madame wird geladen...
Gesunde Ernährung

Das ist das gesündeste Fast Food der Welt

Fast Food ist nicht unbedingt ein Figurschmeichler und gilt als ungesund. Tatsächlich gibt es aber ein schnelles Gericht, das man sogar als gesund bezeichnen kann

Ein Frau isst im Auto Fast Food
Fast Food gilt als äußerst ungesund - doch dieses ist gesund! iStock

Fast Food muss manchmal einfach sein! Ob Burger, Currywurst, Pommes, Pizza oder Döner - ab und zu steht uns der Sinn nach fettigem Essen. Natürlich wohlwissend, dass Fast Food keine Punkte auf der Nährwerteskala erhält, die Jeans bei regelmäßigem Verzehr enger werden lässt und schlichtweg ungesund für unseren Body ist (die US-Doku "Supersize Me" hat es eindrucksvoll gezeigt). Doch es gibt auch Fast Food, das du getrost essen kannst, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. 

Das ist das gesündeste Fast Food

Unter Fast Food verstehen wir Schnellgerichte, die für den sofortigen Verzehr gedacht sind. Dazu zählen neben der oben genannten Klassiker auch Burritos, Sandwiches, Chicken Nuggets, Süßwaren wie Kuchen oder Donuts und Hot Dogs. Viele Lebensmittel davon triefen vor Fett, sind aus Weizenmehl oder in eine dicke Panade gehüllt. Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien? Fehlanzeige.

Nicht so bei der folgenden Fast Food-Speise: Falafel! Ja, genau, die kleinen, runden Bällchen aus dem Nahen Osten. An dieser Stelle müssen wir allerdings anmerken, dass das Wort "gesund" vielleicht übertrieben ist, da Falaffelbällchen frittiert werden. Dennoch stellen sie das "kleinere Übel" dar und führen unserem Körper zumindest mehr Nährstoffe zu, als eine Portion Pommes. 

Die gesunde Fast Food-Alternative: Falafel

Eine Portion Pommes (100 Gramm) haben 312 Kalorien. Dieselbe Menge an Falafelbällchen hat 333 Kalorien (ein Falafelball wiegt ca. 20 Gramm) - und ist trotzdem gesünder, denn die Bällchen punkten mit ihren Nährstoffen. Hauptbestandteil der Falafelbällchen sind Kichererbsen. Und eine Portion dieser Hülsenfrüchte (etwa 165 Gramm) deckt

  • 70 Prozent des täglichen Folsäurebedarfs,

  • 65 Prozent des Kupferbedarfs und

  • 50 Prozent des Ballaststoffbedarfs ab.

Falafel liefern zudem Eisen und Zink, haben einen niedrigen glykämischen Index und sind daher auch für Diabetiker geeignet. Die zusätzlichen Gewürze, darunter Kreuzkümmel und Curry, regen die Verdauung an. Der in ihnen enthaltene Pflanzenstoff Saponine hat eine blutfettsenkende Wirkung und schützt Herz und Kreislauf. Einziger Wehrmutstropfen ist das Frittieren - aber das ist auch schon alles. Ein bisschen Salat dazu und zack, hast du ein gesundes Fast Food-Essen!

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Cosmopolitan.de erschienen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';