Designertaschen gebraucht kaufen: Tipps und Tricks

Designertaschen gebraucht zu kaufen wird immer beliebter – kein Wunder: Günstige Preise und die Tatsache, dass viele Modelle in den Marken-Stores monatelang ausverkauft sind, treiben die Nachfrage bei den Luxus-Secondhandshops in die Höhe. Auf was Sie beim Kauf von gebrauchten Designer Bags achten sollten

Guccimania: Die italienische Luxusmarke ist secondhand heiß begehrt

Guccimania: Die italienische Luxusmarke ist secondhand heiß begehrt

Im Trend: Designertaschen gebraucht kaufen
Designertaschen richtig aufbewahren
Designertaschen aufbewahren

Wo das Klima für die Taschen stimmt, und wo nicht!


Mittlerweile sind gebrauchte Designertaschen fast genauso begehrt, wie die nigelnagelneuen Modelle, die wir in den Läden der jeweiligen Designer oder in Multibrand-Stores anhimmeln. Sicherlich machen es uns hierbei auch die Online-Secondhand-Shops super einfach: Ob Vintage- oder neuartige Modelle – beide Varianten sind dort gleichermaßen gut zu finden und der Durchschnittspreis liegt stets unter dem Niveau einer neuen Designer Bag. Klingt verlockend, nicht wahr? 

Doch aufgepasst: Viele Käuferinnen verzetteln sich bei der Auswahl, lassen sich von dem Schein der Fotos trügen oder sind sich gar nicht bewusst, was es heißt, eine gebrauchte Designertasche zu kaufen. Damit Ihr Secondhand-Traum nicht im Alptraum endet, hat MADAME.de die wichtigsten Tipps beim Kauf einer Tasche aus zweiter Hand für Sie zusammengefasst!

Designertaschen gebraucht kaufen: Darauf sollten Sie achten

  1. Preise vergleichen
    Bevor die akribische Suche nach der Einen beginnt, sollten Sie sich unbedingt vorweg schon einmal die Preise angucken, mit denen Ihre Favoriten Tasche auf dem Gebrauchtmarkt gehandelt wird. Gerade Klassiker und It-Bags werden mit horrenden Summen gehandelt, die ab und an schon kaum einen Unterschied mehr zum Neupreis machen.

  2. Vorsicht bei der Händlerwahl
    Ob offline oder online gilt: Sind die Händler vertrauenswürdig? Gerade wer im Internet nach gebrauchten Schätzchen sucht, sollte deshalb immer einen Blick auf Bewertungsseiten oder Gütesiegel, die sich plakativ auf der Homepage befinden, werfen. Plattformen wie Rebelle oder Vestiaire Collective geben zudem mit Echtheits-Garantien und den dazugehörigen Prüfungsmaßnahmen ihren Kunden Einblicke in das Daily Business. Weitere Infos über Plagiate erkennen finden Sie hier >>>

  3. Achten Sie auf das Kleingedruckte
    Gute Anbieter / Verkäufer achten darauf, dass die Produkt-ID sichtbar oder überhaupt vorhanden ist, um die Echtheit des Produkts nachzuweisen. Tipp: Wenn die ID nicht direkt ersichtlich ist, fragen Sie gerne nach!

  4. Der Vollständigkeit halber:
    Zwar nicht immer ein Indiz, aber schön zu wissen, ist, wenn Staubbeutel, Kaufbeleg oder der Aufbewahrungskarton noch vorhanden sind.
    Vintage-Klassiker: Die Timeless von Chanel mit goldener Hardware

    Vintage-Klassiker: die Timeless von Chanel mit goldener Hardware


  5. Produktbilder beachten
    Nicht alles ist Gold was glänzt – das gilt leider auch bei den Taschen und Fotos der Verkäufer. Achten Sie besonders auf die Kanten der Tasche, den Zustand der Reißverschlüsse, mögliche Kratzer im Material und last, but not least, das Innenfutter. Unser Tipp: Gerade bei größeren Plattformen können die User-Kommentare und abgegebenen Bewertungen etwas mehr Transparenz für die potenziellen Käufer bieten, die mit dem jeweiligen Anbieter ein Geschäft eingehen möchten.

  6. Die Preisverhandlung
    Nächste Floskel: Fragen kostest nichts – das gilt auch in Sachen Preis. Wer die Möglichkeit hat, direkt mit dem Anbieter ins Gespräch zu kommen und über den Preis zu verhandeln sollte dies auf jeden Fall tun –  trauen Sie sich! Je nach Höhe des Taschenpreises ist eine Verhandlungsspanne von 50 bis 200 Euro oftmals drin.

  7. Wie Sie mit Flexibilität punkten können
    Seien Sie bei Farben flexibel. Wer eine Designertasche gebraucht kaufen möchte, kann noch mehr sparen, wenn nicht nur die gängigen Nuancen wie Schwarz oder Grau in Betracht gezogen werden.

  8. Nicht beschrieben: Der Duft
    Nicht auf den Bildern sichtbar ist der Geruch. Es ist kein Muss, aber Handtaschen nehmen mit dem Alter gerne einen unangenehmen Duft an - dem sollten Sie sich ebenfalls bewusst sein. Nach ausgiebigem Lüften oder mit Hilfe von Kaffeebohnen kann dieser allerdings eingedämpft bis beseitigt werden.