madame wird geladen...
Abnehmen

Home-Office: 4 einfache Tricks, um zu Hause nicht zuzunehmen

Wenn wir während der Quarantäne den ganzen Tag zu Hause verbringen, neigen wir dazu, öfter zu essen als sonst. Wie Sie es schaffen, dabei nicht zuzunehmen? Wir verraten es Ihnen

Abnehmen im Home-Office
Mit diesen Tricks geingt es IHnen ganz einfach, Heißhungerattacken während der Quarantäne zu widerstehen iStock

Heißhunger im Home-Office? Diese Tricks helfen!

Kühlschrank auf, Kühlschrank wieder zu. Die letzte Mahlzeit ist zwar erst eine Stunde her, aber wir haben schon wieder Hunger. Wenn wir den ganzen Tag zu Hause sind - so wie jetzt - fällt es uns extrem schwer, unsere Essensgewohnheiten in einem normalen Rahmen zu behalten.

Dass wir zu Hause ständig auf der Suche nach Essen sind, nennen Ernährungspsychologen "Grazing". Wir grasen oder weiden, wie es die Kühe tun. Das viele Essen hilft uns dabei, mit dieser Krisensituation umzugehen. Wie wir verhindern können, ununterbrochen zu essen und dadurch zuzunehmen? Wir haben ein paar kleine Tricks, die helfen:

4 Tricks, um zu Hause nicht zuzunehmen

1. Essensplan aufstellen

Das Wichtigste in diesen unsicheren Zeiten ist es, einen Plan zu haben. Was möchte ich morgens, mittags und abends essen? Und worauf kann ich mich freuen? Ein grober Ernährungsplan hilft dabei, die übliche Essensroutine beizubehalten. Morgens um 8 Uhr gibt es ein ausgewogenes Müsli mit Obst. Um 12:30 Uhr gibt es eine Nudelpfanne und abends um 19 Uhr gibt es Brotzeit. Wer den Essensplan zusätzlich visualisiert und beispielsweise an den Kühlschrank klebt, kommt in der Quarantäne noch besser zurecht.

2. Ernährungstagebuch führen

Über den Tag verteilt nehmen viele von uns einige kleine Mahlzeiten zu sich. Was man am Ende des Tages alles gegessen hat, ist dann kaum noch nachvollziehbar. Was da hilft: eine Liste schreiben. Jeder Snack und jedes Getränk werden kurz notiert. So behält man den Überblick und kann sich bei Langeweile daran erinnern, dass man gar keinen Hunger haben kann.

3. Für Ablenkung sorgen

Hungerattacken entstehen zumeist dann, wenn wir uns gelangweilt fühlen. Darum sollten wir Langeweile gar nicht erst zulassen. Ablenkung in Form von Hobbies, Putzplänen oder Telefonaten mit Freunden oder Familienmitgliedern sorgen für die nötige Unterhaltung. So kommt man gar nicht auf die Frage, was man als nächstes essen könnte.

4. Schlemmerpausen einplanen

Natürlich sollten wir uns das Schlemmen jetzt nicht gänzlich verbieten. Es hilft uns beim Stressabbau und trägt zur guten Laune bei. Aber es sollte im Rahmen bleiben. Wer Schlemmerpausen gezielt plant, verhindert den übermäßigen Konsum. Ein Keks oder ein Stück Kuchen am Nachmittag sollte sich jeder von uns erlauben.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Cosmopolitan.de.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';