Royals

Paukenschlag im Königshaus: Die Queen greift hart durch

Zwar ist Prinz Andrew noch nicht mal angeklagt im Missbrauchsskandal, doch die Queen hat genug und greift jetzt hart durch

Queen Elisabeth und Prinz Andrew
Paukenschlag im Königshaus: Die Queen greift hart durch Foto: Getty Images

Die dunklen Wolken, die seit dem Bekanntwerden des Skandals um Jeffrey Eppstein auch über dem Buckinghampalast schweben, ziehen nicht vorüber. Der Druck der Öffentlichkeit auf die Queen ist hoch. Bereits nach Urteilsverkündung in den USA, die nicht zugunsten des verstorbenen amerikanischen Unternehmers Eppstein ausfiel, entband die Königin ihren Sohn von sämtlichen royalen Pflichten. Dass Prinz Andrew aber trotzdem weiter von Steuergeldern lebt und bisher nicht angeklagt oder genauestens unter die Lupe genommen wurde, ist vielen Bürgern ein Dorn im Auge.

Der Skandal wird sich wohl noch eine Weile hinziehen und jede Maßnahme der Royals genau beäugt werden. So auch der neuste Paukenschlag der Queen:

Prinz Andrew von Feierlichkeiten ausgeschlossen

Im Sommer 2021 stehen große Feierlichkeiten in England bevor: Prinz Philip wird 100. Und schon jetzt wird über die Gästeliste spekuliert: Wie die "Daily Mail" berichtet, soll Prinz Andrew nicht eingeladen werden. In der Fotoausstellung, die es zu Ehren des Geburtstagskindes geben wird, wird der Sohn der Queen nur ganz klein namentlich auftauchen. Die Zeitung "The Express" meldet jedoch, dass ein Insider aus dem Königshaus die dennoch enge Bindung der Familie bemerke. So würde Prinz Philip seinen Sohn gerne an seiner Feier teilhaben lassen, jedoch wisse er, dass sein Name im Moment der Monarchie nur Schaden zufüge.

Es wäre bereits die zweite wichtige große Familienfeier zu der Prinz Andrew nicht mehr erwünscht wäre: Bereits im Sommer 2020 heiratete seine Tochter Prinzessin Beatrice und auf das offizielle Familienfoto durfte der Skandal-Prinz nicht mit drauf.