Citytrip

Madrid

Madrid ist ein perfekter Mix aus prächtiger Geschichte und eleganter Avantgarde. Mit viel Platz fürs Leben – und einem Beach mitten in der Stadt.

Madrid.jpg
Madrid.jpg Die stolze Schöne - Spaniens Hauptstadt Madrid. Getty Images

Als die Spanier im 16. Jahrhundert beschlossen, ihre Hauptstadt von Toledo in die geografische Mitte des Landes zu verlegen, machten sie das vor allem aus Prestigegründen: Die Herrscher über ein gewaltiges koloniales Imperium wollten ihre Macht und ihren immensen Reichtum auch äußerlich demonstrieren. Riesige Plätze verbanden sie mit breiten Avenidas, bauten Paläste, Kirchen und Klöster und ganze Straßenzüge im neoklassizistischen Stil. Im Buchklassiker „Tod am Nachmittag“ schreibt Hemingway: „Ich glaube nicht, dass jemand die Stadt spontan mag, wenn er zum ersten Mal dorthin kommt.“

Madrid Sehenswürdigkeiten

Zugegeben, auf den ersten Blick fehlen ihr die Leidenschaft Barcelonas, die unsterbliche Schönheit Granadas und die Spiritualität von Toledo. Auf den zweiten jedoch entdeckt man eine sehr authentische Stadt, die sich über die Jahrhunderte treu geblieben ist. Und trotzdem: Dem in allen spanischen Metropolen aktiven Wanderzirkus der internationalen Design-Elite – darunter Norman Foster, Jean Nouvel, Zaha Hadid oder der spanische Stararchitekt Santiago Calatrava – konnte (und wollte!) sich Madrid nicht entziehen. Vorzeigeobjekte sind der Hauptbahnhof und der hypermoderne Terminal 4 des Flughafens Barajas. Nachdem der alte Bahnhof Atocha in ein Gewächshaus mit Cafeteria verwandelt wurde, entstand nebenan ein Design-Palast, von dem aus moderne Highspeed-Züge verkehren.

Madrid ist auch die Heimat einer einzigartigen Eleganz. Madrileninnen besitzen ein untrügliches Gespür für Stil und kultivieren modisches Understatement auf allerhöchstem Niveau. Fündig werden sie in den Nobelläden an der Calle Serano, Calle Claudio Coello und Calle de Goya. Wer es lieber etwas origineller mag, sollte sich in den Boutiquen des Szeneviertels Las Salesas umtun.

Madrid_Restaurants.jpg
Madrid_Restaurants.jpg Neben der traditionellen Küche entwickelte sich in Madrid eine junge, minimalistische Art zu kochen. PR

Dem Ansturm der jungen Küchenrebellen, die ihre minimalistischen Menüs nicht selten am Computer komponieren, begegneten die Madrilenen mit offenen Armen. Der Weg in die Zukunft ist eben auch in der Küche nicht zu übersehen – wenn auch die spanische Hauptstadt mit besonderem Stolz auf ihre Traditionsadressen verweist: Bars und Bodegas mit Patina und die gemütlichen Casas de Comidas, Familienbetriebe, die mehrere Generationen auf dem Buckel haben und gemeinsam mit Stammgästen und Personal alle wirtschaftlichen und politischen Kapriolen überlebt haben. Dosenspargel im Salat, zentimeterdick panierter Fisch und Einheitstapas wie Kroketten, zähe Calamari oder Tortilla vom Vortag gehören endgültig der Vergangenheit an. Heute zeigt sich jeder von seiner besten Seite: Die Küchen- Avantgarde schmückt sich mit einer Prise Bodenständigkeit, und die Altvorderen am Herd pflegen mit Finesse die Verfeinerung regionaler Produkte.

Madrid Wetter

Klar, das goldene Dreieck zwischen Plaza de Oriente, Plaza Mayor und dem Paseo del Prado ist ein Muss während der Stadteroberung. Und bei schönem Wetter ein hübscher Spaziergang. Ein Geheimtipp aber ist Madrid Rio, ein liebevoll angelegter Park, der sich über circa zehn Kilometer am Manzanares-Fluss entlangschlängelt. Es wurden mehr als 50 000 Bäume und Büsche gepfanzt, 8000 Pinien beschatten das Ufer. Zu Füßen der ältesten Brücke der Stadt, der Puente de Segovia, relaxt man hier neuerdings am Ende eines heißen Tages am ersten Urban Beach der Stadt, erfrischt sich in den vier Pools oder firtet an der Strandbar. Hemingway hätte es gefallen.

Reisetipps Madrid

HOTELS

Die besten Tipps für eine Reise in die spanische Hauptstadt.

HOTEL ÚNICO

Der Retiro-Park liegt zwar nur wenige Gehminuten entfernt, doch die Gäste des eleganten Stadtpalais genießen die private Atmosphäre des hübschen hauseigenen Gartens. In den 44 Zimmern und Suiten wird moderner Wohnkomfort großgeschrieben. Schuhputz-Service inklusive. Der katalanische Küchenkünstler Ramón Freixa hat sich aus Barcelona auf den Weg gemacht, um seine Talente in der Kapitale unter Beweis zu stellen. Ebenfalls à la carte: alle Arten von Wohlfühlmassagen in der Wellness-Suite.

DZ ab 180 Euro. Info: designhotels.com


HOSPES MADRID

Das backsteinfarbene Bürgerhaus ist zentral und ruhig gelegen. Drinnen ist es mit dem für die kleine feine Hospes-Hotelkollektion typischen avantgardistischen Mobiliar ausgestattet und mit perfekt inszenierten Kuschel-Elementen garniert. Plätze, an denen man sich besonders wohlfühlt: der begrünte Innenhof, das renommierte italienische Restaurant „Senzone“ und das über drei Etagen reichende Cinq-Mondes-Spa.

DZ ab 200 Euro. Info: hospes.com

HOTEL PUERTA AMÉRICA

Jeder von ihnen gestaltete ein Stockwerk des etwas außerhalb gelegenen Designhotels: Marc Newson, Jean Nouvel und Zaha Hadid. Den ultramodernen Overkill hinterließen jedoch die Kreativen des Plasma Studios im vierten Stock mit einem Gesamtkunstwerk aus Stahl, Glas und Spiegeln. Design-Fans und Fashion-Victims chillen an der Marmorbar.

DZ ab 200 Euro. Info: hoteles-silken.com

HOTEL URBAN

Ultramodernes Design, weißer Marmor, dunkles Leder, ein bisschen Buddha, ein bisschen Afrika – man fühlt sich wie in einer typischen James-Bond-Location. Neuestes Hotel- Hightech in den 96 Zimmern und neun Suiten. Vorsicht: Die Zimmer zur Straße können laut sein. Places to be: die stylische „Glass Bar“ und die Dachterrasse mit Pool, Bar und Restaurant.

DZ ab 150 Euro. Info: derbyhotels.com

FEIN ESSEN

Vorwahl von Madrid: 0034/91

DIVERXO

In seiner Londoner Zeit sammelte Küchenchef David Muñoz Erfahrungen im „Nobu“ und im „Hakkasan“. Jetzt liegt ihm die Gastro-Szene der spanischen Hauptstadt zu Füßen.

Calle Del Pensamiento 28, Tel. 570 07 66


LA TERRAZA DEL CASINO

Sakko und Krawatte respektive Cocktailkleid sind die passende Garderobe im theatralischen Interieur dieses begehrten Gourmettempels, auch wenn das Haus niemals eine Spielbank war, sondern ein privater Club. Hinter der kreativen Sterneküche des Restaurants im zweiten Stock steht Paco Roncero, einer der Stars der jungen Küchenelite.

Calle De Alcalá 15, Tel. 532 12 75

SERGI AROLA GASTRO

Er ist der heimliche Rebell unter den Virtuosen am Herd. Bekannt dafür, sein Handwerk mit Moral und Inspiration zu betreiben, wofür ihn der Guide Michelin mit zwei Sternen belohnte. Auf die Tische in seinem intimen Restaurant kommen edelst verfremdete Tapas und Speisen wie Milchlamm mit gewürztem Tomateneis.

Calle De Zurbano 31, Tel. 310 21 69

MULTIKULTI

ASTRID Y GASTÓN MADRID

Auf Grundlage der Nuevo Andino Cuisine dekoriert das peruanische Küchentalent Gastón Acurio Mais-Crêpes mit knuspriger Spanferkelhaut und Chili-Honig-Konftüre. Im Fokus stehen Ceviche-Rezepte aller Art zu hochprozentigem Pisco Sour.

Paseo De La Castellana 13, Tel. 702 62 62

KABUKI WELLINGTON

Fine Dining auf Japanisch im eleganten Fünfsternepalast „Hotel Wellington“. Mit iberisch-japanischen Maki-Rollen oder Sushi- und Sashimi-Variationen mit Trüffel und kanarischen Kartöffelchen.

Calle De Vélazquez 6, Tel. 577 78 77

MISTER LEE

Freundinnen und verliebte Pärchen unterbrechen gerne mal ihren Stadtbummel und treffen sich hier zum Lunch. Im blau gekachelten Ambiente stärkt man sich an der Bar oder am großen Tisch mit frischem exzellentem Thai-Food: knusprige Nudeln, scharfe Scampi oder Hühnchenspieße in Sesamkruste.

Corte Inglés, Paseo De La Castellana 71, Tel. 770 58 97

TOP-TRENDY

RAMSES LIFE & FOOD

Der von Philippe Starck inszenierte eklektische Stil-Mix in Disco und Bar und den zwei Res taurants wäre eines Designmuseums würdig. Fine-Dining im ersten Stock, herrliche internationale Snacks im neogotischen „Petit Café“ – mit kuriosen Hamburguesas, cremigem Kürbisrisotto oder Thai-Coconut-Curry.

Plaza De La Independencia 4, Tel. 435 16 66

SULA

Den kulinarischen Stundenplan spickt Molekular-Genie Quique Dacosta mit Chorizo-Kroketten zu Champagner, Stockfischsalat mit Nougat-Vinaigrette oder Cuba-Libre-Foiegras, das ist Gänseleberschaum in Rum-Cola-Gelee.

Calle Jorge Juan 33, Tel. 781 61 97

ESTADO PURO

Ein Hauch von Kitsch versüßt das Retro-Design der beliebten Gastrobar unter dem Dach des „NH Hotels“. Die Zutaten sind einfach, aber von bester Qualität. Küchenkünstler Paco Roncero verzaubert mit tollen Tapas, Pinchos und anderen feinen Kleinigkeiten.

Plaza Cánovas Del Castillo 4, Tel. 330 24 00

PIÙ DI PRIMA

Nur wer hier rechtzeitig reserviert hat, kommt in den Genuss des besten Büffel-Mozzarellas westlich von Neapel. Die Krönung nach Pesce, Pasta und Risotto: eine Zabaione, die auf dem Gaumen schmilzt.

Calle de Hortaleza 100, Tel. 308 33 72

VINO&TAPAS

EL PLATÓ

Der Küchenchef beamt traditionelle Tapas-Rezepte ins 21. Jahrhundert. Dekoriert Schwertfisch-Häppchen mit süßer Kürbismarmelade und Wachtelbrüstchen mit würziger Knoblauchsauce. Das futuristische, originell möblierte Etablissement verwandelt sich im Laufe des Tages vom Café zum Lounge Club.

Paseo De La Castellana 36–38, Tel. 435 46 18

BAR TOMATE

Unter dem Dach eines alten Lagerhauses ist es gelungen, mit modernem Design eine urig-gemütliche Atmosphäre zu schaffen.

Calle de Fernando el Santo 26, Tel. 702 38 70

LA VENENCIA

Ein Hauch von Bohème durchzieht diese dunkle rustikale Sherry-Bar, und irgendwer scheint die Zeit angehalten zu haben. Stammgäste kombinieren die landesweit besten Sherrys zu fünf, sechs traditionellen Tapas.

Calle de Echegaray 7, Tel. 429 73 13

TRADICIÓN!

LHARDY

Seit 1839 eine echte Institution. Parterre ein Delikatessen- und Weinshop, das Restaurant liegt im ersten Stock. Stammgäste kommen täglich auf einen Café oder Sherry vorbei. Und freuen sich auf die besten Sandwiches der Stadt.

Carrera de San Jerónimo 8, Tel. 522 22 07

MUSEO CHICOTE

Barmann Perico Chicote brachte von seinen Reisen ausgefallene hochprozentige Flaschen nach Hause. Prominente Gäste wie Orson Welles, und Ava Gardner amüsierten sich hier mit Gin Tonics und trockenen Martinis.

Calle Gran Via 12, Tel. 532 67 37

CAFÉS&BARS

BAR PRIVÉE

In der eleganten Bar im 1920er-Jahre-Ambiente dreht sich unter den funkelnden Kronleuchtern alles um Champagner.

Calle De Doña Bárbara De Braganza 8

CAFÉ DE ORIENTE

Tagsüber liest man hier die Zeitung zu einem Cortado, auf dem Weg durch die Nacht tankt man in der stimmungsvollen neobarocken Café-Bar Energie mit Wein und köstlichen Canapés.

Plaza De Oriente 2

COCK

In englischer Club-Atmosphäre trifft sich hier die 40-plus-Generation zu klassischen Cocktails.

Calle De La Reina 16

MOMA 56

Lebensfreude pur. Alles geht: essen, tanzen, chillen und Cocktails genießen.

Calle José Abascal 56, Tel. 399 09 00

SHOPPING

MERCADO DE SAN MIGUEL

Mediterranes Markttreiben at its best: Man kauft Öl, Wein und Oliven und lässt sich unter dem Dach der eleganten Jugendstilhalle von einem Stand zum anderen treiben, um den Geheimnissen der traditionellen spanischen Küche auf die Spur zu kommen.

Plaza De San Miguel, täglich 10 Uhr bis nachts

MERCADO DE SAN ANTON

Hier findet man alles, was das Feinschmeckerherz begehrt. Einheimische Bauern bieten im ersten Stock ihre Waren zum Testen an. Aus den offenen Küchen kommen Kleinigkeiten zu Weinen der Region.

Calle Augusto Figueroa 24, Mo–Sa 10 bis 22, So 10 bis 15 Uhr

ISOLÉE

In dem Concept Store fndet man trendige Mode und Lifestyle-Accessoires. Plus Delikatessen.

Calle Infantas 19

URBAN GALLERY

Originelle Lifestyle-Utensilien auf zwei Etagen: vom Rosa-Chá-Bikini bis zum schicken Sofa. Das Bistro im Basement serviert karamellisierte Foie gras auf Couscous.

Calle de Castelló 41, Tel. 578 32 20

KUNST

MUSEO NACIONAL DEL PRADO

Klangvolle Namen wie Rubens, Goya, Dürer, Raffael oder Botticelli sind die Publikumsmagneten eines der wichtigsten Museen weltweit. Sehenswert: die Prado Gallery, der moderne Teil des Museums.

Calle Ruiz De Alarcón 23

MUSEO THYSSEN-BORNEMISZA

Im Zentrum der umfangreichen Privatsammlung stehen die großen deutschen Expressionisten.

Paseo Del Prado 8

MUSEO REINA SOFIA

Spanische Künstler des 20. Jahrhunderts haben hier große Werke hinterlassen.

Calle Santa Isabel 52

MUSTS

TEATIME IM RIZ

Einen Besuch des benachbarten Prado krönt man mit einem High Tea in dem opulenten, von allen Weltstars frequentierten und von Hemingway literarisch geadelten Grand Hotel. Statt Tee: ein Glas Cava im Garten, einen Daiquiri an der Bar oder ein Dinner im „Goya“.

Plaza De La Lealtad 5, Tel. 701 67 67

GOYA TOTAL

Erste Begegnung mit dem großen Maler: die Kapelle San Antonio de la Florida, wo er sich mit prachtvollen Deckengemälden verewigt hat. Dort liegt er auch begraben (Paseo De San Antonio De La Florida 5).

In der Academia de Bellas Artes de San Fernando (Calle De Alcalá 13) fndet man u. a. ein Selbstporträt mit Staffelei.

Ein schöner Film zum Einstimmen: Milos Formans Meisterwerk „Goyas Geister“.

Christine von Pahlen