madame wird geladen...
Hautpflege

Dauerhafte Haarentfernung: Erfahrungsbericht

Seidig glatte Beine und ohne groß zu überlegen ein kurzes Kleid anziehen: Dauerhafte Haarentfernung hat dabei geholfen! Der Erfahrungsbericht von MADAME.de mit Einzelheiten

Frau mit glatten Beinen
So funktionierte die dauerhafte Haarentfernung bei MADAME.de Foto: Getty Images

Glatte Beine durch dauerhafte Haarentfernung

Der Traum von glatten Beinen - egal zu welcher Jahreszeit - ist einer, der nicht nur eine schöne Vorstellung sein muss, sondern mit ein wenig Hilfe real werden kann. Und es erleichtert: Im Sommer problemlos spontan ein kurzes Kleid tragen und im Winter mit seidigem Gefühl unter der Bettdecke schlummern - glatte Beine sind immer angenehm.

Doch was sind die Optionen? Rasieren, epilieren oder waxing? Ein möglichst lang anhaltendes, schmerzfreies und unkompliziertes Verfahren scheint es einfach nicht zu geben, denn egal welche Variante man wählt, einen Haken gibt es immer! Als deshalb die Rede auf eine dauerhafte Haarentfernung mit Lichtimpulsen kam, wurde MADAME.de-Redakteurin Susanna aufmerksam und testete das Verfahren. Der Erfahrungsbericht nimmt Sie mit und erklärt die einzelnen Etappen auf dem Weg zu haarfreien Beinen.

Dauerhafte Haarentfernung: Beratungsgespräch

Der erste Gang zur Behandlung bei Dermedis* am Jungfernstieg in Hamburg, Fachzentrum für ästhetische Medizin, führt zum Beratungsgespräch mit der behandelnden Expertin. Hierbei werden zunächst offene Fragen und Vorstellungen besprochen, die Zonen festgelegt - in meinem Fall die Beine - und eventuelle Risiken erklärt. Da mein Sommerurlaub noch kurz bevor stand, wurde mein Starttermin auf vier Wochen nach meiner Rückkehr notiert, damit sich meine Haut von der reichlichen Sonne soweit erholt hat, dass der Laser keine Pigmentflecken oder Irritationen auslösen kann.

Zudem bekam ich den Vorbereitungshinweis, mir einen Tag vorher das zu behandelnde Areal zu rasieren und gut einzucremen.

*Affiliate-Link

Glatte Beine dank IPL-Hyperpulse - Die Behandlung

Zur ersten Behandlung traf ich in der Praxis ein und wurde herzlich in Empfang genommen - natürlich alles Corona-konform und mit Maske auf. Im Behandlungszimmer machte ich meine Beine frei und legte mich auf die Liege - zuerst auf den Bauch, dann gewendet auf den Rücken. Ich bekam dabei die Beine mit einem Gel großzügig eingecremt. Dieses verhindert, dass die Impulse auf der Haut zu heiß werden. Nach ca. einer halben Stunde schon war die Prozedur, die weder schmerzhaft noch unangenehm war, schon wieder vorbei. Erster Eindruck: Normalerweise kann ich für wirklich seidig glatte Beine jeden Tag rasieren. Nach dem ersten Laser-Termin ist das schon deutlich entspannter geworden und es sind weniger Haare vorhanden.

Fortsetzung folgt...

Wie lange hält die dauerhafte Haarentfernung?

Die ersten Termine wurden im Abstand von sechs Wochen angesetzt, was der normale Zeitraum für die beginnenden Behandlungen ist. In dieser Zeit sollen die Haare auf ein Minimum nachwachsen, werden vor dem Folgetermin wieder rasiert und anschließend erneut gelasert. Ziel ist es, den Abstand zwischen den Sitzungen dem Haarwuchs anzupassen - sprich, je langsamer die Haare nachwachsen, desto größer wird der Abstand zwischen den Laser-Terminen. Empfohlen werden zehn Sitzungen. Je nach Veranlagung und Haardicke lassen sich einige Frauen nach den zehn Behandlungen in einem Jahresrhythmus erneut lasern.