madame wird geladen...
Leben

8 beliebte Lebensmittel, die in anderen Ländern verboten sind

Einige Lebensmittel, die wir für selbstverständlich halten, sind im Ausland verboten. Hier erfahren Sie, welche das sind und vor allem: warum?

Croissants und Kaffee zum Frühstück
8 beliebte Lebensmittel, die in anderen Ländern verboten sind iStock

Andere Länder, andere Sitten - damit haben die meisten von uns sicherlich schon ihre Erfahrungen gemacht. Aber hätten Sie gedacht, dass es Lebensmittel gibt, die in bestimmten Ländern unter einem Verbot stehen? Wir verraten Ihnen, von welchen acht Produkten die Rede ist und welchen Hintergrund das Ganze hat...

Diese Lebensmittel sind in anderen Ländern verboten

Überraschungseier

In der Kindheit haben sie für zahlreiche Glücksmomente gesorgt - nicht nur wegen der leckeren Schokolade, sondern vor allem wegen des kleinen Spielzeugs, das sich im Inneren befindet. In den USA sind Überraschungseier jedoch genau aus diesem Grund verboten. Dort gilt seit 1938 das Gesetz, dass keinerlei Süßigkeiten verkauft werden dürfen, die "ein nicht essbares Objekt" enthalten, um Kleinkinder zu schützen. Das gilt auch beim Import und wer die Regelung bei seiner Einreise ignoriert, muss eine hohe Strafe zahlen.

Kaugummi

Ein Leben ohne Kaugummi? Unvorstellbar! In Singapur ist das allerdings die Realität. In der asiatischen Metropole sind Kaugummis nur erlaubt, wenn es einen therapeutischen Grund gibt - zum Beispiel die Abgewöhnung des Rauchens. Da in Singapur vor allem Sauberkeit eine wichtige Rolle spielt, steht auch die Entsorgung von Kaugummis auf der Straße unter Strafe.

Mohnsamen

In deutschen Bäckereien ist Mohn kaum wegzudenken - egal ob auf Brötchen oder süßem Gebäck. In Taiwan, Singapur, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten zählen Mohnkörner durch ihre enthaltenen Opiate allerdings als Droge und sind somit verboten. 

Rohmilch

In Kanada, Schottland, Australien und in 24 der 50 US-Staaten ist es verboten, unbehandelte Milch zu verkaufen. Das Gesetz gilt genauso für Produkte, die aus unbehandelter Milch hergestellt wurden, wie zum Beispiel die Käsesorten Camembert und Emmentaler. Grund dafür ist, dass die Behörden Angst vor Krankheitserregern haben, die sich in der Rohmilch befinden könnten.

Haggis

Obwohl die schottische Spezialität in Deutschland eher unbekannt ist, wäre es theoretisch erlaubt, sie zu essen. Anders sieht es in den USA aus. Da das wurstähnliche Produkt aus dem Magen eines Schafes hergestellt wird, der mit Leber, Herz, Lunge und Nierenfett gefüllt wird, ist es dort verboten. Denn in Amerika gilt seit 40 Jahren das Gesetz, dass der Verkauf von Schafslunge nicht erlaubt ist.

Samosas

In Indien und Pakistan sind sie ein Klassiker: Frittierte, dreieckige Teigtaschen, die mit verschiedenen Zutaten gefüllt werden. Obwohl Samosas auch in Somalia ein echter Hit waren, sind sie in Teilen des Landes seit 2011 verboten. Wie die britische "Daily Mail" berichtete, hat das Verbot einen religiösen Hintergrund: Der Süden Somalias wird von der islamistischen al-Shabaab-Miliz kontrolliert, welche die Teigtaschen als Symbol der christlichen Dreifaltigkeit ansieht. 

Foie Gras

Gänsestopfleber gilt in zahlreichen Ländern als Delikatesse. In Indien ist sie allerdings verboten, weil die Tiere für dieses Gericht gemästet werden und das Land diese Grausamkeit nicht unterstützen möchte.

"Nutri Grain"-Frühstücksriegel

Wer die Sorte "Blaubeere" bevorzugt, hat in Norwegen, Finnland und Frankreich schlechte Karten. Dort ist der Blaubeer-Riegel von Kellogg's nämlich verboten. Grund hierfür ist der blaue Farbstoff, und der ist in den drei Ländern nicht zugelassen. 

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Cosmopolitan.de erschienen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';