madame wird geladen...
Fernreise

Reise-Guide Singapur: Ein Fest für die Sinne

Zum 200. Geburtstag leuchtet Singapur, die glitzernde Metropole an der Südspitze der malaiischen Halbinsel, heller denn je – mit vielen neuen Top-Adressen

Blick über die Stadt Singapur
Eine Stadt, die niemals schläft: Singapur iStock

Eine Reise nach Singapur - Ein Fest für alle Sinne

Singapur, neben Monaco und dem Vatikan einer von drei Stadtstaaten weltweit, feiert in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag. Unter anderem mit der lang ersehnten Wiedereröffnung des legendären „Raffles“, eines absoluten Musts für jeden Besucher der Löwen-Stadt und ältestes unter den vielen gut erhaltenen Kolonialgebäuden, die heute als Hotels geführt werden oder als Lifestyle-Locations Besucher anziehen. Die liebste Freizeitbeschäftigung der Singapurer ist – neben essen – einkaufen, und das tun sie wiederum besonders gerne in klimatisierten Shoppingmalls. An der Harbourfront lockt VivoCity mit rund 300 Shops und Designläden, diversen Spas und einem Kinokomplex mit der größten Filmleinwand Asiens. Von den Bars und Restaurants an der Uferpromenade schaut man hinüber nach Sentosa Island, einer Art Freizeitinsel mit internationalen Resorts, einem Ozeanium, Marine Life Park und einer permanenten Bühne für den Cirque du Soleil. Neu entdeckt als Szeneviertel ist das ursprünglich malaiisch geprägte Kampong Glam mit seinen orientalischen Teppichläden an der Arab Street und angesagten Pubs, Streetfood- und Livemusik- Adressen entlang der Haji Lane.

In mehrerlei Hinsicht ist Singapur, eines der reichsten Länder weltweit, ein Paradebeispiel für ein gut organisiertes Miteinander vieler Menschen auf engem Raum. Städteplaner bestanden auf zahlreichen Parks und Grünflächen, einen Zoo und die Botanic Gardens mit ihrer einzigartigen Orchideensammlung. Jüngste Attraktion und Everybody’s Darling sind die Gardens by the Bay mit den allabendlich in märchenhaftes Licht getauchten Riesenbäumen, unter denen einheimische Familien gemeinsam mit Expats und Touristen flanieren. Durch eine hohe Besteuerung wurde die Zahl der Autos begrenzt, im Gegenzug dazu hat man den öffentlichen Verkehr flächendeckend organisiert. Echte Shopaholics trifft man im Mustafa Centre in Little India, wo man rund um die Uhr zwischen Bollywood-CDs, Räucherstäbchen und Seidenkleidern fündig wird. Obendrein in den farbenfroh renovierten traditionellen Shophouses im Joo-Chiat-Viertel, in deren Parterre neben szenigen Bars und Bistros immer wieder neue, originelle Läden aufmachen.

Die schönsten Hotels in Singapur

• The Capitol Kempinski

Im Civic and Cultural District, dem lebendigen Herzen der Stadt, bekam ein kolonialer Gebäudekomplex ein neues Innenleben: mit 157 Zimmern und Suiten, eleganter Bar, Luxus-Spa, Butler- & Limousinen-Service und dem Restaurant „15 Stamford“ mit Drei-Sterne-Chefkoch Alvin Leung. Für die perfekte Restaurierung des Art-déco- Juwels war Pritzker-Preisträger Richard Meier verantwortlich. Vom Hotel gibt es einen direkten Zugang zu einer Luxus-Mall und dem legendären Capitol Theatre. DZ ab 320 Euro, kempinski.com

Raffles Singapore

Seit August wieder zurück: eins der schönsten Kolonialhotels weltweit, das nach wie vor einen gesamten Häuserblock an der Victoria Street belegt. Rund 100 antike Möbelstücke wurden restauriert, Grandfather Clock und Steinway haben ihre alten Plätze in der Lobby bezogen. Designerin Alexandra Champalimaud steht hinter den 115 neuen Suiten, Alain Ducasse und Anne-Sophie Pic hinter dem neuen kulinarischen Konzept. Das Rezept des legendären Singapore Sling ist natürlich dasselbe. DZ ab 680 Euro, raffles-hotels.de

Six Senses Singapore

Das für seine fernöstlich angehauchten Urban Resorts bekannte Hotel-Label ist neuerdings gleich zweimal in Singapur vertreten. Beide Häuser liegen in Laufentfernung in Chinatown: das etwas ältere „Six Senses Maxwell“ in einem eleganten Artdéco- Gebäude mit 120 Zimmern & Suiten sowie fünf Restaurants und Bars, die von Jacques Garcia im europäischen Stil eingerichtet wurden. Und das erst vor wenigen Monaten eröffnete „Six Senses Duxton“ mit nur 49 Zimmern und Suiten, Bar und China-Restaurant, alles von Anouska Hempel im East-meets-West-Look gestaltet. DZ ab 150/175 Euro, sixsenses.com

• The Warehouse Hotel

In dem mehr als 100 Jahre alten Lagerhaus am Robertson Quay war früher ein bekannter Club. Jetzt schätzen die Gäste der 37 Zimmer im Industria Chic die angenehme Ruhe. Küchenchef Willin Low steht hinter der Philosophie des Restaurants „Po“: moderne asiatische Küche auf der Basis traditioneller Rezepte des Landes. Unter den riesigen schwarzen Metallrädern, die über der Bar schweben, werden kreative Cocktails gemixt. DZ ab 290 Euro, designhotels.com

• The Fullerton Hotel Singapore

Eine Reihe dorischer Säulen markiert das Entree des festungsähnlichen, neoklassizistischen Gebäudes an der Mündung des Singapore River, nur wenige Schritte von der Cavenagh Bridge und dem Asian Civilisations Museum entfernt. Die Fullerton Heritage Gallery in der Lobby gibt Aufschluss über die Geschichte des Hauses. Es hat Platz für 400 Hotelzimmer in verschiedenen Kategorien, drei Restaurants und eine beliebte Rooftop-Bar. DZ 270 Euro, fullertonhotels.com

Die schönsten Restaurants in Singapur

• Tippling Club

Küchenchef Ryan Clifts Repertoire reicht von fantasievollen Tapas bis zu täglich wechselnden Zwei-Gänge-Lunchs (für 46 Dollar) sowie – am Abend – klassischen Degustationsund Gourmetmenüs. Vor oder nach dem Dinner triff t man sich an der stets gut besuchten Cocktailbar. 38 tanjong Pagar road, tel. 64 75 22 17

Whitegrass

Singapurs globaler gastronomischer Spirit kommt hier voll zum Ausdruck: Britische Architekten schufen das coole Ambiente, gekocht werden asiatische Zwei- und Fünf-Gänge-Menüs mit australischen Zutaten. 30 victoria street, tel. 68 37 04 02

• Summer Pavilion

Authentische kantonesische Küche bedeutet bei Küchenchef Cheung Siu Kong marinierte Meerohrmuscheln oder doppelt gekochte Suppe aus Wellhornschnecken mit Fischmagen. Das war dem „Guide Michelin“ einen Stern wert. Im „Ritz-Carlton“-Hotel, 7 raffles avenue, tel. 64 34 52 86

• Taihwa Pork Noodles

Als der gelernte Koch Chan Hon Meng aus Malaysia in Singapurs Chinatown eine Garküche eröffnete, wurde sein knuspriges Hühnchen mit Sojasauce und Reis mit einem Stern gekrönt. Block 466, crawford lane

• Roland Restaurant

Der Sohn der legendären, als Pionierin des Streetfood bekannt gewordenen Madame Cher Yam Tiam serviert scharfe Chili-Crabs mit frittierten chinesischen Brötchen. 89 Marine Parade central, tel. 64 40 82 05

• Origin Grill & Bar

Restaurant und Cocktailbar erinnern optisch an einen nostalgischen Bahnsteig. In der offenen Küche grillt Küchenchefin Heidi Flanagan Wagyu Beef aus Fremantle sowie Oktopus und Lobster aus Lombok auf den Punkt. Im „Shangri-la“-Hotel, 22 orange Grove Road, tel. 62 13 45 95

Die schönsten Bars in Singapur

• 28 Hongkong Street

Der hinter einer unscheinbaren Eingangstür versteckte Nightlife-Spot hat es mit erstklassigen Cocktails im amerikanischen Stil und Top- Service zu Weltruhm in der Barszene gebracht. 28 hongkong street, tel. 65 33 20 01

• Atlas Bar

Hingucker hinter dem Bartresen ist ein Glasturm mit 1000 Gin-Flaschen. Im Champagne Room hat man die Wahl zwischen den besten 250 französischen Schaumweinen. Zum Sundowner gibt es Krug-Champagner, gegen Mitternacht Kaviar-Croque- Monsieur. Parkview square, 600 north Bridge road, tel. 63 96 44 66

Die schönsten Shopping-Möglichkeiten in Singapur

• Hat of Cain

In Memoriam der Kleideretikette der Kolonialzeit werden die hochkarätigen Original- Panamahüte nach klassischem Vorbild gefertigt und verkauft. 12 Joo chiat terrace, hatofcain.com

• Dempsey Hill

In den ehemaligen britischen Militärquartieren findet man so ziemlich alles: von Kunsthandwerk bis zu anspruchsvollen Antiquitäten, von Kleinmöbeln aus Teakholz bis zu hochwertigen Teppichen aus Cashmere. dempseyhill.com

• Supermama

Designer Edwin Low gehen die Ideen nicht aus, und die können nicht verrückt genug sein. Ein Beispiel: Er ließ Socken mit den Lieblingsspeisen seiner Kindheit bedrucken. 265 Beach road, supermamastore.com

Dieser Artikel ist erstmalig in der MADAME-Ausgabe 11/19 erschienen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';