MADAME wird geladen...
Leben

Second Hand-Schätze: Im Gespräch mit Marie Blanchet von Vestiaire Collective

Als Head of Vintage der Online-Plattform Vestiaire Collective scoutet Marie Blanchet überall auf der Welt seltene Vintage-Mode. Ihr eigener Stil: Pariser Chic – mit einer gehörigen Prise Rock ’n’ Roll

Vestiaire ist eine beliebte Plattform für Luxusshopper im Bereich Second Hand
Hier werden Träume wahr: Rare Luxusgüter können Sie auf Vestiaire Second Hand shoppen Getty Images

Im Gespräch mit Marie Blanchet von Vestiaire Collective

MADAME: Der Begriff Vintage wird heutzutage sehr inflationär verwendet. wie würden sie als Expertin ihn definieren?

Marie Blanchet: Bei Vestiaire Collective glauben wir, dass Vintage-Mode mindestens 15 Jahre alt sein sollte oder älter. Trotzdem ist Vintage nicht gleich alt, und nicht alle alten Sachen sind gleich Vintage oder gar wertvoll. Vintage setzt eine gewisse Relevanz in der Modehistorie voraus, also auch eine gesellschaftlichkulturelle Komponente: Es geht um ganz spezielle Stücke, die Geschichte geschrieben und/oder die Mode nachhaltig beeinflusst haben.

MADAME: Damit kann sich vielleicht eine gewisse ehrfurcht vor echter vintage- mode einstellen. aber wie kann man vintage zeitgemäss stylen?

Marie Blanchet: Ob man nun Vintage im Alltag trägt oder nicht – eins ist dabei extrem wichtig: Man sollte nicht von Kopf bis Fuß darin rumlaufen. Sonst droht man schnell kostümiert auszusehen. Man muss Vintage immer mit modernen Stücken mischen. Und ganz wichtig: Man sollte Vintage-Stücke nicht wie Museumsexponate behandeln – erst eine gewisse Patina macht etwa den Reiz einer alten Vintage-Tasche von Hermès aus.

MADAME: Dennoch ist neben schmuck und Uhren vor allem Vintage-Mode in den letzten zehn Jahren zu einer lukrativen Investitionsanlage avanciert …

Marie Blanchet: Nichts ist so nachhaltig, wie Vintage zu kaufen. Man investiert in eine Qualität, die so nicht mehr wirklich existiert. Man muss ganz ehrlich sein: Die Produkte von damals waren wirklich für die Ewigkeit gemacht – heutzutage muss für einen Weltmarkt mit einer immensen Nachfrage produziert werden. Da kann der Qualitätsanspruch nicht mehr der gleiche sein wie vor 50 Jahren.

MADAME: Die Generation Z entdeckt gerade auf Instagram die frühen 2000er für sich.

Marie Blanchet: Gerade die Arbeit von John Galliano für Dior wird aktuell von den Insta-Girls und -Boys rauf und runter gefeiert. Es passt perfekt in unser Selfie-Zeitalter: laut, schrill und voll mit Bling-Bling. Aber diese große Nachfrage nach Vintage beweist vor allem eines – egal ob Generation X, Y oder Z: Die Menschen hinterfragen unüberlegten Konsum, das Bewusstsein für und der Bedarf nach mehr Haltbarkeit in der Garderobe wächst. Und bei all dem Überfluss ist Vintage für viele ein Ausdruck ihrer Individualität – und genau darum geht es bei Instagram, oder?!

MADAME: In welche drei Teile sollte man investieren, wenn man sich ganz neu an Vintage herantraut?

Marie Blanchet: Eine klassische Hermès- oder eine Chanel-Tasche ist der einfachste Einstieg – genauso wie Modeschmuck von Chanel aus den 80s und 90s. Die erleben gerade ein echtes Comeback. Und unbedingt in einen Männertrenchcoat von Burberry oder Saint Laurent investieren – im Idealfall noch aus der Ära von Monsieur Saint Laurent selbst.

MADAME: In Ihrem Job erhalten Sie Einblicke in die Privatsammlungen von Vintagefans weltweit. Welches Archiv hat Sie am meisten beeindruckt?

Marie Blanchet: Die Sammlung der amerikanischen Filmemacherin und Künstlerin Liz Goldwyn aus Los Angeles hat mich richtig geflasht! Sie hat die größten Blockbuster der letzten 100 Jahre Modegeschichte kuratiert – Modeschätze wie Ballroben aus Diors Blütenkelch - Linie von 1947, sexy Jerseykleider von Halston aus der „Studio 54“-Ära und futuristische Balenciaga-Looks, die unter der Ägide von Nicolas Ghesquière in den 2000ern entstanden sind. Wir haben das große Glück, auf Vestiaire Collective aktuell einige Teile dieser unglaublichen Sammlung anzubieten.

MADAME: Auf welchen Kauf oder Verkauf eines Vintage-Stückes sind Sie besonders stolz?

Marie Blanchet: Das war der Verkauf von Teilen von Vivienne Westwood und Malcolm McLaren aus den späten Seventies an das Musée Galliera in Paris – rotzfrechen, geradezu anarchischen Punk-Chic aus England in dieser heiligen französischen Institution zu sehen, das finde ich irgendwie amüsant …

MADAME: Von welchen Modeschätzen in Ihrer eigenen Garderobe würden Sie sich niemals trennen?

Marie Blanchet: Eine Männerlederjacke von Claude Montana aus den frühen 80ern, die ich ganz zufällig in Los Angeles gefunden habe. Ein schwarzer Jumpsuit im Le-Smoking-Stil von 1980 – die Schnittkunst von Monsieur Saint Laurent ist bis heute unerreicht! Und ein dekonstruierter Blazer von Maison Martin Margiela aus den späten 90ern, der von Weitem wie ein kurzes Cape aussieht. Grundsätzlich kann man das Erbe von Martin Margiela nicht genug würdigen: Viele gehypte Teile aus aktuellen Designerkollektionen sind am Ende des Tages nichts anderes als Kopien von Martin Margielas Entwürfen.

MADAME: Betreiben wir ein bisschen Insider Trading: Welche aktuellen Modestücke haben das Potenzial, zu echten Vintage-Schätzen zu werden?

Marie Blanchet: Definitiv die Cowboy Boots von Raf Simons für Calvin Klein 205W39NYC und das florale Minidress im 80s-Look von Saint Laurent par Anthony Vaccarello aus der aktuellen Kampagne – Letzteres definiert für mich 2018. Und man sollte sich unbedingt die erste Kollektion von Hedi Slimane für Céline merken: In zehn Jahren werden die Key Pieces sehr begehrt sein, und ihr Wert wird extrem steigen.

MADAME: Von welchem VIntagefund träumen Sie ganz persönlich?

Marie Blanchet: Von einem weißen, dekonstruierten Volantkleid, das Nicolas Ghesquière für Balenciaga entworfen hat – Kate Moss hat es 2001 auf dem Runway getragen. Wenn ich das Glück habe, es eines Tages zu finden – ich bin mir sicher: Das wird dann mein Hochzeitskleid.

Dieser Artikel stammt von Konstantin Spachis und ist erstmalig in der MADAME-Ausgabe 11/18 erschienen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';