Royals

Schmuck-Verbot: Darum tragen die britischen Royals selten Diamanten

Die Herzogin von Cambridge, die Herzogin von Sussex und sogar die Queen verzichten darauf: Bei öffentlichen Auftritten tragen die Royals keine Krone - doch warum?

Kate Middelton trägt eine Krone
Die Herzogin von Cambridge bei der Diplomaten-Party im Buckingham-Palast in London 2019 Foto: Getty Images

Darum trägt die Queen fast nie eine Krone

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum man die britischen Royals bei öffentlichen Auftritten kaum mit Krone oder anderem Geschmeide sieht? Während in anderen europäischen Adelshäusern, wie Belgien, Schweden oder Dänemark, die Mitglieder der königlichen Familie zu Banketten und bei Dienstreisen stets reichlich geschmückt auftreten, hält sich der Buckingham-Palast zurück. Und das hat einen ganz bestimmten Image-Grund.

Zeichen an die Öffentlichkeit

Queen Victoria, Königin Mary und Queen Mum genossen es, sich für Anlässe mit den königlichen Juwelen zu schmücken. Brillanten-Broschen, verzierte Diademe und funkelnde Colliers veredelten die royalen Damen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kam jedoch der Umschwung: Immer seltener sah man eine Krone auf dem Haupt von Prinzessin Margret oder Queen Elizabeth 2. Sowohl aus Solidarität mit der Öffentlichkeit, die nach Kriegsende mit Verlusten zu kämpfen hatte, als auch aus Image-Gründen. Kleine Schmuckstücke, wie Diamant-Ohrringe oder Broschen, ließen sich schließlich ebenso gut in die Abendgarderobe integrieren, ohne protzig zu wirken, und verliehen den Hoheiten dennoch den nötigen Glanz. Eine Tradition, die bis heute geblieben ist.

Strikte Schmuck-Regeln bei den Royals

Für die britischen Royals gibt es eine strikte Etikette, an die sie sich halten müssen - und diese umfasst auch den Schmuck der Familie. Welche Schmuckstücke bei einem Anlass getragen werden, entscheidet die Queen selbst. Die Juwelen sind immer nur eine Leihgabe an die Trägerin und gelangen nach dem Auftritt zurück in die königliche Schatzkammer oder den Tower of London. Zu den seltenen Gelegenheiten, an denen Kate, Meghan und Co. tief in ihre Schmuckschatullen greifen dürfen, zählen offizielle Staatsbankette oder die eigene Hochzeit. Im ganzen Jahr gibt es also etwa vier Gelegenheiten, an denen Sie die Hoheiten in voller Pracht sehen können. Zudem dürfen an den Banketten ausschließlich bereits verheiratete Frauen ein Diadem tragen - und das auch nur ab 18 Uhr. Vorher sollten die Damen zu einem Fascinator greifen.