MADAME wird geladen...
Star-Frisuren

Bubikopf-Frisur: Die freche Kurzhaarfrisur kehrt 2020 zurück

Die Bubikopf-Frisur taucht fast 100 Jahre nach ihrer Premiere wieder auf und feiert 2020 das große Comeback. MADAME.de erklärt alles rund um die freche Kurzhaarfrisur

Twiggy mit kurzer Frisur
Die Kurzhaarfrisur aus den 70ern ist zurück: Der Bubikopf feiert als Frisuren-Klassiker Comeback Getty Images

Bubikopf-Frisur: Alles zum frechen Kurzhaarschnitt

Ein Haarschnitt mit Geschichte: Die Bubikopf-Frisur findet ihren Anfang in den 1920er Jahren und steht für eine modische Revolution. In der Nachkriegszeit des Ersten Weltkriegs schnitten sich immer mehr Frauen die Haare kurz, trugen durchsichtige Strumpfhosen statt Kniestrümpfe und tauschten weite, lange Röcke gegen Minikleider ein. Der Wandel der Frau zeigte sich jedoch nicht nur im äußerlichen Bild, sondern spiegelte auch den neuen sozialen Stand wieder: Viele Frauen stiegen ins Berufsleben ein und emanzipierten sich von der klassischen Hausarbeit.

Die Kurzhaarfrisur ist zu Beginn vor allem bei Schauspielerinnen beliebt: Irene Castle und Louise Brooks in den USA sowie Asta Nielsen in Deutschland zeigten den Look erstmalig auf den Theaterbühnen. Ihre Bubikopf-Frisur sorgte dabei für ein unverkennbaren Äußeres: Die markanten geraden Kanten des Kurzhaarschnitts verliehen ihren Gesichtern einen frechen und zugleich strengen Look. Im Laufe des Jahrzehnts entwickelten sich verschiedene Varianten der Frisur: Ob mit Wasserwelle, kleinen Locken oder mit gefransten Stufen - der Bubikopf war in aller Munde.

Merkmale Bubikopf-Frisur

Die Kurzhaarfrisur ist in den 1920er Jahren der Vorreiter für kommende Trends - und eine Besonderheit: In den vorherigen Kriegsjahren trugen Frauen ihre langen Haare stets in einem Dutt zurückgesteckt. Im Laufe der Jahre gesellten sich viele weitere Kurzhaarschnitte zur Bubikopf-Frisur dazu: Der Pixie-Cut, der Bob und der Eton-Haarschnitt revolutionierten viele Frauenköpfe. In den Haarsalons wurden bis in die 70er Jahre - in denen Twiggy die wohl bekannteste Trägerin des kurzen Haarschnitts war - viele lange Mähnen auf ein Minimum abgeschnitten.

Mit dem Buzz-Cut, dem Long Bob und dem Undercut erweitert die Frisurenwelt ihr Angebot an Looks für kurzes Haar. Doch wie genau unterscheidet sich der Bubikopf von einem klassischen Bob?

Die wichtigsten Merkmale der kurzen Frisur sind die geraden Kanten im Haar. Bei der Ursprungsfrisur sind diese sowohl in den Spitzen als auch in der Ponypartie gut zu erkennen. Die Haarlänge ist - bis auf den Pony - auf eine Länge geschnitten. Ein kerzengerader Mittelscheitel vollendet den Look. In der heutigen Variante ist ein Seitenscheitel beliebter, der dem Haarschnitt Lockerung verspricht. Designerin Coco Chanel interpretierte den Haarschnitt schon damals auf ihre Art und Weise: Sie entschied sich für einen welligen Bubikopf. Viele Trägerinnen führten später ihre Interpretation weiter und entschieden sich für eine Stufen-Variante des Bubikopfs: hinten kürzer und das Deckhaar länger.

Diese Stars tragen die Bubikopf-Frisur

2020 ist das Jahr der Kurzhaarfrisur: Neben verschiedenen Bob-Varianten wird die Bubikopf-Frisur die Beautywelt erobern. Model Kaia Gerber macht mit ihrem neuen Haarschnitt den Anfang. Die 18-Jährige zeigte in einer Instagram-Story ihren Besuch beim Friseur und postete anschließend das Ergebnis: ein frecher Bubikopf. Das Haar der Brünetten fällt ihr dank einiger Stufen leicht ins Gesicht und umschmeichelt so ihr jugendliches Gesicht.

Zu den bekanntesten Vertreterinnen der Bubikopf-Frisur zählt auch das Topmodel Linda Evangelista, das in den 90er Jahren dank ihres markanten Haarschnitts für Aufsehen sorgte. Während Claudia Schiffer, Naomi Campbell und Kate Moss auf lange gerade geschnittene Haare setzten, stach Linda mit ihrem Kurzhaarschnitt deutlich hervor.

So stylen Sie die Bubikopf-Frisur richtig

Kurze Haare bedürfen viel Pflege: In Sachen Spliss sind sie zwar nicht so anfällig wie lange Haare, müssen jedoch alle vier Wochen nachgeschnitten werden. Auch das Styling kostet viel Mühe und verlangt nach einem richtigen Finish. Bei der Bubikopf-Frisur stehen Ihnen einige Möglichkeiten zur Auswahl: Die klassische gerade Variante, ein Styling mit Wellen oder Locken.

Gerader Bubikopf

Für den Original-Haarschnitt aus den 20er Jahren greifen Sie beim Styling am besten zu einem Glätteisen. Zuvor sollten Sie allerdings ein Hitzeschutz-Spray aufsprühen, damit das Haar nicht zu stark belastet wird. Anschließend werden die Strähnen nacheinander mit dem Eisen bearbeitet. Für das perfekte Finish kämmen Sie den Bubikopf mit einem kleinen Kamm durch und sprühen zeitgleich Haarspray auf - so bleibt die Frisur in Position.

Bubikopf-Frisur mit Wellen

Einen welligen Look zaubern Sie, in dem Sie die Haare zuerst locken und asnchließend mit einer Bürste leicht auskämmen. Für Wasserwellen stecken Sie die Ponypartie in Wellenform am Kopf fest und fixieren Sie es anschließend mit einem Spray.

Bubikopf mit Locken

Auch Locken sind bei der Bubikopf-Frisur wunderbar möglich. Wir empfehlen, auf das Styling mit einem extra dünnen Lockenstab zu setzen - so wirkt der Look sehr modern und gleichzeitig verspielt. Wer seine Haare für den Abend stylt, sollte unbedingt ein paar Strähnen mit kleinen Haarspangen in Gold fixieren, um dem Look eine besonders elegante Note zu verleihen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';