MADAME wird geladen...
Reise

City-Guide Saigon: Geniale Reise-Tipps für Ho-Chi-Minh-Stadt

Berstend vor Energie, Business Sense und lebenslust: Ho-Chi-Minh-Stadt, wie die vietnamesische Metropole offiziell heißt, macht süchtig – und umarmt Tradition und Trend gleichermaßen

Hi-Chi-Minh-Stadt bei Nacht
Eine Stadt, die niemals schläft: Hi-Chi-Minh-Stadt iStock

Saigon, Mon Amour

Möglichst früh am Morgen, bevor der ohrenbetäubende Lärm Zigtausender Motorräder Saigons tägliches Verkehrschaos ankündigt, ist die beste Zeit für einen Spaziergang durch das historische Herz der Millionenstadt. Vom „Hôtel des Arts“ bin ich in wenigen Minuten an der Kathedrale Notre-Dame, deren rostfarbene, neoromanische Fassade wegen Renovierungsarbeiten für die nächsten zwei Jahre eingerüstet ist. Während sich andere Frühaufsteher im Le-Loi-Park mit Tai-Chi-Übungen auf den Tag vorbereiten, mache ich mich wie seinerzeit Thomas Fowler, der Held aus Graham Greenes Meisterwerk „Der stille Amerikaner“, auf den Weg ins Hauptpostamt.

Das überdimensionale Gemälde von Ho Chi Minh gab es noch nicht, als Gustave Eiffel der Schalterhalle 1887 ihr eisernes Korsett anlegte. Damals war Saigon die Hauptstadt der französischen Kolonie Cochinchina, und ihre heutige Lebensader Dong Khoi hieß Rue Catinat – halb Flaniermeile, halb Standort zwielichtiger Bars und Cabarets. Auch Saigon wechselte den Namen, wurde 1975, am Ende des Vietnamkriegs, zu Ehren seines Befreiers in Ho Chi Minh City umgetauft. Und doch blieb vieles bis heute unverändert. Für die meisten heißt die Stadt weiterhin Saigon. Die renovierten Fassaden der legendären Kolonialhotels „Continental“ und „Majestic“, das alte Stadttheater und auch das gelb-weiße Rathaus, das heute der Volkspartei als Amtssitz dient, geben der Dong Khoi ihr unverwechselbares Gesicht. Dazwischen glitzern die Glasfronten der Luxus-Malls und internationaler Labels, prägen immer mehr Conceptstores und vietnamesische Designer-Boutiquen das Bild.

Gegen Abend trifft man sich zum Sundowner auf den zu Rooftop-Bars umfunktionierten Dächern der Hochhäuser. Ein schöner Kontrast zu diesen, auf lautstarke Musik geeichten Hotspots sind die vielen vor dem Zerfall bewahrten kolonialen Villen in der City und am Ufer des Saigon River, wo sich junge, dynamische Kochtalente auf der Basis einheimischer Traditionen hemmungslos an sämtlichen Küchen des Fernen Ostens bedienen, um ihre Fangemeinde mit immer neuen, fantasievollen Gerichten glücklich zu machen.

Postamt in Ho-Chi-Minh-Stadt
Das Postamt in Ho-Chi-Minh-Stadt ist ein beliebtes Foto-Motiv iStock

Ho-Chi-Minh-Stadt Hotels

• Hotel des Arts

Seit 2015 gehört das City-Hideaway im Stil der 1930er- Jahre zu den Flagships der MGallery-Hotels. Feminin, kosmopolitisch, serviceorientiert. Frauen, die mit Freundinnen reisen, mögen die liebevollen Details wie frei stehende Vintage-Wannen in einigen der 168 Zimmer und Studio-Suiten, die europäisch-vietnamesischen Gerichte in zwei Restaurants und einem Café, das fernöstliche Verwöhnprogramm im „Le Spa des Artistes“ und die Sundowner im „Social Club“, der begehrtesten Rooftop-Bar der Stadt. Und: Boutiquen und Shoppingmalls sind in Laufentfernung. DZ ab 160 Euro, hoteldesartssaigon.com

• Park Hyatt

Fünf-Sterne-Luxus in modern interpretiertem Kolonialstil, nur wenige Schritte vom Opernhaus entfernt. Es herrscht absolute Wohlfühlatmosphäre am 20-Meter-Outdoor- Pool, in den Couple-Suiten des „Xuan Spa“, bei Tee oder Cocktails in der „Park Lounge“, beim mediterranen Fine Dining im „Opera“ oder – mit Blick in die off ene Küche – bei traditionell vietnamesischen oder internationalen Gerichten im „Square One“. Das effiziente Concierge-Team ist rund um die Uhr ansprechbar. DZ ab 240 Euro, park.hyatt.com

• The Alcove Library Hotel

Seine Lage zwischen Airport und City ist nichts für Reisende, die längere Zeit in der Stadt bleiben wollen. Aber durch die extrem günstigen Taxipreise kommt man leicht überallhin. Den Gästen der 24 komfortablen Zimmer serviert man das Frühstück auf der Dachterrasse. Am Abend kann man im „Bookmark“ hervorragend essen, von Seafood-Pasta über Steaks in Senfsauce mit Pilzen bis zu knusprigen Chickenwings. Ach ja, wie der Name verspricht, gibt es überall im Haus Bücher, und zwar in verschiedenen Sprachen. DZ ab 60 Euro, alcovehotel.com.vn

• Villa Song

Das Boutiquehotel mit 23 Zimmern wurde vor zehn Jahren im französischen Kolonialstil an das ruhige Ufer des Saigon River gebaut. Man schläft auf Wunsch im Himmelbett, frühstückt am Pool unter Palmen und wird jederzeit per Bootsshuttle in 15 Minuten in die City gebracht. DZ ab 150 Euro, villasong.com

Fine Dining in Saigon

• Home Finest Modernes

Ambiente in einer Art-Déco-Villa. Traditionelle Rezepte werden hier perfekt verfeinert. Die Weinauswahl ist gut, der Service hervorragend. 252 Dien Bien Phu, Tel. 39 32 26 66

• La Villa

Feine französische Küche, mittags im Garten, abends in kolonialem Ambiente. Küchenchef Thierry genießt nach Erfahrungen in französischen Sterneküchen den eigenen Herd. 14 Ngo Quang Huy, Tel. 38 98 20 82

Essen aus Saigon
Die Küche aus Ho-Chi-Minh-Stadt ist vielfältig und bunt iStock

Gut essen in Saigon

• Xu Restaurant Lounge

Im Parterre gibt’s zum Lunch Baguette, Salate und Wok-Gerichte, später trifft man sich hier zu Musik & Cocktails. Im ersten Stock werden zum Dinner feine asiatische Fusionen serviert. 71 – 75 Hai Ba Trung, Tel. 38 24 84 68

• Secret Garden

Im fünften Stock eines unscheinbaren Wohnhauses versteckt sich ein gemütliches, auf vietnamesisches Comfort Food mit internationalem Touch spezialisiertes Restaurant. Den Aperitif nimmt man auf der kleinen, blumengeschmückten Dachterrasse. 158 Pasteur, Tel. 909 90 46 21

• Nha Hang Ngon

Das beste Streetfood der Stadt. Junge Köche bereiten an 30 Food Stalls Frühlingsrollen, Fadennudeln und Suppen zu. Auf Vietnamesisch, Japanisch, Chinesisch und Thailändisch. 160 Pasteur, Tel. 38 27 71 31

• Chopsticks Saigon

Der ehemalige Präsidentenpalast wurde mit modernem Interieur umgestylt. Foodies schwärmen von Seebarsch mit Mango- oder Passionsfrucht- Sauce und Pomelo- Garnelen-Salat. 216/4 Dien Bien Phu, Tel. 39 32 28 89

• The Deck

Der Fisch stammt aus Phu Quoc, das Gemüse aus Dalat, das Fleisch aus Australien. Man sitzt direkt am Saigon River, in modernem, elegantem Ambiente. 38 Nguyen U Di, Tel. 37 44 66 32

Tee & Kaffee genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt

• Maison Marou

Gourmetcafé, Patisserie und Schokoladenmanufaktur. Absolutes Muss bei kühlem Wetter: die heiße Schokolade. 167 – 169 Calmette, Tel. 73 00 50 10

• Villa Royale

Inmitten (käuflicher) antiker Schätze oder am Communal Table verwöhnt David J. Campbell seine Besucher mit High Tea vom Feinsten. 25 Ho Tung Mau, Tel. 37 44 48 97

Drinks

• Chill Skybar

Der begehrte Nightspot im 25. Stock des AB Tower war eine der ersten Rooftop- Bars der Stadt. Der Dresscode ist streng, mit Shorts und Flipflops bleibt man draußen.Cocktails sind teuer, zur Happy Hour zwischen 17.30 und 20 Uhr zahlt man die Hälfte. 76A Le Lai, Tel. 938 82 28 38

• Sky XX

Im letzten Jahr wurde nahe der Kathedrale das Deutsche Haus gebaut. Mit dem Generalkonsulat unter seinem Dach und neuerdings mit einer Rooftop-Bar im 20. Stock. 33 Le Duan Boulevard, Tel. 906 69 31 38

• G Bar

Die legendäre Cocktail-, Wein- und Whiskybar lebt weiter. Nach der Neueröffnung größer und schöner denn je. 9a Ngo Quang Huy, Tel. 903 85 67 80

„Ein Tagesausflug mit Bootstour im beschaulichen Mekongdelta gibt einen Einblick in das einfache Leben der Menschen außerhalb der Großstadt.“
Christine von Pahlen, Reiseexpertin von MADAME

Shopping

• Ginkgo Concept Store

Das Angebot ist vielseitig: T-Shirts und Taschen, Kaffee, Keramik und Beauty- Produkte. 92 – 96 Le Loi

• Rue des Chats

Ausgefallene Stücke, aber auch edle Basics vietnamesischer Designer, die auch Europäerinnen gefallen. 60 – 62 Mac Thi Buoi

• Le Cong Kieu Street

Mehr als 60 Antiquitätenläden auf engstem Raum, voller Keramik, Holzschnitzereien, Buddhas, Lackdosen. Nicht alles ist wirklich alt.

Dong Khoi

  • Nr. 55: „Brodard“, Gourmet-Bakery, gutes Frühstück, tolle Torten
  • Nr. 57 – 69F: „Long Bar“ im Hotel „Reverie Saigon“, gute Drinks und Cocktails
  • Nr. 71B: Ninh Khuong, schöne Baby- und Kindermode
  • Nr. 80: Das beliebte „Trung Nguyen Legend Café“
  • Nr. 93 – 97 „Vietnam House“, vietnamesischinternationale Gourmetküche, Tel. 38 22 22 26
  • Nr. 132 – 134: „Thuy Design House“, einer von zwei Shops der Modedesignerin Thuy Nguyen; thuydesignhouse.com
  • Nr. 151/1: „L’Usine“, bester Conceptstore der Stadt mit coolem Café, und Rehahn Gallery, junge einheimische Fotokünstler; rehahn photographer.com
  • Nr. 158/Ecke Lam Son Square: „Saigon Saigon“, Rooftop-Bar des Hotels „Caravelle“
  • Nr. 161: Louis-Vuitton-Flagshipstore und Rimowa-Shop
  • Nr. 171: Union Square, Luxus-Mall mit internationalen Labels

Kultur

• Museum of fine Arts

Werke vietnamesischer Künstler auf drei Etagen in einem französischen Kolonialgebäude. 97A Pho Duc Chinh Street

• Craig Thomas Gallery

Seit 2009 wird hier die Elite der lokalen Kunstszene präsentiert. 27i Tran Nhat Duat Street, cthomasgallery.com

Infos

• Vietnam airlines

Einzige Airline, die fünfmal pro Woche ab Frankfurt nonstop nach Saigon fliegt. Ab 609 Euro. vietnamairlines.com

• Terraverde

Die Agentur arrangiert iert vor Ort jegliche Art von deutschsprachigen Ausflügen und Touren. terraverdetravel.com

• Gernreisen

Der Spezialreiseveranstalter organisiert Saigon- und Vietnam-Reisen à la carte. gernreisen.de

Vorwahl von Saigon 0084/28

Dieser Artikel stammt von Christine von Pahlen und ist erstmalig in der MADAME-Ausgabe 10/18 erschienen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';