Leben

Das sind die 10 teuersten Hunderassen der Welt

Bei den teuersten Hunderassen der Welt geht es nicht nur um die Schönheit, sondern auch um die Zucht und Seltenheit der Tiere. Wir stellen Ihnen die 10 teuersten Vierbeiner vor

2 ChowChows, die zu den teuersten Hunden der Welt gehören
Das sind die 10 teuersten Hunderassen der Welt Foto: iStock

Hunde sind - mit Verlaub - die wohl gefragtesten Haustiere bei uns Menschen. Mit ihrer meist freundlichen, treuen Art und den ganz individuellen Eigenschaften der unterschiedlichen Rassen, findet jedes Herrchen den perfekten tierischen Partner fürs Leben. Natürlich gibt es bei der Suche nach dem Vierbeiner auch Rassen, die durch ihre Schönheit, Seltenheit und der Zucht per se preisintensiver angesiedelt sind. Die wohl teuersten Hunderassen der Welt möchten wir Ihnen deshalb nicht vorenthalten:

Die Top 10 der teuersten Hunde der Welt

Platz 10: Akita

Akita-Hunde stammen aus dem Norden Japans und wurden ursprünglich zur Schwarzbären-Jagd eingesetzt. Heutzutage gehört die Rasse zu einer beliebtesten - und teuersten - der Welt.

Verkaufspreis einiger Züchter: 1.200 Euro – 1.500 Euro

Platz 9: Rottweiler

Als Listenhund ist der Rottweiler mittlerweile registriert, seine muskulöse und unerschrockene Art tut der Beliebtheit der Rasse dennoch keinen Abbruch.

Verkaufspreis einiger Züchter: circa 1.500 Euro

Platz 8: Zwergspitz

Pomerian, wie Zwergspitze auch genannt werden, haben ihren Ursprung in der Grenzregion zwischen Polen und Deutschland. Mittlerweile gilt der kleine Spitz als ein beliebter Familienhund - mit stolzem Preis.

Verkaufspreis einiger Züchter: 2.000 Euro

Platz 7: Saluki

Ruhig, treu und dennoch als jagdfreudig wird das Wesen des Salukis beschrieben. Das Tier, das seinen Ursprung in den arabischen Ländern findet, gilt dort nicht umsonst als Statussymbol. Auch in Deutschland werden die reinrassigen Vierbeiner teuer gehandelt.

Verkaufspreis einiger Züchter: 2.000 Euro

Platz 6: Peruanischer Nackthund

Zugegeben, keine Fellnase, aber dennoch einer der teuersten Hunde weltweit: der peruanische Nackthund. In Südamerika zählt er zu einer echten Kulturinstanz, in Europa ist die Rasse hingegen noch nicht sehr verbreitet, was den Preis der Züchter rechtfertigt.

Verkaufspreis einiger Züchter: 2.500 Euro

Platz 5: Azawakh

Als Windhund durch und durch ist der Azawakh bekannt - und unter Joggern ein treuer Laufpartner.

Verkaufspreis einiger Züchter: 2.500 Euro

Platz 4: Pharaonenhund

Die Ähnlichkeit zum ägyptischen Gott Anubis ist verblüffend, dennoch müssen wir Sie enttäuschen: Nicht aus dem Land am Roten Meer stammt der Pharaonenhund, sondern aus Malta! Gezüchtet wird der Jagdhund mittlerweile übrigens in England, wo er zur Treibjagd auf Kaninchen eingesetzt wird.

Verkaufspreis einiger Züchter: 6.000 Euro

Platz 3: Tibet Mastiff

Den Titel als teuerster Hund der Welt hat eine Dogge der Tibet Mastiffs schon inne, aber auch als Rasse gehört die aus dem Himalaya Gebirge stammenden Fellnasen zu den teuersten Vierbeinern weltweit.

Verkaufspreis einiger Züchter: 6.000 Euro

Platz 2: Samojede

Die schneeweißen Samojede kommen genau da her, wo die Kälte Mensch und Natur fest im Griff hat: Sibirien. Ursprünglich als Schlitten- und Jagdhunde eingesetzt, werden mittlerweile immense Summen für Zuchtexemplare mit sibirischer Linie gezahlt.

Verkaufspreis einiger Züchter: 9.000 Euro

Platz 1: Löwchen

Vom Hund der Adeligen, zur fast ausgestorbenen Rasse in den 60er Jahren zurück zum Schoßhund der Reichen: Wer sich heutzutage ein französisches Löwchen zulegen möchte, muss tief in die Tasche greifen; die kleinen Vierbeiner gelten schließlich als die teuersten Hunde der Welt.

Verkaufspreis einiger Züchter: 9.000 Euro