madame wird geladen...
Food

Italienisch kochen: Das sind die häufigsten Fehler

Pizza und Pasta gehören zu den Lieblingsgerichten der Deutschen. Doch, dass manche Zutaten bei der Zubereitung ordentlich gegen die Regeln der italienischen Kochkunst verstoßen und so gar nicht italienisch sind, wissen die meisten nicht

Italienische Küche
Diese Fehler werden beim Zubereiten italienischer Speisen am häufigsten begangen iStock

Die italienische Küche gehört zu den beliebtesten weltweit - und das natürlich nicht ohne Grund. Cremige Soßen, verschiedene Nudelsorten und leckere Nachspeisen laden zum Schlemmen ein. Doch wer die italienische Küche auch Zuhause nachkocht, der begeht oft einige Fehler, bei denen ein Italiener nur den Kopf schütteln würde.

5 Fehler, die fast jeder beim Nachkochen von italienischen Speisen macht

1. Pasta Carbonara mit Sahne zubereiten

Pasta Carbonara gehört neben Tomatensoße und Bolognese zu den beliebtesten Pastasoßen. Besonders die cremige Konsistenz der Carbonara und der knusprig, herzhafte Speck hat es uns angetan. So wird in vielen deutschen Küchen bei dieser Speise Sahne verwendet, die hier absolut nicht reingehört. Denn das Originalrezept sieht nur Eigelb vor, die für die Cremigkeit sorgt.

2. Pasta übergaren 

Das gehört ebenfalls zu den Sünden der italienischen Küche, denn die perfekten Nudeln sind in Italien "al dente", also bissfest gegart.

3. Parmesan zu Pasta mit Meeresfrüchten

Wer in einem italienischen Restaurant eine Pasta oder ein Risotto mit Meeresfrüchten bestellt, der muss sich nicht wundern, wenn dazu kein Parmesankäse serviert wird - das gehört nämlich nicht wie bei Bolognese oder anderen Soßen mit dazu, denn die italienische Küche würde niemals Fisch mit Käse kombinieren - das gilt als absolutes No-Go.

4. Spaghetti mit einem Löffel essen

Wer Spaghetti mit einem Löffel isst, der verstößt gegen die italienische Etikette. Diese werden nur mit einer Gabel gegessen. Wie? Die Gabel auf dem Teller leicht schräg aufsetzen und einige Nudeln durch Drehen der Gabel im Uhrzeigersinn aufnehmen. Die Kunst: Nur kleine Happen zu sich nehmen und die Gabel nicht mit Nudeln überfüllen. Ausnahme: In einigen Regionen in Italien, vor allem im Süden, ist das Essen von Spaghetti mit Löffel Tradition und völlig normal.

5. Ketchup oder Maggie als Geschmacksverstärker verwenden

Die Pasta schmeckt nicht würzig oder tomatig genug? Dann auf keinen Fall zu Ketchup oder Maggie greifen, denn das hat so gar nichts mit italienischer Kochkunst zu tun. 

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Cosmopolitan.de.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';