzyme zur Fleckenbekämpfung enthalten sind.

Seide richtig bügeln

Beim Bügeln sollten Sie beachten, das Kleidungsstück stets auf links zu bügeln – auf der kleinsten Stufe. Hierbei muss das Kleidungsstück übrigens niocht zu 100 Prozent trocken sein. Auch wenn die Seidenbluse noch leicht feucht ist, dürfen Sie schon mit dem Bügeln beginnen, dies schadet dem Stoff nicht. Verwenden Sie außerdem möglichst wenig Druck, um das Material nicht zu strapazieren. Wem dieser Bügelvorgang zu waghalsig ist, für den gibt es noch eine weitere Option: Wesentlich leichter und effizienter lassen sich Knitterfalten mit einem handelsüblichen Steamer beseitigen.

Tipps bei der Seidenpflege

Damit Sie stets den Überblick behalten, haben wir alle wichtigen Tipps noch einmal zusammengefasst:

  • Seide nur bei maximal 30 Grad waschen, sowohl per Hand als auch in der Waschmaschine
  • Keinen Schleudergang anwenden
  • Herkömmliche (alkalische) Waschmittel vermeiden, spezielle Seidenwaschmittel anwenden
  • Seide nicht auswringen!
  • Zum Trocknen hinlegen oder auf einen geformten Bügel hängen
  • Seide nicht direkter Sonnenstrahlung aussetzen
  • Seide immer von links bügeln (nicht zu heiß)

Wenn Sie diese Tipps beachten, werden Sie lange Freude an Ihren liebsten Seidenstücken haben.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';