Natürlichkeit mit Balayage Technik

Sie wünschen sich natürliche Strähnen wie von der Sonne geküsst? Dieses Ergebnis erzielen Sie am besten mit Balayage. Alle Fakten und Infos zur Färbetechnik

Jennifer Lawrences Look wirkt durch Balayage besonders modern

Jennifer Lawrences Look wirkt durch Balayage besonders modern

Was ist Balayage überhaupt?

Bei der Technik wird Farbe freihändig auf einzelne Strähnen aufgetragen. Einige davon sind fein, andere etwas breiter. Auch in der Farbintensität gibt es Unterschiede. Dadurch wirkt der Look natürlich und wie von der Sonne geküsst. Der Ansatz bleibt bei der Balayage Technik unberührt. In unserem Haarsträhnen-Guide finden Sie weitere Techniken, wie beispielsweise Low Lights, Spongelights und Babylights.

 


 
Wie oft müssen die Haare nachgefärbt werden?

Da der Ansatz nicht gefärbt wird, fällt es nicht auf, wenn die Farbe etwas rausgewachsen ist. Daher müssen die Haare nicht so oft nachgefärbt werden. Damit die Haare gesund bleiben und ungestört wachsen, empfiehlt es sich allerdings, etwa drei Mal im Jahr zum Friseur zu gehen, um sich die Haare schneiden zu lassen. Bei Bedarf kann der Friseur die Farbe auffrischen. In der Regel macht eine Auffrischung ein bis zwei Mal im Jahr Sinn.


 
Welche Farbe sollte man wählen?

Bei der Färbetechnik wird hellere Farbe auf das Naturhaar aufgetragen. Es gibt den Trend allerdings auch in umgekehrter Variante: Reverse Balayage. Hier wird dunklere Farbe auf die untere Haarpartie aufgetragen.

Balayage

Der Farbunterschied der Strähnen zum Ausgangshaar sollte nicht zu groß sein


 
Sieht Balayage auch bei kurzen Haaren gut aus?

Balayage sieht bei jeder Haarlänge gut aus, da die Strähnen individuell an den Haarschnitt und die Struktur angepasst werden können. In mittellangen bis langen Haaren kommen die Farbreflexe jedoch am besten zur Geltung.
 


Kann man Balayage selbst zu Hause färben?

Friseure raten davon ab, Balayage selbst zu färben. Grundsätzlich ist es aber möglich. Wer sich die Haare schon öfter selbst gefärbt hat und ein wenig Fingergeschick hat, kann sich an die Freihandtechnik wagen. Wer sich dafür entscheidet, den Look zu Hause zu färben, sollte sich von einer Freundin helfen lassen, da man besonders an die hinteren Haarpartien nur schwer herankommt. Eine große Auswahl an Colorationen gibt es im Friseurfachgeschäft. Wählen Sie eine Blondierung oder eine Haarfarbe, die zwei bis drei Töne heller ist, als die Ausgangsfarbe.

Das brauchen Sie:

So geht’s:
  1. Lesen Sie die Packungsbeilage durch und bereiten Sie Ihr Haar gegebenenfalls für die Anwendung vor.
  2. Ziehen Sie die beigelegten Handschuhe und ein altes Shirt an und mischen Sie die Coloartion zusammen.
  3. Teilen Sie Ihr Haar in mehrere Partien auf. Beginnen Sie mit dem Unterhaar. Tragen Sie die Farbe auf einzelne Strähnen auf. Achtung: Den Ansatz nicht färben.
  4. Lassen Sie die Farbe nach Packungsangabe einwirken.
  5. Waschen Sie die Farbe nach der angegebenen Zeit aus und geben Sie das Silbershampoo in das Haar.
  6. Waschen Sie das Shampoo aus.
  7. Fertig! Jetzt können die Haare geföhnt und gestylt werden.