MADAME wird geladen...
Designer

Diese Luxusmarken setzen jetzt auf Kunstpelz

Designerin Stella McCartney präsentiert den ersten Mantel aus Bio-Kunstpelz. Die Liste der Luxusmarken, die dem nachhaltigen Design-Gedanken folgen, wird immer länger

Model auf dem Runway bei Celine
Echter Pelz war gestern: Luxusmarken setzten mehr und mehr auf die tierfreundliche Variante Getty Images

Diese Luxusmarken setzen jetzt auf Kunstpelz

Bei dem Gedanken an "unechten" Pelz müssen Sie nicht an billige Kopien von Nerzen, Füchsen oder Kaninchen denken. Mittlerweile sind die Herstellungsprozesse von Faux Fur so weit entwickelt, dass es selbst Experten bei der Prüfung schwer fällt, unechten von echtem Pelz zu unterscheiden. Daher haben sich viele Luxusmarken dazu entschieden, in ihren Kollektionen nur noch Kunstpelz zu verwenden - einerseits aus Rücksicht auf Tiere und Umwelt, andererseits aber auch aufgrund von Kundenwünschen.

Fashion Labels wie Calvin Klein, Michael Kors, Tommy Hilfinger, Gucci, Armani und Hugo Boss arbeiten bereits mit Kunstpelz. Der Online-Luxusshop Net-a-Porter führt in seinem Sortiment nur noch Produkte mit Faux Fur und auch Modeketten wie Zara und Zalando haben sich dem nachhaltigen Trend angeschlossen. Das italienische Modehaus Versace verzichtet seit der Cruise Collektion 2019 auf tierische Felle und selbst Chanel kündigte bereits 2018 an, in Zukunft keinen Echtpelz oder Exotenleder (z. B. Krokodil oder Python) zu verarbeiten - ein großer Schritt der Labels, die zuvor gerne echte Felle verwendeten.

Stella McCartney ist ein Vorbild für die Modeindustrie

Modedesignerin Stella McCartney ist - ebenso wie ihr Vater, "Beatles"-Legende Paul McCartney - bekennende Vegetarierin. Das spürt man auch in ihrer Arbeit als Designerin: Für ihr gleichnamiges Label verwendet sie weder Echtpelz noch Leder. Erst kürzlich präsentierte sie das erste Mantel-Modell aus Bio-Kunstpelz. Das innovative Material "Koba Fur-Free Fur" wird aus pflanzlichen Fasern hergestellt und spart im Vergleich zur Herstellung von synthetischem Kunstpelz bei der Produktion rund 63 Prozent mehr Treibhausgase ein. Von dem edlen Look des Luxus-Mantels von Stella McCartney konnte sich bereits Model Natalia Vodianova überzeugen, die das Modell sichtlich stolz präsentierte.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';