Boilersuits: Der Workwear-Trend

Weit geschnitten, bequem und absolut im Trend: Boilersuits sind die neuen Overalls von Morgen. Wir zeigen Ihnen, wie sich der Trend am besten stylen lässt

Boilersuits sind der Modetrend der Stunde – und das zurecht

Boilersuits sind der Modetrend der Stunde – und das zurecht

Boilersuits: Die Geschichte dahinter
Fashion-Trend Cord: Warum diese Teile 2019 in keinem Kleiderschrank fehlen dürfen
Fashion-Trend Cord

Warum diese Cord-Essentials in keinem Kleiderschrank fehlen dürfen

Die Wörter „Workwear“, „Boilersuit“ oder auch „Utility Overall“ beschreiben ein und denselben Style, der gerade die Runde durch die Modewelt macht. Die Rede ist von Overalls, allerdings nicht von den klassischen, körperkonform geschnittenen Einteilern – weite Schnitte und ein lockerer Sitz sind hier ausschlaggebend.  

Der Ursprung des Boilersuits liegt in der Arbeitswelt von Mechanikern, Technikern, Malern & Co., deren Arbeitsuniform der uns bekannte „Blaumann“ war. Kleine Details wie Knöpfe, Brusttaschen oder Reißverschlüsse waren das einzig auffällige an der Uniform, die vor allem vor Schmutz schützen und nützlich sein sollte. Deshalb auch der Begriff „Utility Overall“, der auf Deutsch „nützlicher Overall“ bedeutet. Ein weiteres wichtiges Merkmal: Die Ärmel müssen mindestens eine T-Shirt-Länge aufweisen, damit der Utility-Charme nicht verloren geht.

Namhafte Designer wie Stella McCartney, Officine Generale oder auch Paul & Joe zeigten auf dem Runway spannende Looks mit Boilersuits, die unsere Modeherzen höherschlagen lassen. Die ehemalige Arbeiterkleidung aus der Männermode ist nun auf den Straßen aller Welt angekommen und salonfähig geworden.
Der Utility Overall, wie er auch genannt wird bei Stella McCartney, Officine Generale und Paul & Joe (v.l.n.r.)

Der Utility Overall, wie der Boilersuit auch genannt wird, hier bei Stella McCartney, Officine Generale und Paul & Joe (v.l.n.r.)


Styling-Tipps zum Boilersuit

Der Boilersuit kann auf zwei unterschiedliche Arten getragen werden: Entweder, Sie kombinieren dazu Sneakers oder derbe Boots und eine weit geschnittene Jacke, um den Oversize-Look zu unterstreichen und ein lässig-cooles Gesamtbild zu konstruieren. Oder aber Sie entscheiden sich für die elegantere Variante und stylen Heels und einen Camel-Coat oder einen Blazer zu dem Look – perfekt für einen amüsanten Abend mit Freunden.

Der klassische Boilersuit ist khakifarben, aber auch Farben in Beige, Blau oder Weiß sind absolut im Trend.
Beim Boilersuit gibt außerdem die Stoffwahl den Ton an. Materialien wie Cord oder Denim wirken im Gesamtlook härter, während Samt oder auch Baumwolle weicher und zarter sind. Mit einem Taillengürtel zaubern Sie einen femininen Stil und verleihen Ihrem Outfit den letzten Schliff.
 
Anstatt die Knopfleiste oder den Reißverschluss am Boilersuit komplett geschlossen zu halten, können Sie ein weißes Basic T-Shirt oder ein beliebiges Langarmshirt darunter tragen. Der extra Farbklecks lockert den Style gekonnt auf.
Karin Teigl trägt den Boilersuit zu einer Pufferjacke (l) uns Olivia Lopez kombiniert den Overall mit einem Rollkragenshirt (m)

Karin Teigl trägt den Boilersuit zu einer Pufferjacke (l) uns Olivia Lopez kombiniert den Overall mit einem Rollkragenshirt (m)


Die schönsten Boilersuits


1. Denim Boilersuit von Ganni, ca. 300 Euro
2. Overall aus Denim von Alexa Chung, ca. 450 Euro
3. Overall aus Leinen von Isabel Marant Étoile, ca. 480 Euro
4. Boilersuit von Givenchy aus Baumwolle, ca. 2.000 Euro