Fashion

New York Fashion Week: Debüt für das deutsche Label "Marcell von Berlin"

Vergangenen Donnerstag feierte das deutsche Label Marcell von Berlin sein Debüt auf der New York Fashion Week, zeitgemäß in digitaler Form als ein in Malibu/Kalifornien gedrehter Kurzfilm. Durch kraftvolle Farben, feminine Silhouetten, einen Blick für Experimentelles und das Überschreiten von Grenzen fordert Designer Marcell Pustul Frauen wie Männer auf, ihrer Individualität mehr Ausdruck zu verleihen. Es geht um starke, vielfältige Persönlichkeiten und Optimismus.

Marcell von Berlin H/W 2021/22
Signature-Look der aktuellen Kollektion von Marcell von Berlin Foto: PR/Marcell von Berlin

Rock'n Roll meets Disco

Die Eric Lloyd Wright Residence in Malibu bietet ein großräumiges Steingebäude, das inmitten der kargen Natur wie verlassen wirkt und den idealen Kontrast zur farbstarken Kollektion von Marcell von Berlin bot. Die Show fand in der Abendsonne statt: von Fake-Fur-Mänteln bis zum Jeans-Overall, von pinkfarbenen Anzügen bis zum neongelben Knit-Kleid mit Rollkragen und Pufferjackets mit Logo-Print. So sieht für Marcell Pustul das Flanieren auf den (hoffentlich bald wieder) belebten Straßen der Welt aus. Lebensfroh, experimentell. Zu Techno-Musik und Nebelleuchten liefen die Models von Raum zu Raum. Als Party-Look für die Nacht empfiehlt das Label knappe Kleider aus Denim, Leder oder Pailletten-Stretch sowie erneut Anzüge in Rot, Pink und Blau.

Marcell von Berlin H/W 2021/22
Klassische Anzüge in Rot, Pink und Blau Foto: PR/Marcell von Berlin
Marcell von Berlin
Das Disco-Kleid erinnert ans Berliner Nachtleben und die 1980er Jahre Foto: PR/Marcell von Berlin

Die Kombination von klassischen Schnitten, Disco-Looks und Rock'n Roll-Streetwear fällt auf. Einerseits liegt der Fokus auf bewährten femininen Schnitten, andererseits suggerieren die leuchtenden Farben Modernität und Optimismus. „Angesichts der aktuellen Situation ist die Key Message der Kollektion, dass die Mode bleibt. Wir wissen zwar nicht, was kommen wird, aber wir wissen, was ist. In dieser seltsamen neuen Welt gibt der Glaube an die Stärke von Mode und die Sehnsucht auf ihre Rückkehr Hoffnung.“

Marcell von Berlin
Winter-Outfit in leuchtenden Farben Foto: PR/Marcell von Berlin

Erfolgsgeschichte

Die erste Inspiration bekam Marcell Pustul von seiner Großmutter und seiner Tante, beide waren Schneiderinnen. Von ihnen übernahm er auch die Leidenschaft für Mode und lernte viele Grundfertigkeiten bereits im jungen Alter. Mit nur 17 Jahren zog er dann nach New York und studierte Modedesign an der weltberühmten Parsons School of Design. Nachdem er mit Modehäusern wie Donna Karan und Michael Kors zusammengearbeitet hatte, gründete er 2012 sein eigenes Label Marcell von Berlin und kreierte zunächst Couture- und Abendkleider für Frauen. Ein visionärer Designer, der jeden Schritt des Prozesses vom ersten Entwurf bis zum fertigen Produkt überwacht. „Jetzt mit dem Debüt auf der NYFW schließt sich der Kreis“, erzählt er stolz. Produziert wird ausschließlich in Europa.

Marcell von Berlin
Marcell Pustul, Designer von Marcell von Berlin Foto: PR/Marcell von Berlin

5 Fragen an den Designer Marcell Pustul

MADAME: Sie pendeln zwischen Berlin und Los Angeles. Was inspiriert sie an den beiden Städten? 

Marcell Pustul: Aufgrund der Corona Pandemie ist Pendeln im Moment keine Option. Ich wohne derzeit in LA und bin mit meinem Berliner Team natürlich jeden Tag in Austausch. 

Berlin und LA haben viel gemeinsam. Beide Städte bieten viel Raum für persönliche Entfaltung und transportieren einen hippen "Easy-to-wear"-Vibe, der mich inspiriert.

MADAME: Was bedeutet Mode für Sie? Was bedeutet sie heute? 

Marcell Pustul: Mode hat schon seit Kindheitstagen eine große Rolle in meinem Leben gespielt. Meine Großmutter war eine sehr talentierte Schneiderin. Von ihr habe ich nicht nur das Handwerk gelernt, sie hat mich auch darin bestärkt, meiner Leidenschaft nachzugehen und nach New York zu ziehen, um Modedesign zu studieren.

MADAME: Was hat die Pandemie und der Lockdown für einen Einfluss auf Ihre Kollektion gehabt? Wie wird sich die Zukunft der Mode danach weiterentwickeln? 

Marcell Pustul: Die Pandemie hat mich gelehrt, eigene Ressourcen zu bündeln und flexibler zu agieren, aber auch den Glauben nicht zu verlieren und motiviert in die Zukunft zu schauen. 

Für mich wartet Fashion nur darauf, wieder genossen und enthüllt zu werden. Auch wenn sich die Zeiten geändert haben, sollte jeder Kreative, jede Marke oder jeder Modedesigner sich selbst treu bleiben, auch wenn man andere Wege gehen muss. Das ist auch die Botschaft der Herbst/Winter-Kollektion 2021: Fashion remains!

MADAME: Welche Trends wird es für diesen Sommer geben? Und warum? 

Marcell Pustul: Knallige Farben, denn sie versprühen Vorfreude auf die kommenden Frühjahr- und Sommermonate! Ob Anzugkombinationen in leuchtendem Rot oder Blau, fließende Kleider oder Statement Accessoires wie Micro Bags in Neon-Farben wie gelb, orange und pink. 

MADAME: Worauf freuen Sie sich am meisten, wenn der Lockdown vorbei ist und es wieder Richtung „Normalität“ geht? 

Marcell Pustul: Ich freue mich darauf, dass unser Berlin Flagship Store und unsere Wholesale Partner wiedereröffnen können und der Kontakt zum Kunden dadurch wieder persönlicher wird, und dass wieder die Chance besteht, Mode nicht nur zu genießen, aber auch auszuführen, ob bei einem Restaurantbesuch, beim Feiern oder im Urlaub.

 

Marcell von Berlin H/W 2021/22
(1/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(2/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(3/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(4/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(5/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(6/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(7/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(8/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(9/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22
Marcell von Berlin H/W 2021/22
(10/10) Marcell von Berlin H/W 2021/22