Gesichtspflege ab 30 – diese 6 Gewohnheiten sollten Sie ab jetzt in Ihre Beauty-Routine einbauen

Mit dem Alter kommt die Reife – und das nicht nur psychisch. Spätestens ab 30 sollte die Gesichtspflege den wachsenden Hautbedürfnissen angepasst werden. Die wichtigsten Gewohnheiten, die fortan in Ihrer Beauty-Routine auftauchen sollten

Neuer Lebensabschnitt, neue Beauty-Routine

Neuer Lebensabschnitt, neue Beauty-Routine

Was Sie bei der Gesichtspflege ab 30 beachten sollten
Welche Lippenstiftfarbe passt zu mir?
Lipstick-Jungle

Welche Lippenstiftfarbe passt zu mir?


Durchzechte Nächte, das ein oder andere Gläschen Wein und ausgiebiges Sonnenbaden – was die Haut in den Zwanzigern noch super wegstecken konnte, ändert sich mit dem erreichten 30. Lebensjahr drastisch. Hinzukommt, dass viele Frauen eine Familie gründen und sich mit der Schwangerschaft auch der hormonelle Haushalt ändert. Zum Schluss noch Stress und Schlaflosigkeit – und die besten Voraussetzungen für die ersten Falten oder Hautunreinheiten sind perfekt. 

Denn nach den Zwanzigern beginnt langsam aber sicher die natürliche Hautalterung. Vor allem die Nährstoffversorgung der Haut nimmt ab und der Erneuerungsprozess der Zellen wird langsamer. Kurz gesagt: das Älterwerden können wir nicht aufhalten. Umso wichtiger ist deshalb die Gesichtspflege ab 30, um Falten vorzubeugen und die Haut optimal mit Feuchtigkeit und Pflege zu versorgen. Eine Creme, die alles kann reicht nicht mehr aus und sollte durch weitere Pflegeprodukte und -weisen ergänzt werden. Folgende sechs Gewohnheiten sollten ab 30 jetzt in der Pflege-Routine aufgenommen werden:
  1. Einführung einer Tages- und Nachtpflege
    Machen Sie nicht den Fehler und setzen nur eine Pflege. Besser ist es, Cremes in "für den Tag" und "für die Nacht" zu unterscheiden. Tagescremes schützen das Gesicht optimal vor äußeren Einflüsse, denen die Haut ausgesetzt ist. Nachtcremes hingegen unterstützen die Erholungsphase der Haut, die über Nacht einsetzt. Während die Tagespflege unbedingt einen Lichtschutzfaktor und Vitamin C enthalten sollte, darf die Nacht-Routine ganz im Zeichen der Anti-Aging-Pflege stehen und mit Mandelöl oder Aloe Vera ausgestattet sein.

  2. Hals und Dekolleté möchten auch gepflegt werden
    Was nützt einem das bestgepflegteste, straffste Gesicht, wenn es Hals abwärts faltig wird? Klarer Fall: Hier wurde das Eincremen vergessen, denn nicht nur das Gesicht, sondern auch der Hals und das Dekolleté gelten als pflegebedürftig. Doch zusätzliche Produkte sind nicht zwangsläufig von Nöten. Denken Sie einfach nur beim nächsten Eincremen an die Partien unterhalb des Gesichts, um auch hier vor Falten und Trockenheit vorzubeugen.

    Die Zauberformel für schöne Haut ab 30: Cremen, cremen, cremen!

    Die Zauberformel für schöne Haut ab 30: Cremen, cremen, cremen!



  3. Ausreichend Schlaf
    Nicht umsonst hat sich der Schönheitsschlaf in unserem Sprachgebrauch manifestiert. Es ist klinisch bewiesen, dass sich die Haut während des Schlafes am besten vom Alltagsstress und den äußeren Einflüssen erholen kann. Deshalb gilt: Gönnen Sie Ihrer Haut die maximale Ladung an Ruhezeit – am besten acht Stunden und auf einem glatten Kissenbezug aus Seide, damit sich keine Abdrücke bilden können.

  4. Augencreme nicht vergessen
    Die zarte, empfindliche Augenpartie benötigt Extra-Pflege, denn die Region ist am stärksten vom Austrocknen betroffen. Die Folge: Sie setzt schnell Falten an. Eine reichhaltige Gesichtspflege ab 30 mit Hyaluron oder Hefeextrakten ist daher essentiell. Die Pflege-Routine sollte die Augenwinkel bis hin zum Beginn der Wangenknochen umfassen und am besten leicht eingeklopft werden. Das regt die Durchblutung an und die Haut wirkt frischer. 

  5. Make-up verwenden
    Viele Frauen sträuben sich davor, Make-up zu verwenden. Das Klischee, die Produkte würden die Haut austrocknen und gar zu Unreinheiten beitragen, hält sich nach wie vor hartnäckig. Tatsächlich hilft Foundation aber beim täglichen Schutz. Denn UV-Strahlen sind der größte Feind der Haut und begünstigen Falten. Mit dem Auftragen von Make-up sorgen Sie also für eine weitere Barriere, die Sie vor der Einstrahlung bewahrt. Unser Tipp: Wer sich nicht gleich auf Foundations mit hoher Deckkraft festlegen möchte, sollte auf softere Varianten wie BB oder CC Creams zurückgreifen, und sich so mit dem SPF-Faktor eindecken.

  6. Nutzen Sie Retinol
    Spätestens ab 30, im besten Fall schon ein, zwei Jahre früher, sollte jede Frau Anti-Aging-Produkte verwenden. So wird erfolgreich gegen die einsetzende Hautalterung vorgebeugt und mit speziellen Inhaltsstoffen wie Retinol sichtbare Falten und Poren reduziert. Vitamin A, denn nichts anderes ist Retinol, ist eine echte Allzweckwaffe: Es beugt gegen Pigmentflecken vor, hilft beim Aufbau der Hautstruktur und verfeinert den Teint. Vier- bis fünfmal wöchentlich als Serum vorm Schlafengehen aufgetragen reicht aus, um der Haut mehr Strahlkraft und Straffheit zu verleihen.


  1. Retinol 0.5% Lösung von The Ordinary, ca. 6 Euro
  2. Nachtcreme "Multi-Active Nuit" von Clarins, ca. 50 Euro
  3. CC Cream von Chanelca. 60 Euro
  4. Hals & Dekolleté Creme von Dalton Marine Cosmetics, ca. 40 Euro
  5. Tagescreme "Barriere Repair Day" von Reviderm, ca. 80 Euro
  6. Augenserum "Gold Eyetech" von Guerlain, ca. 90 Euro