Capsule Wardrobe – Der minimalistische Kleiderschrank

Capsule Wardrobe: So gelangen Sie in wenigen Schritten zum minimalistischen Kleiderschrank – wir haben ein paar Tipps und Tricks für Sie

Capsule Wardrobe: Ein minimalistischer Kleiderschrank bietet viele Vorteile

Capsule Wardrobe: Ein minimalistischer Kleiderschrank bietet viele Vorteile

Capsule Wardrobe: Was ist das?
Schneeboots - die wärmsten Stiefel der Saison
Schneeboots

Die wärmsten Stiefel der Saison!

In Zeiten der Nachhaltigkeit und der immer lauter werdenden Gegenbewegung zu „Fast Fashion“, nimmt das Prinzip des Minimalismus vor allem an einer Stelle seinen Platz ein: im Kleiderschrank. Die Capsule Wardrobe bezeichnet ein Konzept, das darauf basiert, den Inhalt des Kleiderschrankes auf das Nötigste zu reduzieren, der trotzdem optimal auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Die Idee klingt plausibel und einfach, allerdings ist der Inhalt eines Kleiderschranks auch etwas sehr Individuelles und Persönliches. An dieser Stelle möchten wir Ihnen Tipps geben, wie Sie für sich selbst die beste Auswahl an Kleidungsstücken definieren können und trotz des Minimalismus auf nichts verzichten müssen.

Die Herkunft der Capsule Wardrobe

Der Begriff fiel erstmals in den 70ern durch Susie Faux, Inhaberin der Londoner Boutique „Wardrobe“. Er beschreibt klassische Kleidungsstücke wie Röcke, Jeanshosen, Kleider & Co., die als sogenannte Basics nie aus der Mode kommen und in jeden Kleiderschrank gehören sollten.

Allerdings wurde das Konzept erst viel später richtig bekannt: Die US-amerikanische Modedesignerin Donna Karan etablierte den Begriff der „Capsule Wardrobe“ erst durch eine Kampagne erfolgreich. In den 80er Jahren schuf Sie ein System aus Basis-Kleidungsstücken, das den Namen „Seven Easy Pieces“ trägt und vor allem Business-Looks beinhaltet. Dieses Konzept beeinflusst viele Frauen bis heute und wurde seitdem stetig weiterentwickelt. 

Wie viele Teile umfasst die Capsule Wardrobe?

Die „Capsule Wardrobe“ umfasst Teile, die niemals aus der Mode kommen. Dazu gehören Röcke, Hosen, Mäntel, Kleider, Pullover, Blazer und Blusen. Ergänzt werden diese Basics durch saisonale Teile. Wie viele Teile insgesamt in eine Capsule Wardrobe gehören, kann allerdings sehr stark variieren.

Einige Konzepte, wie das von Faux, beziehen sich auf zehn bis zwölf Teile, andere auf 16 Basics oder wiederum andere auf ganze 36 oder 40 Kleidungsstücke, die die Grundlage einer Capsule Wardrobe bilden sollten. Jeder sollte individuell für sich selbst entscheiden, mit welcher Anzahl an Kleidungsstücken er seine Bedürfnisse stillen möchte. Wem 10-12 Teile viel zu wenig sind, der kann es mit mehr versuchen. Wem hingegen 36 Kleidungsstücke zu viel sind, der darf gerne reduzieren. Wir geben Ihnen an dieser Stelle ein Modell an die Hand, welches sich an 16 saisonalen Basics orientiert.
Nachhaltig leben beginnt unter anderem im Kleiderschrank

Nachhaltig leben beginnt unter anderem im Kleiderschrank


Minimalistischer Kleiderschrank: So geht’s

Wer sich für einen minimalistischen Kleiderschrank bewusst entscheidet, hat den ersten Schritt bereits getan – nun beginnt das strukturierte Vorgehen:
 
1. Kleiderschrank ausmisten
Zuerst sollten Sie Ihren Kleiderschrank komplett aussortieren. Alles, was Sie in den letzten Monaten nicht einmal anhatten, fliegt ohne Kompromisse raus. Achten Sie beim Aussortieren auf die derzeitige Saison und verbannen Sie keine Kleidungsstücke, die zum Beispiel im Winter wichtig sind. Überlegen Sie außerdem, welche Farben Sie gar nicht mehr tragen. Die Jeanshose passt schon seit ein paar Monaten nicht mehr? Dann nichts wie weg damit.
 
2. Kleidung spenden, verschenken oder verkaufen
Die Kleidung, die Sie aussortiert haben, dürfen Sie verschenken, spenden oder verkaufen.
 
3. Kleidung neu sortieren
All das, was übriggeblieben ist, können Sie nun nach den verschiedenen Saisons und gerne auch nach Farben sortieren und anschließend in zehn Kategorien einteilen, die zum Beispiel so aussehen könnten:

 
4. Statement-Pieces hinzufügen
Zu den oben genannten Basics können Sie nun noch besondere Kleidungsstücke hinzufügen, wie zum Beispiel einen Jumpsuit, eine Seidenbluse oder auch einen Trenchcoat. Diese besonderen Kleidungsstücke können natürlich nach jeder Saison entsprechend ausgetauscht werden.

Capsule Wardrobe: Zusätzliche Kleidung
Fakt: So viel Paar Schuhe braucht Frau wirklich in Ihrem Schrank
Schuh-Tick?

So viel Paar Schuhe braucht Frau wirklich in Ihrem Schrank

Insgesamt wären wir an dieser Stelle nun bei 16 Pieces für Ihre Capsule Wardrobe. Schuhe berechnen wir an dieser Stelle nicht, allerdings empfehlen wir auch hier maximal drei verschiedene Modelle: Ein Paar Sneakers, ein Paar Boots sowie ein Paar Sommerschuhe (Loafer, Sandalen, Flats oder Ähnliches) sind völlig ausreichend.

Was in den meisten Konzepten nicht erwähnt wird, die sich mit der "Capsule Wardrobe" beschäftigen, sind Essentials wie Sportbekleidung, Unterwäsche und Socken. Wer häufig Sport macht, der hat dementsprechend einen größeren Verschleiß und sollte an dieser Stelle seinen Kleiderschrank großzügiger befüllen – eventuell benötigt diese Person dann weniger Basics. Ein grober Richtwert bezüglich Unterwäsche wären zum Beispiel acht Höschen und zwei BHs, womit man gut durch eine Woche kommt – vorausgesetzt man treibt nicht mehrmals die Woche Sport, denn dann sind acht Höschen nicht ausreichend.

Die Capsule Wardrobe umsortieren

Der Inhalt einer Capsule Wardrobe richtet sich immer nach der jeweiligen Saison. Das bedeutet, dass Sie im Sommer natürlich auch gerne zwei Kleider und zwei Blusen in das Sortiment aufnehmen dürfen, stattdessen streichen Sie den Mantel und die Pullover. Beim Aussortieren des Kleiderschranks können Sie gleich darauf achten, dass Sie Ihre Sommerlieblinge in Kisten verstauen und für das Frühjahr aufheben.

Vorteile einer Capsule Wardrobe

Eine Capsule Wardrobe überzeugt nicht nur aufgrund des Nachhaltigkeitsgedanken, sondern wirkt auch der Fast Fashion-Industrie entgegen. Wer minimalistischer lebt, der spart nicht nur Kosten, sondern fordert gleichzeitig die eigene Konzentration auf das Wesentliche. Man lernt, strukturierter zu leben und nachhaltig mit Kleidung umzugehen. Das Schöne: Wer auf Trends & Co. verzichtet, der zeigt vor allem eines: seinen ganz persönlichen Stil.