People

Was macht Claudia Cardinale heute?

Mit ihren Erfolgen in den 60er Jahren zählt Claudia Cardinale zu den größten Filmdiven unserer Zeit. Doch was macht die Italienerin heute?

Claudia Cardinale
Claudia Cardinale heute Foto: Getty Images

Die Karriereanfänge der Claudia Cardinale

Claude Joséphine Rose Cardinale wird am 15. April 1938 als Kind italienischer Auswanderer in Tunis, Französisches Protektorat in Tunesien, geboren. Neben ihrer Muttersprache, dem sizilianischen Italienisch, spricht sie Italienisch, tunesisches Arabisch und Französisch, was für ihre spätere Karriere nicht unnützlich ist.

1957, mit 19 Jahren, soll der Startschuss ihrer Weltkarriere fallen: Bei einem Schönheitswettbewerb gewinnt sie den ersten Platz, der sie zu den Filmfestspielen in Venedig bringt und erste Kontakte mit der Filmbranche knüpfen lässt. Kurz darauf zieht sie nach Rom, um an der Centro Sperimentale di Cinematografia zu studieren. Noch im selben Jahr wird sie von Filmproduzent Franco Cristaldi enteckt.

Claudia Cardinales Durchbruch

Ein Jahr später gibt die junge Schauspielerin ihr Leinwanddebüt in "Goha" (1958) an der Seite von Omar Sharif. Es sollen nochmals vier Jahre vergehen, in denen Claudia hauptsächlich kleine Engagements annimmt, bevor ihr der große Durchbruch gelingt: In "Senilità" wird sie einem großen Publikum an der Seite von Bel Antonio bekannt. Was dann folgt, gleicht einer Bilderbuch-Karriere:

Neben zahlreichen Rollen in Streifen wie "Carouche, der Bandit", "Der Leopard" oder "Der rosarote Panther" wird auch Hollywood auf sie aufmerksam: 1968 scheint ihr Jahr zu sein. Mit der Rolle der Jill McBain in "Spiel mir das Lied vom Tod" ist Claudia Cardinale in der oberen Schauspiel-Riege endlich angekommen. Der Film wird zum Kassenschlager in den deutschen und französischen Kinos. Anhänger feiern sie fortan an als italienische Filmdiva, in einer Reihe mit Brigitte Bardot und Sophia Loren.

Doch so rasant wie ihr Aufstieg ist, folgt auch die Stagnation: Ab den 1970er Jahren wird es ruhig um die Darstellerin. Zwar hat sie nach wie vor Engagements, doch die großen Erfolge bleiben nun mehr aus.

Claudia Cardinale und ihr Privatleben

Claudia und die Männer - keine Geschichte, die von Erfolg gekrönt ist. Von 1966 bis 1975 ist die Schauspielerin mit dem italienischen Filmproduzenten Franco Cristaldi verheiratet. Noch im selben Jahr verliebt sie sich wieder. Der Glückliche heißt diesmal Pasquale Squitieri, wieder ein Filmproduzent und Regisseur, mit dem sie in wilder Ehe Tochter Claudia bekommt.

Aus einer fragwürdigen Beziehung als 18-Jährige in Tunis entstammt ihr ältestes Kind, Sohn Patrizio, der ihren eigenen Aussagen zufolge aus einer Vergewaltigung gezeugt wird. Patrizio hat sich mittlerweile in Patrick umbenannt und lebt und arbeitet als Schmuckdesigner in New York.

Über Claudias aktuellen Beziehungsstatus ist nichts bekannt.

Was macht Claudia Cardinale heute?

Zumindest auf der Leinwand ist es ruhiger um die Darstellerin geworden: Ihr bis dato letzter Film " Traummann im zweiten Anlauf" an der Seite von Sarah Jessica Parker stammt aus dem Jahre 2016.

In medialen Fragen ist Claudia hingegen nach wie vor präsent: 2017 ziert sie das offizielle Plakat der 70. Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Und auch schon einen Preis für ihr Lebenswerk konnte sie im Jahre 2002 auf der Berlinale verbuchen, der Türöffner für ihre 2005 veröffentlichten Memoiren "Mes étoiles". Das Buch erscheint 2006 unter dem Titel "Meine Sterne".