5 Tipps für eine glücklichere Fernbeziehung

Rund 1,7 Millionen deutsche Paare leben in einer Fernbeziehung. Dass diese Beziehungsform nicht optimal ist, ist jedem klar. Damit die Beziehung auf Distanz nicht aus Frust und Eifersucht endet, haben wir 5 Beziehungstipps für eine glückliche Fernbeziehung

5 Tipps für eine glückliche Fernbeziehung
5 Tipps für eine glückliche Fernbeziehung 5 Tipps für eine glückliche Fernbeziehung Getty Images

1. Schaffen Sie einen gemeinsamen Alltag

In einer Fernbeziehung leiden beide Partner nicht nur unter dem Mangel an körperlicher und emotionaler Nähe. Auch der fehlende gemeinsame Alltag kann schnell zu einer Entfremdung führen. Natürlich verbringen auch Paare, die in der gleichen Stadt wohnen, für gewöhnlich nicht den Großteil des Tages zusammen. Trotzdem führen gemeinsame Alltags-Rituale, auch wenn sie noch so unbedeutend scheinen mögen, zu mehr emotionaler Verbundenheit.

2. Kommunizieren Sie nicht nur das Wichtigste

Hierbei geht es nicht darum, den anderen unablässig mit Nachrichten zu bombadieren und selbstredend auch eine zeitnahe Antwort zu erwarten, sondern auch die kleinen Alltags-Ärgernisse, Albernheiten und Freuden relativ ungefiltert miteinander zu teilen. Zwischen permanentem Texting, das auf die Dauer anstrengend und nichtssagend wird, und einem abwechslungsreichen Flirt via Whatsapp, Snapchat und Voice Messages gibt es unzählige Nuancen.

3. Planen Sie voraus

Und wir meinen damit nicht die nervenaufreibende Planung der kommenden Wochenenden, sondern vorallem längerfristige Ziele. Eine Fernbeziehung wird wohl von keinem Paar als Dauerzustand angestrebt. Sprechen Sie offen darüber, wie lange Sie mit einer Fernbeziehung leben möchten und unter welchen Umständen sich diese umwandeln ließe: In welcher Stadt möchten Sie zukünftig gemeinsam leben? Welcher Partner würde dafür seinen Beruf wechseln, beziehungsweise welche Prämissen müssten noch gegeben sein? Freuen Sie sich auf die gemeinsame Zukunft, die Sie jetzt schon schmieden können.

4. Machen Sie sich nicht verrückt

Die meisten Abende gehen Sie nicht gemeinsam mit Ihrem Partner ins gleiche Bett, verbringen Ihre Freizeit auf unterschiedliche Art und lernen dadurch auch permanent neue Menschen kennen. Das alles führt furchtbar schnell zu

Frustration, Zweifeln an der Beziehung und Eifersucht. Auch wenn es manchmal unmöglich scheint: Lassen Sie sich nicht von den Dingen vereinnahmen, die Sie sowieso nicht ändern können.

Genießen Sie Ihre Freiheit in vollen Zügen! Pizza im Bett, 'Gilmore Girls' Binge Watching auf Netflix, spontane Prosecco-Parties mit den besten Freunden: Gestalten Sie Ihr Leben bunt, aufregend und lebensbejahend. Zuhause zu sitzen und den anderen zu vermissen, darf sich nicht als dauerhafte Freizeitbeschäftigung etablieren.

5. Seien Sie unvernünftig

Nach Spontanität kann man in Fernbeziehungs-Dynamiken leider lange suchen. Die gemeinsame Zeit muss im Vorfeld geplant werden: Wer besucht wen? Gibt es in dem Zeitraum noch andere soziale Verpflichtungen? Die Zeit, die Sie gemeinsam verbringen, ist unwahrscheinlich wertvoll.

Lassen Sie sie daher nicht von extrinsischen Faktoren und Pflichten beeinflussen. Tun Sie genau das, worauf sie Lust haben. Seien Sie unvernünftig! Die Einkäufe, Wäsche und sonstigen Besorgungen lassen sich auch verschieben. Wie wäre es außerdem, wenn Sie das nächste Treffen in einer anderen Stadt planen? Reisesuchmaschinen, wie beispielsweise Dohop, bieten immer wieder kurzfristige Flugschnäppchen in fast jede europäische Metropole