MADAME wird geladen...
Beauty

Kosmetik zum Nachfüllen: Diese 5 Marken machen es möglich

Damit der weltweite Verpackungsmüll verringert wird, bieten einige Kosmetikhersteller wiederauffüllbare Produkte, das Auffüllen im Laden oder das Zurückgeben der Verpackungen an. MADAME.de zeigt Ihnen fünf Marken, die nachhaltig handeln

vier Cremes in Tiegeln mit weißer Creme stehen auf einem grau rosa Untergrund
Kosmetikprodukte zum Wiederauffüllen helfen dabei, Verpackungsmüll einzusparen iStock

Kosmetik zum Nachfüllen: So geht's

Wiederauffüllbare Produkte funktionieren ähnlich wie Coffee To Go-Becher, die die Kunden selbst mitbringen. Der Unterschied ist jedoch, dass die Originalverpackung meist vom Hersteller wieder aufgefüllt wird. Entweder passiert dies direkt im Shop oder es gibt spezielle Nachfüll-Kits. Einige Marken nehmen auch die Verpackung zurück, reinigen sie und verkaufen sie erneut.

Warum sind Refill-Produkte notwendig? 

Im Schnitt verbraucht jeder Deutsche zehn Flaschen Shampoo, elf Flaschen Duschgel und 3,7 Packungen Flüssigseife im Jahr. Das ergibt 24,7 Flaschen pro Kopf. Auf ganz Deutschland hochgerechnet sind das jährlich rund 2050 Millionen Plastikflaschen - nur für Pflegeprodukte. Zum Glück haben viele Beauty-Marken erkannt, dass Ihre Kunden es wertschätzen, wenn die Kosmetika den Verpackungsmüll reduzieren. Wir zeigen fünf Labels, die weniger Verpackungsmüll verursachen:

Seife und Cremes von Stop the Water while using me

Handseife und Handbalm von Stop the Water while using me sind vor weißem Hintergrund neben der Verpackung in der sie verschickt werden
Bei der Marke "Stop the water while using me" können Sie sogar 2 Liter-Refill-Kanister bestellen PR

Ihre Mission lautet: Wasser schützen, sparen und spenden. Das ist der Hamburger Marke so wichtig, dass sie ihren Markennamen darauf aufgebaut haben, der in großer Schrift auf jedem Produkt steht. Seit 2011 bieten sie vegane Naturkosmetik zum Auffüllen an, die zu 100 Prozent abbaubar ist und auf Basis natürlicher Essenzen und Öle produziert wurde. Außerdem wird bei jedem Kauf ein Teil des Gewinns gespendet.

Make-Up von Kjaer Weis

Die von der Make-up-Artistin Kirstin Kjaer Weis gegründete Kosmetikmarke enthält nur Produkte, die von den Kunden wieder aufgefüllt werden können. Dabei ist von Cream Blush über Gesichtsöl bis hin zum Lippenstift alles dabei. Pluspunkt: Sie sparen bis zu 32 Euro beim Refill. "Wir glauben, dass die Verpackung unserer Produkte genauso gut für die Welt sein sollte, wie das Make-up in ihnen für unsere Haut ist, ohne auf Luxus verzichten zu müssen", lautet ein Statement der dänischen Marke.

Make-Up von ZAO

2012 wurde die Marke ZAO von vier Freunden gegründet, die gemeinsam Produkte entwickeln wollten, die nicht nur Naturkosmetik enthalten, sondern deren Verpackung auch aus natürlichen Rohstoffen besteht. Die Idee, ein Packaging teilweise aus Bambus herzustellen, kam einem der Gründer auf einer Asien-Reise. Dort fand er auch die Inspiration für den Markennamen, der die Mischung aus den buddhistischen Begriffen Zen und Tao ist. Zen steht für Meditation, die Erfahrung der Einheit allen Seins und Tao steht für die transzendente, höchste Wirklichkeit und Wahrheit. Jetzt verkaufen sie Naturkosmetik, die wieder auffüllbar und zu 100 Prozent vegan ist.

Cremes und Seifen von Rituals

blaue Dose von Ritual of Hamam Body Cream mit Refill-Packung zum Nachfüllen und Ritual of Sacura Creme zum Nachfüllen Refill Kosmetik
Auch die Marke Rituals bietet bei einigen Produkten den Refill an PR

Auch die Marke Rituals bietet Nachfüllpackungen für einige ihrer Produkte an. Diese gibt es für alle Body Creams, für die Tages- und Nachtcreme der Serie The Ritual of Namasté und in der Home-Kollektion für Handseifen, Spülmittel und Fragrance Sticks. Durch die Nutzung der Refill-Packungen reduziert sich die CO2-Bilanz aufs Jahr gerechnet um 70 Prozent und der Energieverbrauch um 65 Prozent. Außerdem wird für ihre Herstellung 45 Prozent weniger Wasser benötigt.

Kosmetik von Fair Squared

Die Kosmetikmarke Fair Squared aus Köln bietet vegane Naturkosmetik an, die als eine der ersten Kosmetikserien weltweit mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet wurde. Seit 2017 werden sogar die anfallenden CO2-Emissionen ausgeglichen, wodurch die Beauty-Produkte klimaneutral hergestellt werden. Kunden können die Naturkosmetik entweder im stationären Handel kaufen - zum Beispiel bei Unverpackt-Läden und in Reformhäusern - oder über den Online-Shop bestellen. Die leeren Gläser können dann wieder beim Händler abgegeben oder ab 10 Stück zurückgesendet werden. Dann werden sie gereinigt, neu befüllt und wieder in den Verkauf gegeben. Auch schön: Für das Zurücksenden erhalten die Kunden einen 10-Euro-Gutschein für den nächsten Einkauf.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';