Fashion

Große Kunst: Die neue Haute Couture-Kollektion von Schiaparelli

Zarte Stickereien, Spitze, Röcke wie ein Meer aus Seide. Handgefertigte Kleider so atemberaubend schön und voller Fantasie, als wären sie geradewegs einem Märchen oder einer Jane Austen-Verfilmung entsprungen. Das war die Vision, die Haute Couture seit den 1950er Jahren auszeichnete – bis heute.

Schiaparelli HC F/S 20201
Blume oder Mensch? Bei Schiaparelli verschwimmen die Grenzen zwischen Fantasie und Realität Foto: Imaxtree

Die Vision

Daniel Roseberry, der seit 2018 Designer von Maison Schiaparelli ist, scheint mit seiner dritten Kollektion für Spring/Summer 2021 eine Revolution zu eröffnen. „Ich wollte die Idee davon, was Couture ist und sein soll, in Frage stellen, indem ich Kleidung herstellte, die nicht nur die Tradition dieses Modehauses, sondern auch die Kunst dahinter respektiert, aber gleichzeitig die Klischees im Zusammenhang mit diesem Genre sprengt.“ Das ist ihm sichtlich gelungen.

Dabei geht es Daniel Roseberry nicht länger um Prinzessinnenkleider oder konventionelle Kleidungsstücke. Die Fantasie kommt von innen. „Meine Herausforderung war es, Haute Couture neu zu interpretieren und dabei trotzdem die Tradition des Hauses in meine Kreationen mit einfließen zu lassen. Der Fokus soll ganz auf dem Handwerk und der Trägerin liegen und unterstreichen, wie sie sich durch die Welt bewegt.“

Die Highlights der Kollektion: Ein Stretchkleid das allover mit Swarovski-Kristallen besetzt ist, eine Jeans aus Duchesse-Seide und mit baumelnden goldenen Vorhängeschlössern sowie ein Kleid mit XL-Schleife in Barbie-Rosa und einer schwarzen Plastik-Korsage, die wie eine künstliche Schale die Muskulatur und Silhouette des weiblichen Körpers nachbildet.

Haute Couture à la Schiaparelli

Die Kreativität geht auf eine lange Tradition zurück. Schon Elsa Schiaparelli war eine großartige Technikerin: Sie liebte Stoffe und besonders technische Innovationen. Sie war die erste Couturistin überhaupt, die synthetische Stoffe verwendete. Sie war die erste, die Plastikreißverschlüsse in ihre Arbeit einbezog. Ihr Ziel war es, in allen Bereichen zu experimentieren, egal ob Herstellung, Form, Farbe, Ikonographie. "Für mich ist das Design von Kleidern kein Beruf, sondern eine Kunst" lautet eines ihrer bekanntesten Zitate.

Und so hat schon Elsa Schiaparelli mit ihrer erfinderischen Fantasie und ihrer revolutionären Vision von Sportbekleidung, Haute Couture, Kunst, Duft sowie ganz gewöhnlichen Elementen, die dann zu aufwendigen Kreationen wurden, einen kreativen Geist in die Mode des 20. Jahrhunderts gebracht. Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Dalí, Cocteau, Man Ray und Giacometti bleibt bis heute unvergessen.

 

Schiaparelli HC F/S 20201
Erinnert an Alice im Wunderland: Mantel mit Vorhängeschlössern und Riesenschuhen Foto: Imaxtree

„Elsa Schiaparelli war eine Meisterin der Moderne. Ihr Werk spiegelte das Chaos und die Hoffnung der turbulenten Zeit wider, in der sie lebte“, schwärmte Roseberry einmal. „Eines ihrer größten Vermächtnisse ist vielleicht ihr Engagement für die Fantasie, ihr Verständnis, dass wir die Fantasie in komplizierten Zeiten brauchen. Ich möchte meine eigenen Antworten auf diese Fragen geben und eine Fantasie anbieten – ein Traum, der sich für heute relevant und notwendig anfühlt“. Vielleicht notwendiger denn je.