madame wird geladen...
Magazin-Artikel

Rezept: So gelingt Ihnen der perfekte griechische Salat

Für Chief Fashion Director Konstantin Spachis schmeckt ein traditioneller griechischer Salat nach Heimat. MADAME.de hat das Rezept zum Gaumenschmauß

Griechischer Salat
Soul Food: So gelingt Ihnen der perfekte griechische Salat iStock

Irgendwie war er schon immer da: Seit ich denken kann, stand Choriatiki Salata, der klassische griechische Salat, bei uns zu Hause auf dem Tisch. Dabei ist es vielleicht nicht unwichtig zu erwähnen, dass ich Grieche bin, und zwar väterlicher- wie mütterlicherseits. Was das kulinarisch bedeutet, kann man sehr gut im Film „My Big Fat Greek Wedding“ beobachten. Diejenigen, die diese Komödie als schöne Kunst der Übertreibung bewerten, irren. Leider. Denn sie ist eine exakte Abbildung der griechischen (Familien-)Realität.

Dementsprechend kursierten in meinem Elternhaus immer folgende Fragen, die eine geradezu sakrale Bedeutung hatten: „Was gibt es heute zu essen?“, „Kommt noch was Süßes?“ Und die möglicherweise wichtigste: „Was kochen wir morgen?“ Gemäß der Maxime „Mehr ist mehr“ wurde ein Hauptgericht stets von unzähligen Beilagen (und viel Brot) begleitet. An vorderster Front: ein traditioneller griechischer Salat mit Olivenöl aus dem familieneigenen Anbau und frischem Oregano aus dem Dorf meiner Eltern, nach dem unsere Koffer nach jedem Sommerurlaub dufteten.

Als ich später das Nest verließ, wurde der griechische Salat zu einer kostengünstigen Studentenmahlzeit. Heute zelebriere ich ihn als Ritual. Zwar genieße ich das Privileg, jobbedingt in fremde Länder zu reisen und exotische Küchen kennenzulernen, doch es gibt für mich kaum etwas Schöneres, als nach einer langen Geschäftsreise nach Hause zu kommen und einen griechischen Salat zu essen. Übrigens immer noch mit ganz viel Olivenöl aus Früchten von den heimischen Feldern, das mir mein Vater regelmäßig in großen Kanistern nach München schickt. Und natürlich wird das flüssige Gold bis zum allerletzten Tropfen mit Brot aufgetunkt – so wie es ein echter Grieche eben macht.

Für zwei bis drei Portionen:

  • 3–4 mittelgroße Rispentomaten (oder 2 reife Fleischtomaten im Sommer)

  • 1 Salatgurke, 2 grüne Spitzpaprika

  • 1 Handvoll schwarze Kalamata-Oliven

  • 1 rote Zwiebel

  • 1 Packung Fetakäse

  • Meersalz

  • Oregano

  • natives Olivenöl

Zubereitung:

1. Das Gemüse und den Fetakäse in mundgerechte Stücke schneiden und auf einen Teller legen. Optional: Die moderne griechische Küche fügt noch große Kapernäpfel hinzu, sie harmonieren schön zum salzigen Geschmack des Fetakäses.

2. Mit Salz, Oregano und Olivenöl abschmecken und mit frischem Brot oder Pita servieren.

Dieser Artikel stammt von Konstantin Spachis und ist ursprünglich in der 07/2020 MADAME-Ausgabe erschienen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';