MADAME wird geladen...
Beauty

Ölziehen: Alles, was Sie über die ayurvedische Zahnpflege wissen müssen

Gesunde, weiße Zähne sind mit der ayurvedischen Technik "Ölziehen" wunderbar leicht von zu Hause aus möglich. Wie die Behandlung funktioniert und welche Öle es gibt - jetzt mehr

Schöne, weiße Zähne? So leicht mit der Ölzieh-Methode
Schöne, weiße Zähne? So leicht mit der Ölzieh-Methode Getty Images

Ölziehen, was ist das?

Das Ölziehen ist eine ayurvedische Schönheitsbehandlung und Gesundheitskur, bei der man den Mund mit Öl durchspült. Die Methode ist gut für die Mundflora, hellt die Zähne auf und entgiftet den Körper. Es ist eine ziemlich alte ayurvedische Technik aus Indien, die jedoch erst seit den 90er Jahren durch den russischen Arzt Dr. Fedor Karach, an die westliche Welt herangetragen wurde.

Ölziehen – so geht´s

  1. Am besten ist es, wenn man die Behandlung früh am Morgen, noch vor dem Zähneputzen, auf nüchternen Magen macht, da sich über Nacht viele Toxine in den Schleimhäuten gesammelt haben. Bevor Sie mit dem Ölziehen anfangen, sollten Sie allerdings erst einmal mit einem Zungenreiniger über Ihre Zunge gehen, um diese zu reinigen.
  2. Als nächstes nehmen Sie einen Esslöffel Speiseöl Ihrer Wahl in den Mund. Sie sollten das Öl nun optimalerweise 20 Minuten im Mund behalten. Während dieser Zeit bewegen Sie das Öl ein wenig im Mund herum und schlürfen und pressen es zwischen den Zahnzwischenräumen hindurch. Achten Sie außerdem darauf, das Öl-Speichel-Gemisch nicht zu schlucken, da es ja all die Gifte enthält, die Sie eigentlich gerne loswerden wollen.
  3. Wenn die 20 Minuten um sind, können Sie das Öl ausspucken. Aber aufgepasst, bitte spucken Sie es in ein Tuch, welches Sie danach entsorgen, nicht ins Waschbecken. Denn wenn Sie die inzwischen weißliche Flüssigkeit ins Waschbecken spucken, wird sie wieder in den Wasserkreislauf eingegliedert, mitsamt all den Bakterien.
  4. Nun können Sie Ihren Mund gründlich mit lauwarmem Wasser ausspülen. Anschließendes Zähneputzen nicht vergessen!


Von ätherischen Ölen bis Sesamöl - verschiedene Sorten sind zum Ölziehen möglich
Von ätherischen Ölen bis Sesamöl - verschiedene Sorten sind zum Ölziehen möglich iStock

Welches Öl kann ich zum Ölziehen verwenden?

Natürlich kann man das Ölziehen mit verschiedenen Ölen machen, denn jedes Öl hat andere Wirkstoffe und Vorteile. Die vier gängigsten Varianten im Überblick:

Sesamöl

Traditionell verwendet man zum Ölziehen Sesamöl. Und das hat auch einen guten Grund, denn das Öl ist geschmacksneutral und außerdem so fein und dünnflüssig, dass es tief ins Gewebe eindringen, und dort die schädlichen Stoffe binden zu können.

Kokosöl

Wie das Sesamöl bindet auch das Kokosöl die Giftstoffe in der Mundhöhle. Es sorgt außerdem dafür, dass die Zähne glatter werden, was es Plaque, einem der Haupt-Auslöser für Karies erschwert, sich auf den Zähnen abzusetzen. Dem Öl wird außerdem eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Ein angenehmer Nebeneffekt ist natürlich noch der tropische Geschmack.

Olivenöl

Auch Olivenöl wird gerne zum Ölziehen verwendet. Zum einen ist es ein ziemlich bekanntes Mittel gegen Mundgeruch. Zum anderen senkt es aber auch den Cholesterinspiegel und verfügt über einen hohen Anteil an Mineralstoffen.

Ätherische Mundziehöle

Falls Sie sich jedoch fürs Ölziehen alleine kein hochwertiges Speiseöl anschaffen wollen, gibt es in der Drogerie oder im Reformhaus auch fertige Ölmischungen. Diese beinhalten meist mehrere Öle und unter anderem auch ätherische wie etwa Lavendel oder Minze. Doch egal, für welches Öl Sie sich entscheiden, wichtig ist nur, dass es hochwertig, kaltgepresst und nativ ist.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';