MADAME wird geladen...
Minimalinvasiv

Hyaluronsäure spritzen: Alles über Kosten, Wirkung und Nebenwirkung

Eine der beliebtesten minimalinvasiven Eingriffe ist das Hyaluronsäure spritzen. Erfahren Sie hier alle Informationen zu anfallenden Kosten, Wirkung und Nebenwirkung

Gläser werden mit einer Pipette befüllt
Hyaluronsäure spritzen: Alles über Kosten, Wirkung und Nebenwirkung iStock

Hyaluronsäure spritzen: Die Anwendungsgebiete

Hyaluronsäure zu spritzen gehört mittlerweile zu den gängigsten und beliebtesten Methoden im Bereich der minimalinvasiven Chirurgie. Um dem natürlichen Alterungsprozess der Haut entgegen zu wirken, kann die oberflächliche Haut, Unterhaut, Muskulatur und Haltebänder unterspritzt und so die Falten aufgepolstert werden. Die Behandlung ist ambulant bestens möglich, der Aufwand überschaubar und die Risiken gering. Dafür ist das Ergebnis ein voller Erfolg und bei den Patienten schon direkt nach der Prozedur sichtbar. Vor allem bei ästhetischen Eingriffen wie der Unterspritzungen von Falten, Lippen oder Augenlidern kommt der Wirkstoff zum Einsatz. Um den gewünschten Effekt auch vollends zu erzielen, sind unterschiedliche Stärken verfügbar, die für die verschiedenen Partien injiziert werden. Neben dem Gesicht können aber auch im Brust- und Gesäßbereich Injektionen vorgenommen werden.

Hyaluronsäure zu spritzen ist aber nicht nur in der Schönheitschirurgie, sondern auch in der Schmerzmedizin gefragt: So können Patienten mit Arthrose oder Gelenkentzündungen gewisse Mengen injiziert bekommen, um den fehlenden natürlichen Wirkstoff innerhalb des Gelenks wieder herzustellen und die Beschwerden zu lindern.

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluron oder Hyaluronsäure ist ein natürlich im Körper vorkommender Mehrfachzucker, den unser System selbst herstellt und einen wichtigen Bestandteil unseres Bindegewebes bildet. Das Besondere: Hyaluronsäure bindet große Mengen an Wasser und wird von den Zellmembranen aller Körperzellen synthetisiert, wodurch Hyaluron in fast allen Bereichen unseres Körpers vorkommt.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Hyaluron-Bildung aber immer mehr ab. Dadurch lässt die Elastizität und Straffheit der Haut nach und die Faltenbildung wird stärker. Insbesondere viele Frauen wollen dem entgegen wirken und mit Hyaluron-Cremes der Haut neue Straffheit verleihen. Dies ist aber nicht die einzige Methode: Hyaluronsäure spritzen ist die zweite Variante, die langfristige Erfolge verspricht.

Spritze liegt an Lippen an
Lippenunterspritzungen gehören zu den beliebtesten Methoden minimalinvasiver Eingriffe iStock

Hyaluronsäure spritzen - Ablauf

Zur Behandlung selbst sollten Sie stets einen Arzt aufsuchen, um mit ihm im Gespräch über die Art der Behandlung, den Ablauf und eventuelle Nachuntersuchungen zu sprechen. Wenn Sie auch nach dem Vorgespräch sicher sind, Hylauron spritzen lassen zu wollen, steht der Behandlung selbst nichts mehr im Wege.

Je nach Körperregion wird sich der Arzt in Abstimmung mit Ihnen eine gewisse Stärke der Hyaluronsäure aussuchen, die sich in drei unterschiedliche Grade einstufen lässt:

  1. Leichte Hyaluronsäuren sind weniger vernetzt und werden zur Behandlung oberflächlicher Fältchen genutzt. Die Säuren sind auch als sogenannte Skinbooster bekannt.
  2. Mittelstarke Hyaluronsäuren sind schon etwas besser vernetzt, binden weniger Wasser und erzielen dadurch stärkere Hebeeffekte. Vor allem zur Unterspritzung der Lippen, Tränenrinne oder der Nasolabialfalten wird die Substanz verwendet.
  3. Stark vernetzte Hyaluronsäuren halten nicht nur am längsten, sondern erzielen auch die größten Effekte. Insbesondere bei Faceliftings und zur Optimierung der Nasenform finden die Säuren ihre Verwendung.

Ist der richtige Stärkegrad dann erstmal gefunden, kann die Prozedur beginnen. Auch hier ist die Dauer abhängig von der zu behandelten Region. Während an Lippen, Nase oder kleineren Fältchen innerhalb einer Sitzung Verbesserungen vorgenommen werden können, sind komplette Faceliftings langwieriger: Mindestens drei bis vier Behandlungen werden empfohlen, um die Haut dauerhaft zu straffen. Anschließend kann eine Hyaluron-Auffrischung alle sechs bis 12 Monate vorgenommen werden.

Um die Schmerzen, die mal intensiver und mal nur ganz leicht auftreten, im Zaum zu halten, wird eine anästhesierende, schmerzlindernde Salbe als lokale Betäubung auf die jeweilige Stelle aufgetragen. Nach der Einwirkzeit von circa 15 Minuten kann die eigentliche Behandlung beginnen: In Form von vorgefertigten Spritzen wird das Hyaluron injiziert und anschließend fein modelliert und leicht einmassiert, um den Stoff gleichmäßig zu verteilen. Wenn die Betäubungscreme abgewischt wurde und ein letzter Blick in den Spiegel erfolgt ist, ist die Prozedur auch schon zu Ende. Auch hier gilt wieder: Je nach Region kann die Behandlungsdauer von 15 Minuten bis zu 45 Minuten erfolgen.

Hyaluron-Unterspritzung Vorher/Nachher

Hyaluron-Unterspritzung Vorher/Nachher
Vor (links) und nach der Behandlung der Nasolabialfalte iStock

Die Wirkung und Nachbehandlung

Um leichte Blutergüssen und Schwellungen vorzubeugen, ist es ratsam, direkt nach der Behandlung ein Kühlpad auf den jeweiligen Stellen zu platzieren. Auf Sport oder ein Bad in der Sonne und Saunagänge sollte in den nächsten beiden Tagen verzichtet werden, damit sich das Hyaluron binden und dann festigen kann. MADAME.de-Tipp: Wenn sich kleine Hämatome gebildet haben sollten, können diese einfach mit etwas Make-up kaschiert werden und sollten spätestens nach einer Woche vollends verheilt sein.

Und dann?

Im Bezug auf die Folgebehandlungen kann kein Pauschal-Zeitraum genannt werden. Wer zum ersten Mal Hyaluronsäure spritzen lässt (außer Facelift) und einem zweiten Termin nicht abgeneigt ist, sollte spätestens nach sechs Monaten wieder einen Arzt aufsuchen. Nach der zweiten Behandlung (der Aufbau ist gefestigt) reicht der nächste Besuch von innerhalb 12 Monaten vollkommen aus.

Was kostet Hyaluronsäure spritzen?

Die Kosten variieren nicht nur von Arzt zu Arzt, sondern auch von der zu behandelnden Partie. Deshalb ist es ratsam, sich immer vorher gut zu informieren und mit Bedacht den Mediziner zu wählen. Kinn- und Lippenunterspritzungen gehören zu den preisgünstigsten Injektionen. Das liegt zum einen an der geringen Menge an Hyaluron, die verwendet wird und zum anderen an der Wirkstoffqualität. Denn für diese Behandlungsarten werden leichte bis mittelstark vernetzte Hyaluronsäuren injiziert, die erschwinglicher sind als starke Substanzen. Die teureren, sehr reinen Varianten werden hingegen für komplette Facelifts und starke Hebeeffekte verwendet und auch die Dosis wird dementsprechend angepasst. Die Kosten bei Hyaluronsäure-Behandlungen können deshalb mit circa 250 Euro starten und bis weit über 1000 Euro liegen.

Mögliche Nebenwirkungen bei Hyaluron

Das Gute vorab: Hyaluronsäure ist in den meisten Fällen sehr gut verträglich und die Risiken dadurch gering. Es kommt lediglich zu kurzzeitigen Schwellungen innerhalb der Einstichregion, leichten Blutergüssen oder Rötungen, die innerhalb von ein paar Tagen, spätestens einer Woche, verheilt sein sollten. Wer kleine Knötchen, die zum Beispiel bei einer Lippen-Injektion entstehen, bemerkt, darf vorsichtig die betroffene Region massieren. Wichtig dabei ist nur, dass mindestens zwei Tage nach der Behandlung vergangen sind, damit das Hyaluron gefestigt ist. Sollten sich die Auffälligkeiten anschließend nicht verbessert haben, raten wir, Ihren Arzt aufzusuchen.

Hyaluronsäure spritzen - wichtige Tipps

  • Ob es zu Nebenwirkungen bei/nach der Unterspritzung mit Hyaluronsäure kommt, hängt auch von der Behandlung selbst ab. Empfehlenswert ist immer das Aufsuchen eines Arztes, der sich auf minimalinvasive Eingriffe spezialisiert hat. Informieren Sie sich hierbei im Voraus, welche Präparate der Experte verwendet, um sicherzugehen, dass die Produkte auch hochwertig sind. Denn: Je besser das Produkt, desto besser das Ergebnis.
  • Weniger ist mehr - vor allem bei der ersten Behandlung. Vertrauen Sie Ihrem Arzt, wenn er nicht direkt in die Vollen gehen und allzu viel Hyaluron injizieren möchte. Es kann schließlich auf die erste Sitzung aufgebaut werden.
  • Vorgespräche sind wichtig, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen und sich vor Risiken aufklären zu lassen.
  • Gehen Sie mit einer genauen Vorstellung zum Arzt - so kann sich auch dieser ein genaues Bild machen und besser auf Ihre Wünsche eingehen.
  • Nicht nur die Dauer, sondern auch die Kosten der Behandlung variieren. Im Vorgespräch sollte der Arzt schon so transparent wie möglich sein und Sie nicht im Unklaren lassen.

Fazit

Hyaluronsäure spritzen ist eine gute Möglichkeit, um Falten und anderen Unzufriedenheiten vorzubeugen - und das auf eine schnelle und unkomplizierte Art und Weise. In jedem Falle sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden, damit das ästhetische Empfinden nicht außer Acht gelassen wird und das Ergebnis so natürlich wie möglich aussieht. In diesem Zusammenhang spielt die Expertise des Mediziners auch eine Rolle bei den Nebenwirkungen: Dieser weiß genau, wo er die Spritzen injizieren muss, um die Risiken klein und die darauffolgenden, kurzweiligen Schwellungen oder Blutergüsse in Grenzen zu halten. Wenn am Anfang der Sitzung ein ausführliches Vorgespräch stattgefunden hat, steht der Unterspritzung nichts mehr im Wege.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';