madame wird geladen...
Abnehmen

Fettarmer Käse: Die 5 fettärmsten Käsesorten

Fettarmer Käse und dann abnehmen? Auf die Ernährung achten: ja. Sich alles verbieten: nein. So ist das auch beim Käse. Welche Käsesorten fettarm sind? Wir verraten es Ihnen.

Käse auf einem Bagel
Das sind die 5 fettärmsten Käsesorten iStock

Was ist fettarmer Käse?

Beim fettarmen Käse geht es vor allem um die Bezeichnung "Fett i. Tr." was ausgeschrieben "Fett in Trockenmasse" bedeutet. Viele Leute setzen den Begriff aber falsch in Verbindung und gehen vom absoluten Fettgehalt des Produkts aus. Diese Annahme ist falsch - denn: "Fett i. Tr." steht für xy Prozent der getrockneten Masse Fett, wenn man dem jeweiligen Käse den gesamten Wassergehalt entzieht. Folglich sind die Angaben auf den Verpackungen im Supermarkt als gar nicht so "schlimm" zu empfinden.

Man unterscheidet dabei in 5 verschiedenen Fettstufen:

  • Bis zu 10 Prozent Fett i. Tr. - Magerstufe

  • Mindestens 20 Prozent Fett i. Tr. - Halbfettstufe

  • Mindestens 40 Prozent Fett i. Tr. - Fettstufe

  • Mindestens 45 Prozent Fett i. Tr. - Vollfettstufe

  • Mindestens 60 Prozent Fett i. Tr - Doppelrahmstufe

Die 5 fettärmsten Käsesorten

Die Angaben gelten pro 30 Gramm Käse:

  1. Harzerkäse (10 % Fett i. Tr.): 39 kcal, unter 1 g Fett

  2. Feta (45 % Fett i. Tr.): 71 kcal, 6 g Fett

  3. Mozzarella (40 % % Fett i. Tr.): 76 kcal, 6 g Fett

  4. Parmesan (37 % % Fett i. Tr.): 114 kcal, 6 g Fett

  5. Camembert (45 % Fett i. Tr.): 86 kcal, 7 g Fett

Übrigens: Zu einem der fettesten Käsesorten zählt Camembert mit 70 Prozent Fett in Trockenstufe. Der Weichkäse kommt auf beachtliche 122 Kalorien und durchschnittlich 12 Gramm Fett pro 30 Gramm Käse.

Ist Käse beim Abnehmen erlaubt?

Grundsätzlich gilt: Wer abnehmen möchte, sollte auf seine Ernährung achten, aber sich nicht komplett alles verbieten. So verhält es sich auch mit dem Verzehr von Käse. Das darin enthaltene Fett braucht der Körper, wie von anderen Lebensmitteln auch, um ausgewogen ernährt zu sein. Allerdings können Sie extrem fette Sorten durch fettarmen Käse wie Hüttenkäse, Magerquark, Harzerkäse oder Feta ersetzen. Gerade bei den cremigen Hüttenkäse und Magerquark ist noch dazu der Eiweißgehalt sehr vorteilhaft, der beim Abnehmen unterstützen kann.

Wie gesund ist Käse?

Käse ist nicht per se gut oder schlecht - hierbei muss man immer die guten und schlechten Eigenschaften des Milcherzeugnisses beachten:

Vor allem für Allergiker kann sich der Käsekonsum als negativ herausstellen. Das im Milchprodukt enthaltene Casein und die Lactose können Unverträglichkeiten, unreine Haut oder Juckreiz fördern. Auch mögliche Wachstumshormone, die sich im Käse befinden, können als Gesundheitsrisiko gelten und Prostatakrebs fördern.

Auf der anderen Seite kann Casein bei Menschen ohne Unverträglichkeiten den Muskelaufbau stärken. Das enthaltene Milchfett wirkt sich zudem positiv auf unseren Dickdarm aus und wirkt antibakteriell.

Sollte Light-Käse als Alternative eingesetzt werden?

Diese Frage stellt sich häufig, wenn es ums Abnehmen geht. Klar, in Sachen Kaloriengehalt ist Light-Käse definitiv besser aufgestellt und kalorienarmer als normaler Käse - aber: Wie bei allen Light-Produkten auch, verleiten Mozzarella, Gouda und Co. dazu, noch mehr davon essen zu wollen. Zusätzlich leidet die Qualität der Käsesorten darunter: Die gewohnte Cremigkeit geht verloren und auch der Geschmack ist verändert.

Unsere Empfehlung: Lieber auf fettärmere Käsesorten zurückgreifen, statt auf appetitfördernde Light-Produkte zu setzen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';