Coronavirus

Corona: Forscher sehen 3 Hauptgründe für Infektion

Was treibt die Corona-Pandemie an? Dieser Frage haben sich nun Forscher gewidmet - mit folgenden Antworten

Europa auf Mund-/Nasenschutz gedruckt
Corona: Forscher sehen 3 Hauptgründe für Infektion Foto: iStock

Das Coronavirus breitet sich seit einigen Wochen wieder verstärkt aus - ganz zum Leitwesen der Menschen: Während schon die ersten Maßnahmen zur Eindämmung in Form von Kontaktbeschränkungen und Sperrfristen greifen, beraten Bund und Länder über weitere Schritte.

Doch nicht nur Politiker sind nach Lösungen bemüht - auch die Wissenschaft arbeitet unter Hochdruck an den unterschiedlichsten Baustellen: Nach wie vor möchte man mehr über Covid-19 und dessen Facetten herausfinden, ein Impfstoff wird weiterhin dringlich erforscht und auch bei den Haupttreibern der Pandemie ist man dran. Bei letzterem haben Forscher nun drei klare Antworten parat.

Das sind die Haupttreiber des Coronavirus

Jetzt, da das Virus wieder voranschreitet, müssen die Herde identifiziert werden, um einen exponentiellen Ausbruch zu verhindern. US-Forscher haben dazu erst kürzlich in einem Bericht des Fachblatts „Science“ ihre Einschätzung zu den "Motoren der Übertragung" abgegeben:

1. Private Haushalte

Ob Familienfeiern oder Freundeabende: Die Autoren verweisen auf mehrere Studien, die besagen, dass sich 46 bis 66 Prozent aller Infizierten in Privathaushalten anstecken würden. Dazu passen die Forderungen der Politik, die Kontaktverbote wieder zu verschärfen, allemal.

2. Superspreader

Ein weiterer Faktor seien laut der Forscher der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore die sogenannten Superspreader. Diese wüssten zwar teilweise nichts von ihrer Covid-19-Erkrankung, da keinerlei Symptome auffällig werden, aber sie haben großes Potenzial, auf öffentlichen Veranstaltungen viele weitere Personen anzustecken. In der Vergangenheit hat sich diese Tatsache schon häufiger auf Konzerten, Chorproben oder Hochzeiten bewahrheitet.

3. Reisende

Nicht nur auf internationaler, sondern auch auf nationaler Ebene sind Reisende ein Gefahrenfaktor zur Verbreitung des Coronavirus. „Das ist ein Grund, warum frühe Reiseverbote die globale Ausbreitung von Sars-CoV-2 nicht stoppen konnten (...).", sind sich die Forscher sicher. Als Positiv-Beispiel führten sie China an: Dort hätten die strikten Reiseverbote zu einer Eindämmung der Pandemie geführt.