People

Was macht Jennifer Grey heute?

Jennifer Grey wurde mit ihrem Lockenkopf und der Darbietung der "Baby" in Dirty Dancing zum Teenie-Idol einer ganzen Generation. Doch was macht die Jennifer Grey heute?

Jennifer Grey heute
Hätten Sie sie erkannt? Jennifer Grey aus "Dirty Dancing" heute Foto: Getty Images

Jennifer Greys früheres Leben

Jennifer Grey wurde am 26. März in New York City geboren. Die Bühne und Schauspielerei hat die US-Amerikanerin quasi schon in die Wiege gelegt bekommen: Ihr Vater ist der oscarprämierte Darsteller Joel Grey und auch ihr Opa Mickey Katz war schon als Komiker und Musiker auf den Bühnen es Landes zu sehen. Kein Wunder, dass auch Grey diesen Weg einschlagen wollte...

Die Schauspielkarriere von Jennifer Grey

Es hat so gut begonnen: 1984 feierte die damals 24-Jährige ihr Schauspiel-Debüt in "Jung und rücksichtslos". Noch im selben Jahr macht der Lockenkopf mit Rollen wie in "Die rote Flut" und "Cotton Club" auf sich aufmerksam, so dass die nächsten Jahre gänzlich der Filmkarriere gewidmet sein sollten. Mit "Dirty Dancing" aus dem Jahre 1987 schaffte Jennifer genau diesen ersehnten Durchbruch. Quasi über Nacht wurde sie als 17-Jährige Frances "Baby" Houseman an der Seite von Patrick Swayze weltberühmt. Noch bis heute gehört der Tanzstreifen zu einem der schönsten Liebesfilme überhaupt, der mit Songs wie "She's like the Wind" oder "Hungry Eyes" in den Radios nicht in Vergessenheit gerät.

Ihr Schauspiel-Höhepunkt samt Golden-Globe-Nominierung sollte zugleich die Karriere-Talfahrt bedeuten. Anschließende Engagements wie in "Bluthunde am Broadway" (1989) oder "Wind" (1992) waren regelrechte Ladenhüter an den Kinokassen - für die Jennifer Grey einzig und allein ihren Schönheitseingriff verantwortlich machte.

Schönheits-Op stellt sich als Karriere-Killer heraus

Aber von vorn: Neben den gelockten Haaren war es vor allem die Nase, die als Markenzeichen von Jennifer Grey galt. Zumindest bei ihren Kritikern und Fans. Die Schauspielerin selbst war unglücklich damit; eine Nasenkorrektur musste her. Mit dem Ergebnis: Die Schönheits-OP besiegelte das Karrieretief: "Ich bin als Berühmtheit in den Operationssaal gegangen – und als Unbekannte herausgekommen. Es war wie in einem Zeugenschutzprogramm oder als wäre man unsichtbar. Ich erinnere mich, ein Restaurant besucht zu haben, das ich schon seit Jahren besucht hatte. Ich bin [dort] Leuten, die ich kannte, begegnet und habe ‚Hey‘ gesagt. Nichts. Ich werde immer diese einstmals berühmte Schauspielerin sein, die niemand erkennt […] wegen einer Nasen-OP.", gab die New Yorkerin später zu.

Wissentlich, dass sie keine Chance mehr im Filmgeschäft hatte, nutzte Grey die Gunst der Stunde und orientierte sich zum Fernsehen hin um. Mit mäßigem Erfolg: In kleinerne Rollen wie in "Friends" (1995), "Irgendwie L.A." (1999), "Dr. House" (2010) oder erst 2019 in Grey's Anatomy" sieht man den einstigen Weltstar immer wieder im TV.

Stattdessen machte die Darstellerin lieber mit ihrem Privatleben Schlagzeilen.

Jennifer Greys Privatleben

Vor allem in den 90er Jahren geriet Grey mit ihrem Liebesleben in die Spalten der Klatschpresse: So waren es Kurzzeitaffären mit ihrem früheren Co-Star aus "Ferris macht blau", Matthew Broderick und die Liaison mit Johnny Depp, die für Aufregung sorgten.

Anfang der 00er Jahre dann die Wende: 2001 heiratete Grey den Drehbuchautoren und Schauspieler Clark Gregg. Noch im selben Jahr kam die gemeinsame Tochter Stella zur Welt. Die kleine Familie lebt seitdem in Venice, Kalifornien.

Was macht Jennifer Grey heute?

Nach wie vor bleibt sich Jennifer Grey der Schauspielerei treu. Es scheint, sie hätte sich bestens mit den kleineren Rollen in TV-Sendungen arrangiert. 2019 war sie noch in drei Folgen der Erfolgs-Serie "Grey's Anatomy" zu sehen.

Nebenbei engagiert sie sich für Frauenrechte und gibt uns via Instagram einen kleinen, feinen Einblick in ihr Privatleben.

Apropos Privatleben: Unter einem Post vom Juli 2020 lassen Jennifer Grey und Clark Gregg verlauten, dass sie sich einvernehmlich und im Guten schon Anfang des Jahres getrennt haben - Näheres ist zu den Gründen nicht bekannt.