MADAME wird geladen...
Hotel & Spa

Reise-Guide Salzburger Land: Chalet- und Hoteltipps

Das Salzburger Land bietet Sportspaß auf Eis und Schnee, vor allem aber eine Extraportion Genuss – in familiengeführten Wohlfühlhotels und mit einer regional geprägten Spitzenküche

Ausblick über das Salzburger Land
Gerade im Winter ist das Salzburger Land ein beliebtes Reiseziel iStock

Wintermärchen im Salzburger Land

Wintersportorte haben viele Gesichter: vom farbenfrohen, bäuerlich- barocken Kitzbühel bis zum urbanen, auf den ersten Blick etwas unscheinbaren St. Moritz. Und Leogang? Die rund 70 Kilometer von Salzburg entfernt liegende Gemeinde ist mit Sicherheit keine Liebe auf den ersten Blick. Nach dem Ortsschild rollt man auf der Durchgangsstraße durch eins dieser typischen, lang gestreckten Alpentäler, in denen sich Erbhöfe, Schutzhütten und Käsereien über die Jahrhunderte in bescheidene Pensionen und Gasthäuser verwandelten und später in Ferienhotels für Wanderer, Bergsteiger, Skifahrer und alle anderen, die den stillen Zauber der Bergwelt lieben.

Das Besondere an Leogang, dessen Ortskern sich bis heute auf ein stolzes altes Gotteshaus, einen historischen Gasthof, einen Delikatessenladen und eine Apotheke, nicht zu vergessen die Freiwillige Feuerwehr, beschränkt: Die Menschen im Tal und auf den Almen sind ihrer Heimat treu geblieben und haben selbst als erfolgreiche Gastwirte und Hoteliers ihre Landwirtschaft niemals aufgegeben. Da ist zum Beispiel die Familie Schmuck im Hotel „Forsthofgut“, das ursprünglich 1617 als Forstbetrieb registriert wurde. Dessen Küchenchef Michael Helfrich versorgt sich bei der Kreation immer neuer Gerichte mit besten und frischesten Zutaten aus der eigenen Landwirtschaft.

Biobauernhöfe und Wandertouren in der Idylle

Die Schmucks begleiten ihre Gäste zur Wildtierfütterung und auf nächtliche Fackelwanderungen. In der Vorweihnachtszeit werden Kränze gebunden und Plätzchen gebacken. Die Vorfahren der Familie Hasenauer im „Unterschwarzachhof“ im benachbarten Hinterglemm übernahmen 1562 die Pflege eines Jagdhauses und späteren Gasthofs, den die Hasenauers 1902 schließlich erwerben konnten. Die Liebe zur Heimat blieb in der neuen Generation erhalten: Jacky Hasenauer lädt die Gäste auf den Biobauernhof zum Butter- und Käsemachen ein. Toni Hasenauer, der sich als Hotelier und Bauer versteht, zeigt ihnen beim Wandern Murmeltiere, Edelweiß und Wollgraswiesen. Nicht weit entfernt betreiben auch Sepp und Martina Kröll, Gastgeber des schicken Hideaways „Wiesergut“, mit Leidenschaft eine eigene Landwirtschaft. Kein Wunder also, dass beim Thema Essen und Trinken das kulinarische Erbe der Alpen im Vordergrund steht – angefangen beim Einsatz überlieferter Rezepte über eine konsequente Jahreszeitenküche bis zu kreativen Neuinterpretationen traditioneller Schmankerl.

Mit heimischem Wild, Rindvieh und Hühnern, die in freier Natur aufwachsen, Fisch aus glasklaren Seen, Pilzen, Beeren und Wildkräutern aus den umliegenden Wäldern agieren die Küchenchefs auf Top-Niveau. Unter ihnen in Leogang Shootingstars wie Andi Herbst im Hotel „Riederalm“ und Albert Dschulnigg, der im neuen Restaurant „Ess:enz“ auf dem historischen Bauernhof des Chaletdorfes „Puradies“ aufkocht. Unbedingt erwähnenswert ist auch Lukas Ziesel im Gourmetlokal „Völlerie“ in Saalfelden. Everybody’s darling jedoch ist der fesche Hans-Jörg Unterrainer, der mit seiner Schwester Barbara Kottke das Gourmetwirtshaus „K1326“ im „Kirchenwirt“ betreibt.

Auszeit im schönen Salzburger Land

Das historische Gebäude neben der Leoganger Kirche ist ein echter Hingucker, mit seinem jahrhundertealten Weinkeller und dem holzgetäfelten Hochzeitssaal. Die Gaststuben mag man gar nicht mehr verlassen, und die klassische Wirtshauskarte macht alle guten Vorsätze, knusprigen Entenbraten und süßen Marillenknödeln zu widerstehen, zunichte. Ach ja, und dann gibt es noch 18 bildschöne Zimmer gleich hinter dem Wirtshaus und den Lift hinauf zur hauseigenen Schanteihütte. Leidenschaftliche Skifahrer freuen sich in der kommenden Wintersaison über die neue Ski Alpin Card, mit der sich drei Skiregionen erschließen: der „Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn“, die „Schmittenhöhe in Zell am See“ und das Gletscherskigebiet „Kitzsteinhorn Kaprun“.

Wer sanfte Skisportarten bevorzugt, fährt mit dem Pferdeschlitten zum Eislaufen auf dem zugefrorenen Ritzensee, genießt die tief verschneiten Steinberge auf Wanderungen über präparierte Winterwanderwege, ist auf dem 150 Kilometer langen Loipennetz im Tal unterwegs – oder fährt mit der Gondel auf eine der Skihütten, um mit dem Blick auf verschneite Gipfel eine urige Jause zu genießen.

Die besten Chalet- und Gourmettipps

Unterschwarzachhof, Hinterglemm

Mit 18 neu gestalteten Zimmern, ausgestattet mit maßgefertigten Möbeln im modernen Bauernbarock, geht das Hotel einen neuen Weg. Was bleibt, ist das hochkarätige Spa, die Gourmetküche, der Biobauernhof und das beliebte Almfrühstück. DZ inkl. Verwöhnpension ab 380 Euro, unterschwarzach.at

Mama Thresl, Leogang

Renate Oberlander trainierte früher das österreichische Damen- Skiteam, ihr Mann Hubert, kurz „Huwi“, ist Hotelier aus Leidenschaft. Die Seniorin, Mama Thresl, ist überall präsent: auf Bildern, in Geschichten und mit Rezepten. Zum Hotel gehört die schicke „hendl fischerei“, eine Bar an der Asitz-Bergstation. DZ ab 110 Euro, mama-thresl.com

Bergdorf Priesteregg, Leogang

Der Erbhof von Renate und Huwi Oberlander aus dem Jahr 1782 ist heute das Herz eines der ersten Chaletdörfer der Alpen. Das harmonische Ensemble aus 14 Berg- und Premium- Chalets plus „Luis Trenker“- und „Willi Bogner“-Chalet mit privatem Pool wurde kürzlich um zwei Luxusvillen erweitert. Ebenfalls zum Portfolio gehört „Huwis Alm“, wo man sich nach dem Skifahren mit Pinzgauer Wurst, Ripperl oder Burger vom Lavastein stärkt. Chalet ab 276 Euro p.P./Nacht, priesteregg.at

Hotel Sepp, Maria Alm

Vor einem Jahr eröffnete Hobby-Architekt Josef „Sepp“ Schwaiger in dritter Generation der Hoteliersfamilie Eder das moderne Mountain-Hideaway mit 40 Zimmern hinter einer nostalgischen Altholzfassade. Hingucker: ein 100 Jahre alter Baum inmitten des Hotels und ein beheizter Thermal-Infinitypool. DZ mit Brunch bis 13 Uhr ab 214 Euro, ederhotels.com

Forsthofalm, Leogang

Im Winter erreicht man das auf 1050 Meter Höhe thronende, familiengeführte Mountain Hideaway nur mit Schneeketten. Highlight der Wellnesslandschaft ist der Außenpool auf der Dachterrasse. DZ mit Verwöhnpension ab 340 Euro, forsthofalm.com

Völlerei, Saalfelden

Der gebürtige Saalfeldener Lukas Ziesel kehrte nach Reisen um die Welt nach Hause zurück. Seine Küche ist bodenständig-regional. Beim Menü kostet man zum Beispiel einen gezupften Nationalparksalat oder Backhendl mit Kartoffel-Vogerlsalat. Bahnhofstr. 6, Tel. +43 658 27 07 03

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';