MADAME wird geladen...

Essen fotografieren: Die besten Tipps für das perfekte Food-Foto

Bunt verzierte Donuts, saftige Burger und Schokoladentörtchen, in die man am liebsten sofort reinbeißen will: Das Social Web von Instagram bis Pinterest ist geflutet von scheinbar spontan fotografiertem Essen, das uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks, wie Sie auch mit einer Handykamera tolle Food-Fotos für Instagram machen!

food photography
food photography (1/15) Thinkstock

Das Licht ist entscheidend

Wer hätte gedacht, dass das Social Web uns alle zu Amateur-Foodfotografen machen würde? Die Flut an wunderschön in Szene gesetztem Essen auf Instagram legt die Vermutung nahe, dass sich dort größtenteils heimliche professionelle Fotografen tummeln, die sich die Zeit zwischen zwei Kochbüchern mit appetitlichen Fotos bei Pinterest und Instagram vertreiben. Tatsächlich bedarf es nur aber ein paar weniger kleiner Tricks, die aus einem irgendwie komisch aussehendem Nachtisch #foodporn machen.

Zuerst: Checken Sie das Licht!

Wenn Sie ein Foto von ihrem überraschend gelungenem Abendessen machen wollen, lassen Sie bloß den Blitz aus und sehen Sie zu, dass Sie ein großes Fenster mit viel Lichteinfall finden. Natürliches, indirektes Licht ist das schmeichelhafteste für Ihren selbst gebackenen Flammkuchen. Blitz- und Glühbirnenlicht gibt Ihrem Motiv harte Schatten und unappetitliche Farben, die sich nur schlecht mit In-App-Filtern wieder entfernen lassen.

food photography sandwiches
food photography sandwiches (2/15) Thinkstock

Machen Sie keine Fotos im Restaurant

Das Sushi beim Edel-Japaner sieht einfach zu gut aus und dieses wochenlang gereifte T-Bone-Steak würde selbst einem Vegetarier auf der Zunge zergehen - im Restaurant ist die Versuchung groß, den Freunden via Instagram genüsslich zu zeigen, wo man es sich mal wieder gut gehen lässt.

Leider ist das romantisch gedimmte Licht im Restaurant überhaupt nicht geeignet, appetitliche Essensfotos mit dem Handy zu machen. Das Foto von der Jakobsmuschel auf Safranschaum wird unscharf und flach, die Farben gräulich und nicht zu retten.Da hilft auch das Handylicht Ihrer Freundin nicht.

Wer Fotos im Restaurant machen möchte, sollte die Location tagsüber besuchen und sich einen Tisch draußen oder an einem Fenster suchen.

brownies eis
brownies eis (3/15) Thinkstock

Meiden Sie starken Sonnenschein

Zu starkes Sonnenlicht macht es für die Kamera schwieriger, das Motiv zu fotografieren und wirft harte Schatten, die sich auch durch unterschiedliche Positionierung schlecht vermeiden lassen.

Besser eignet sich ein bewölkter Himmel, der das Sonnenlicht wie ein gigantischer Lichtdiffuser streut und für natürlichere Farben und wenig Schattenbildung sorgt.

essen mit freunden
essen mit freunden (4/15) Thinkstock

Fotografieren Sie Ihr Essen von oben

Jeder hat diese Situation schon einmal erlebt, dass beim Essen mit Freunden jemand mit gezücktem Handy aufstand und laut sagte: "Stop, noch nicht anfangen, ich mach' erst noch ein Foto!" Kollektives Augen-Verdrehen und entnervte Seufzer.

Fakt ist aber, dass die Vogelperspektive ein hervorragender Winkel für gelungene Food-Fotos - wie Millionen von #foodporn-Bildern auf Instagram & Co. täglich beweisen.

avocado toast
avocado toast (5/15) Thinkstock

Gehen Sie nah ran

Wenn Sie keinen Winkel finden, bei dem das ganze Gericht in seiner Umgebung gut aussieht, gehen Sie doch einmal ganz nah ran. Nahaufnahmen vermitteln dem Betrachter das Gefühl, er sei live dabei und machen das sinnliche Erlebnis eines tollen Food-Fotos noch greifbarer.

Mini Hamburger
Mini Hamburger (6/15) Thinkstock

Achten Sie auf Komposition

Ist der Hintergrund unordentlich und lenkt vom eigentlichen Motiv ab? Gibt ihr Wahlmotiv einen gelungenen Farbkontrast oder eine harmonische Farbpalette her? Wollen Sie ein puristisch-schlichtes Foto haben oder einen detailreiches Bild mit Requisiten?

Es lohnt sich, bei der Food Photography mit Accessoires und verschiedenen Hinter- und Untergründen zu experimentieren. Food Blogger haben ganze Kisten voll mit Props, die nur dafür gedacht sind, ein Gericht noch fotogener zu gestalten. Ein Holzbrett mit interessanter Maserung, antikes Porzellan mit unterschiedlichen Mustern, altes Silberbesteck und die unvermeidliche Marmorplatte.

Macarons
Macarons (7/15)

Bearbeiten Sie Ihr Foto nach

Spielen Sie mit der Bildbearbeitungsfunktion Ihrer Kamera- oder Bildbearbeitungs-App, damit Ihr Schnappschuss den polierten Profi-Look bekommt.

Ziehen Sie den Belichtungsregler ein wenig hoch, um Ihr Foto heller zu machen. Für sattere Farben und bessere Kontraste können Sie an der Sättigung, Temperatur und am Kontrast feilschen. Schärfen Sie ein wenig nach.

Tipp: Die MADAME.de-Redaktion ist großer Fan der Bildbearbeitungs-App VSCO (für iOS und Android), weil wir in dieser genauer nachbearbeiten können als in Instagram. VSCO bringt eine Reihe von eingebauten Filtern mit, weitere Filtersets können teilweise gratis runtergeladen werden.

Wonderful delicious plate of pasta at my new favourite restaurant Padella

Ein von Margot Henderson (@margotehenderson) gepostetes Foto am

Wählen Sie Ihr Motiv mit Bedacht

So lecker ein Teller Spaghetti Bolognese oder das Zürcher Geschnetzelte aus Ihrer Lieblings-Mittagslocation auch sind - manche Gerichte lassen sich einfach nicht schmeichelnd fotografieren.

Food-Fotografie lebt von harmonischer Komposition und lebhaften Farben, Zutaten müssen für den Betrachter identifizierbar und im Kopf mit einem Geschmack zu verbinden sein.

Meiden Sie deswegen braune Soßen, Eintopfgerichte und unidentifizierbare Bestandteile.

Ein Hinweis, den die Köchin Margot Henderson, Inhaberin von Londons bestgehütetem kulinarischem Geheimtipp, der Rochelle Canteen, lieber auch zu Herzen genommen hätte. Die Britin postet in ihrem Instagram Bilder von Essen, die appetitzügelnder nicht sein könnten und zelebriert damit in der hochpolierten Instagram-Welt eine erfrischende Mir-doch-egal-Haltung.

Damit ist sie nicht alleine: Die amerikanische Hausfrauen-Queen Martha Stewart sorgte mit ihren Postings von schrecklich fotografiertem Essen für liebevollen Spott und auch Designer Zac Posen ist mittlerweile nicht nur für seine atemberaubenden Abendkleider bekannt, sondern auch für seine zweifelhaften Künste in der Food-Fotografie.

Xperia X von Sony
Xperia X von Sony (9/15)

Xperia X von Sony

Mit Smart-Capture-Technologie und blitzschnellem Hybrid-Autofokus ist das neue Premium-Smartphone Xperia X von Sony zwar Spezialist für Spontanaufnahmen von Motiven in Bewegung, die 23 Megapixel und die Frontkamera mit 13 Megapixel für gestochen scharfe Selfies (mit Eiscreme) machen das neuste Modell aus dem Hause Sony aber zum perfekten Begleiter für brillante Food-Fotos zuhause und unterwegs.

Pluspunkt: Auch bei 100 HD-Fotos von einem Quinoa-Salat im Lieblingscafé und anschließender Bildbearbeitung ist der Akku nicht gleich auf 30% gesunken. Durch den Stromsparmodus hält der Akku des Xperia X gut und gerne 2 Tage. Die Schnell-Ladefunktion versorgt das Smartphone mit fast 6 Stunden frischer Laufzeit in nur 10 Minuten.

Xperia X (Rosé-Gold, Weiß, Lime-Gold, Schwarz)

Um 600 Euro

Lichtzelt selber machen ikea
Lichtzelt selber machen ikea (10/15)

Lichtzelt selber machen

Wenn das natürliche Licht nicht mitspielt und Sie keine Lust haben, viel Geld für eine Profi-Fotobox oder ein Lichtzelt auszugeben, haben wir hier einen brillanten Ikea-Hack für Sie: Der äußerst günstige Wäschesack Jäll von Ikea eignet sich bestens als DIY-Lichtzelt für Food-Blogger und alle, die in irgendeiner Form Produkte fotografieren müssen.

Kippen Sie den Jäll-Wäschekorb auf eine Bein-Seite, bestrahlen Sie ihn von außen mit Lampen und legen Sie eventuell noch einen Hintergrund in Ihr neues Lichtzelt - fertig ist die DYI-Fotobox mit weich gestreutem Licht für schöne Fotos.

Wäschekorb Jäll von Ikea

um 4 Euro

Marimekko Oiva Becher
Marimekko Oiva Becher (11/15)

Marimekko Becher

Die Dessins der finnischen Marke Marimekko sind echte Designklassiker

Siirtilapuutarha Oiva Becher aus Vitroporzellan

Marimekko

um 19 Euro

Kuchenplatte von Hermès
Kuchenplatte von Hermès (12/15)

Kuchenplatte von Hermès

Edle Kuchenplatte aus der Serie Carnets d'Equateur von Hermès

um 300 Euro

Wasserkrug Wal von Jonathan Adler
Wasserkrug Wal von Jonathan Adler (13/15)

Wasserkrug Wal von Jonathan Adler

Dezenter Hingucker: Wasserkrug aus Keramik in Wal-Form

Jonathan Adler

um 120 Euro

Kanne von Georg Jensen
Kanne von Georg Jensen (14/15)

Kanne von Georg Jensen

Inspiriert von der "schwangeren Ente", dem Designklassiker aus den 50ern: Edelstahlkanne aus der Feder von Henning Koppel

Georg Jensen

um 270 Euro

Duftkerze im Birnen-Behälter
Duftkerze im Birnen-Behälter (15/15)

Duftkerze im Birnen-Behälter

Dekoratives Accessoire im Vintage-Look: Wenn die Duftkerze ausgebrannt ist, kann der Behälter als Dose verwendet werden.

H&M Home

um 13 Euro