Hautpflege

Baby it's cold outside! Winterhaut richtig pflegen und schützen

Größer könnten die Extreme für die Haut kaum sein: draußen die eisige Luft, Wind, Schnee, Regen oder nasskalter Nebel, drinnen die voll aufgedrehte warme Heizung. Mit diesen Tipps und Produkten zur richtigen Pflege von Winterhaut kommt es erst gar nicht zu Irritationen und Trockenheitsgefühl! Damit Ihre Haut geschmeidig, rosig und jugendlich schön durch den Winter kommt...

Moncler H/W 2020/21
Winterhaut richtig pflegen und schützen Foto: Imaxtree

Fängt Ihre sonst so pflegeleichte Haut unangenehm an zu spannen? Vielleicht bilden sich auch quasi über Nacht trockene Hautstellen im Gesicht, am Hals und am Dekolleté, die sich mit der herkömmlichen Pflege gar nicht mehr so einfach "wegcremen" lassen. Damit die Haut nicht austrocknet, juckt, Irritationen und winzige Risse bildet oder sich gar entzündet, benötigt sie jetzt besonders viel Aufmerksamkeit – und eine neue Pflegeroutine, die genau auf die Bedürfnisse von Winterhaut abgestimmt ist.

Richtiges Abschminken ist das A und O

Damit das abendliche Abschmink-Programm nicht zur zusätzlichen Belastung für die Gesichtshaut wird, empfehlen wir, auf Produkte mit Alkohol zu verzichten. Alkohol sorgt in Kosmetika zwar für eine längere Haltbarkeit, trocknet die Haut allerdings zusätzlich aus. Die bessere Alternative ist eine Reinigungsmilch, ein Reinigungsöl oder ein Cleansing Balm – vor allem im Winter! Deren reichhaltigen Texturen befreien die Haut nicht nur von wasserfestem Make-up, Fett und Schmutz, sondern pflegen sie mit wertvollen Ölen geschmeidig und weich, ohne sie zu belasten.

Gesichtspflege im Winter - Seren, Cremes und Co.

Es klingt banal, hilft aber immer: cremen, cremen, cremen. Wichtige Voraussetzung: Die Creme sollte rückfettend sein und möglichst nicht auf Wasser, sondern auf natürlichen Ölen basieren. Damit die Creme von der Gesichtshaut optimal aufgenommen werden kann, ist es hilfreich, die Haut vor dem Auftragen sanft zu reinigen und ein Serum zu verwenden. Das Serum wirkt wie eine Erfrischungskur, zieht schnell in die Haut ein und sorgt dafür, dass die in der Tages- oder Nachtpflege enthaltende Feuchtigkeit optimal in tieferen Hautschichten gebunden werden kann. Eine reichhaltige Gesichtscreme oder ein Hautöl bildet den Abschluss des Winterhaut-Layerings und überzieht alles mit einem hauchfeinem Schutzfilm.

Gesichtspflege im Winter - die Extra-Portion Pflege

Gönnen Sie sich und Ihrer Haut an einem Abend in der Woche ein rundum pflegendes Ritual, das Ihre Haut prima auf die winterlichen Strapazen der kommenden Tage vorbereitet. Denn: trockene Hautschuppen sterben aufgrund der schlechteren Durchblutung der Haut schneller ab und verhindern so die körpereigene Regeneration. Peelings können dem entgegenwirken, sollten aber nicht zu häufig angewendet werden - ein Mal pro Woche reicht vollkommen. Um Ihre Haut mit einem Gesichtspflege-Ritual wieder zum Strahlen zu bringen, verwenden Sie nach dem Peeling außerdem eine pflegende Gesichtsmaske, die Ihre Haut bis in die tiefen Hautschichten pflegt. Für den krönenden Abschluss sorgen reichhaltige Gesichtsöle, die mit den Fingern in die Haut einmassiert zusätzlich für einen genüsslichen Relax-Moment sorgen.

Pflegende Masken versorgen die Haut im Winter optimal mit Feuchtigkeit
Foto: PR / niche-beauty.com
  1. Feuchtigkeits-Maske "Honey & Jasmin" von The Organic Pharmacy, ca. 60 Euro
  2. Reparierende "Rescue Mask" von Eve Lom, ca. 54 Euro
  3. Lifting "24K Gold Mask" von Peter Thomas Roth, ca. 95 Euro
  4. Für den Glow sorgt die "Hyaluron + Bloom Mask" von Lovely Day, ca. 34 Euro
  5. "The intensive revitalizing mask" von LA MER, ca. 125 Euro

Gesichtspflege im Skiurlaub

Auch die Witterungsbedingungen in den Bergen und beim Skiurlaub stellen die Haut auf die Probe – Schutz und Pflege sind jetzt unerlässlich! Denn nicht nur die Eiseskälte, auch die stärkere UV-Strahlung strapaziert die Haut immens und kann neben Trockenheit und Irritationen auch für nachhaltige Sonnenschäden sorgen. Hinzu kommt der Schnee, der die Strahlungen reflektiert und verstärkt. Was Ihre Haut jetzt braucht, ist eine rückfettende Creme mit einem Sonnenschutzfaktor von mindestens 30 (besser wäre natürlich Faktor 50!), die sich wie ein transparenter Schutzfilm über die Haut legt und sie zuverlässig schützt. Achtung: Ohren, Lippen und Hals nicht vergessen!

Warum ist die Gesichtshaut im Winter so trocken?

Ob der Evolution geschuldet oder nicht, Fakt ist, dass der Körper bei Kälte darauf ausgerichtet ist, Wärme zu produzieren und zu speichern. Zu diesem Zweck ziehen sich bei kalten Temperaturen auch die Blutgefäße im Gesicht zusammen. Die Folge: Die Haut wird weniger gut durchblutet und stellt die körpereigene Fettproduktion ein, was dazu führt dass die Haut unter den kalten Temperaturen immer trockener wird. Um geschmeidig zu bleiben sind jetzt vor allem reichhaltige Texturen und Balms wichtig; auf feuchtigkeitsspendende Lotionen am besten verzichten, da die hydratisierenden Komponenten auf der Haut zu winzigen Mikrokristallen gefrieren und zu Hautschäden führen können.