madame wird geladen...
Haarstyling

Hair Steaming: Die Geheimwaffe gegen Spliss

Hair Steaming heißt der neue Beauty Trend, der auch als Geheimwaffe gegen Spliss eingesetzt wird. Das sollten Sie über Behandlung, Ablauf und Wirkung wissen

Model mit glatten Haaren
Die Geheimwaffe gegen Spliss: Hair Steaming Getty Images

Hair Steaming gegen Spliss

Was für die Kosmetikerin das Facial ist, ist für den Friseur momentan das Hair Steaming. Dabei ist die Methode keine unbekannte: Afro-Shops bieten das Steaming schon lange an, denn gerade bei anspruchsvollem Haar wirkt die Methode wahre Wunder. Dass das Treatment aber auch bestens bei anderen Strukturen anwendbar ist, macht es zu einem echten Beauty Trend in der Branche, denn: Die Prozedur zahlt - vor allem im Winter - auf eine gesunde, gepflegte Haarstruktur ein. Insgesamt wirkt der Schopf weicher, nachhaltig durchfeuchtet und tiefgehend gereinigt. Dabei beugt das Steaming auch gegen Spliss vor und macht die Mähne wieder samtig glatt.

Wie funktioniert Hair Steaming?

Hair Steaming ist keine herkömmliche Pflege-Prozedur und hat den samtig-weichen Effekt vor allem einem Tool zu verdanken: der Haube. Denn wenn erstmal die Haare gründlich gewaschen, frottiert und anschließend mit einer Haarmaske und einem -öl behandelt sind, geht es unter die Trockenhaube. Dort haben die Produkte genügend Zeit, in der Regel 15 bis 20 Minuten, um einzuwirken. Zum Schluss wird die Mähne nochmals ausgewaschen und wie gewohnt frisiert.

Durch den warmen Luftstrom öffnet sich der Haarschaft und die Pflegestoffe können noch tiefer in die Haarstruktur eindringen und ihre Wirkung entfalten. Apropos Wirkung: Der Schopf fühlt sich nach dem Hair Steaming spürbar glatter und weicher an. Außerdem wird die Durchblutung der Kopfhaut gefördert, was wiederum die Poren öffnet und mögliche Unreinheiten mit der darauffolgenden Haarwäsche entfernt.

Und wie oft sollte man das Hair Steaming anwenden?

Experten raten dazu, die Methode einmal im Monat anzuwenden. Ist das Haar stärker geschädigt und mehr Spliss vorhanden, kann das Steaming auch circa alle zehn Tage durchgeführt werden.

MADAME.de-Tipp: Wer nicht jedes Mal zum Friseur möchte, kann das Hair Steaming auch wunderbar zu Hause durchführen. Hierzu sollte das feuchte Haar einfach mit einem Handtuch eingewickelt und die vorgeschriebene Zeit im warmen Bad verbracht werden.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';