Coronavirus

Laut Studie soll eine Personengruppe das Coronavirus schneller verteilen

Glaubt man einer Studie des japanischen Forschers Hitoshi Oshitani, sollen nur wenige Menschen das Coronavirus wirklich verbreiten können. Alle Infos

Frau hält Maske in der Hand
Laut Studie soll eine Personengruppe das Coronavirus schneller verteilen Foto: Getty Images

2020 hält das Coronavirus die Menschheit in Atem. Nicht nur die Gefahr der Ansteckung löst in uns eine drückende Stimmung aus - auch die Ungewissheit, denn: nach wie vor sind Forscher und Virologen ratlos, was es mit dem omnipräsenten Virus auf sich hat, welche Maßnahmen zur Eindämmung überhaupt greifen und wie ein Allheilmittel aussehen könnte. Doch es gibt auch immer wieder neue Entdeckungen, die Hoffnung schenken: Die Experten stehen nicht still und suchen weltweit neue Lösungsansätze. So auch Japans Chef-Virologe Hitoshi Oshitani.

Japanischer Virologe: Diese Menschen verbreiten Corona

Eine neue Studie des japanischen Virologen Hitoshi Oshitani hat sich nun mit der Frage beschäftigt, wie Infektionsherde entstehen und wo das Risiko besonders hoch ist, sich anzustecken. Untersucht wurden dabei gut besuchte Räumlichkeiten wie Restaurants, Fitnessstudios oder Konzerthallen, in denen sich viele Menschen anstecken könnten.

Das Ergebnis der Studie

Vor allem eine Menschengruppe konnte die Studie als sogenannte Superspreader ausfündig machen: Frauen unter 30 ohne Symptome! Warum ausgerechnet Frauen betroffen sind, konnten sich die Forscher nicht erklären, berichtet der Focus. Zum Alter hingegen haben Sie die Lösung: Gerade junge Menschen gehen aus, sind in Bars, Kneipen und Restaurants unterwegs - alles Orte mit schlechter Belüftung. Wenn dann auch noch Alkohol ins Spiel kommt, fallen die Hemmungen und die Menschen werden unachtsam.