Frisurentrends 2019: So stylen und pflegen wir unsere Haare

Berlin Fashion Week 2018: Neben aufregender Mode bleiben uns vorallem wunderschöne Frisuren und tolle Beauty-Trends in Erinnerung – wie bei der Show von William Fan.

Haarstyles bei der Show von William Fan
Fashion Week Berlin: Die schönsten Mode-Highlights aus der Hauptstadt
Mehr als Mode

Fashion Week Berlin: Die schönsten (Mode)-Highlights aus der Hauptstadt

Wenn jemand weiß, wie (gut oder schlecht) es um unsere Haare steht, dann der renommierte Friseur André Märtens. Seit 2007 ist André Märtens „Head of Hair“ und somit der Hauptverantwortliche Createur hinter nahezu allen Looks auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin für L’Oréal Professionnel. Er kennt die Trends von Morgen und hat mit uns über das seiner Meinung nach "sehr unromantische" Thema Haare gesprochen.

In Berlin war er für die Looks von William Fan oder auch Odeeh verantwortlich und kreierte mit den Designern sowie mit seinem Team tolle Frisuren für die Runway-Shows.

André Märtens im Interview

Madame.de Wie sehen die Frisur-Trends 2019 aus?

André Märtens: Die Schönheit der Haare sollte klar im Fokus liegen. Natürlich darf man Hilfsmittel anwenden, jedoch in Maßen. Lockiges Haar, auch gerne unterstüzt durch Dauerwelle wird Thema sein. Der Fokus beim Haarschnitt liegt vor allem auf gestuftem Haar, bis schulterlang. Zudem darf das Haar  gerne Struktur haben, von luftgetrocknet bis hin zu klassischen Fönstylings und Hollywood Waves.

Welche Frisur feiert ihr Comeback?

Der Pony! In allen Variationen und auch gerne dazu der klassische Ponytail. Straight und Sleek kommt wieder, mit graphischen Elementen und auch unterschnitten.
 
Gibt es eine Frisur, von der wir uns im nächsten Jahr endlich verabschieden dürfen?

So genau kann man das gar nicht sagen. Letztendlich geht es nicht um die Frisur, sondern um den Menschen. Jeder inszeniert sich anders und nach seinen eigenen Kriterien sucht man sich Haarschnitt, Farbe und Look aus. Wir machen Haare für den Menschen dahinter, nicht umgekehrt.
 
Was sind die Haarfarben-Trends 2019?

Wichtig ist vorallem, dass das Haar gesund aussehen sollte. Pflanzenfarben werden immer beliebter und auch klassische Strähnen feiern ein Comeback. Balayage bleibt nach wie vor ein Thema und Reflexauffrischungen mit Tönungen geben dem Haar mehr Tiefe.

Wie aufwendig ist der Look von William Fan?

Der Look ist eine Idee von William Fan direkt. Authentische Looks sind ihm sehr wichtig und die Natürlichkeit der Haare soll unterstützt werden. Der Mensch soll im Vordergrund stehen, sodass wir in der Regel auf abstrakte Konstruktionen eher verzichten. Von daher ist der Look schon etwas aufwändiger.
Der Zopf ist grundsätzlich etwas, was jeder nachmachen kann. Die Schwierigkeit besteht darin, die Haarenden zu verbinden. Hierbei verwenden wir etwas, was man so eigentlich nicht verwenden sollte: Kabelbinder. Aber da wir es ja wieder rausmachen, es das in Ordnung (lacht.)
 
 
Wenn Sie an Berlin denken: Was ist die typische Berliner Frisur?

Ich glaube im Moment ist alles ein wenig unaufgeräumt. Man hat nicht diesen Einheitslook in Berlin und das ist genau das, wofür die Stadt steht. Es ist alles erlaubt. Das Schöne ist, man kann mit seinem Look alles machen und bleibt dennoch unauffällig.

Wie oft kommen Männer zu Ihnen und fragen nach den ultimativen Haarpflegetipps?


Ich glaube, Sie unterschätzen die Männer ein wenig. Unsere Klientel ist gleich und gerade durch die Etablierung der barber-Shops ist der Mann immer mehr in den Fokus gerückt. Männer achten genauso auf die Haare wie Frauen.

Apropos Haarpflege: Ihre Geheimwaffe gegen kaputte Haare?

Haare sind im Grunde genommen etwas ganz unromantisches. Wie bei seinem Lieblingspullover muss man liebevoll mit seinen Haaren umgehen: Nicht daran reißen, nicht rubbeln und natürlich auch Pflegeprodukte verwenden. Es gibt kein allgemeines Geheimmittel.

Welche Treatments waren in der letzten Zeit besonders gefragt?

Insbesondere Aufbau - und Rescue Treatments kommen zum Einsatz. Es werden auch vermehrt leave-in-Produkte und Farbrefresh Treatments verwendet.