Beauty

5 Tricks die Sie bei Videokonferenzen besser aussehen lassen

Von Licht bis zum richtigen Lippenstift - wer beim Zoom-Call gut aussieht, hat den Kopf endlich frei für schlaue Gedanken

Kenzo SS/2021
Optimale Lichtverhältnisse perfektionieren den Teint Foto: Imaxtree

Egal, wie hoch der Bücherturm fürs Laptop ist, irgendwie sehen Sie auf dem Bildschirm immer noch nicht so gut aus wie im wahren Leben? Keine Sorge: ganz sicher liegt es nicht an Ihnen, sondern nur an den Umständen. Hier sind ein paar Optimierungsvorschläge, denn das Motto für digitale Meetings soll ja lauten: Va-Va-Zoom.

Werden Sie Licht-Profi.

Das schmeichelndste Licht ist umsonst, heißt: es kommt direkt durch Ihr Fenster. Setzen Sie sich also am besten davor - idealerweise mit einem tiefen Hintergrund. Sollte Ihr Schreibtisch in der dunkelsten Ecke der Wohnung stehen, gilt es, natürliches Licht nachzuahmen. Vielleicht löst schon eine LED-Birne in der Schreibtischlampe das Problem: richten Sie sie nicht wie beim Polizeiverhör direkt auf ihr Gesicht, sondern auf eine weiße Wand, vor der Sie sitzen. Die schickt das Licht auf Ihr Gesicht zurück. Faustregel: je größer und weicher die Lichtquelle, desto besser.

Sollte das nicht reichen, lohnt sich der Kauf eines Ringlichts. Die gibt es in allen Preisklassen, wichtigstes Kriterium beim Kauf ist der CRI-Wert, also der Farbwiedergabe-Index. Je näher der bei 100 liegt, desto näher liegt das Ergebnis bei natürlichem Licht. Für Brillenträgerinnen besteht die Gefahr des Spiegelns - und für alle anderen die, so zu leuchten wie eine Glühbirne. Es kommt auf die Positionierung an - je weiter weg das Ringlicht, desto natürlicher das Ergebnis. Am besten seitlich hinter dem Computer positionieren.

Tragen Sie dicker auf als sonst.

Und damit ist nicht gemeint, sich zu den vielen Dampfplauderern zu gesellen, sondern: das Make-Up. Wecken Sie Ihre innere Fernsehmoderatorin, die weiß, dass Kameras die Hälfte von Farbe aller Art einfach schlucken. Heißt: Tragen Sie doppelt so viel Mascara auf. Und doppelt so viel Rouge. Je mehr Farbpigmente, desto besser - wie zum Beispiel "Climax Extreme Mascara von Nars mit extra hoher Schwarzpigmentierung.

Mascara Nars
Climax Extreme Mascara von Nars Foto: PR/ NARS

Big Hair, please care.

Im Home-Office können sich die Haare ja zum Glück vom vielen Glätten und Föhnen erholen - auch wenn Video-Konferenzen zu Ihrem Alltag gehören. Denn bei Haaren geht es nicht darum, dass sie besonders ordentlich aussehen - sondern nicht besonders platt. Machen Sie sich also weniger Sorgen um die perfekte Welle als ums perfekte Volumen - mehr ist mehr auf dem Bildschirm. Dabei helfen Trockenshampoos oder Texture Sprays - zum Beispiel die perfekte Kombination aus Haarspray und Dry Shampoo von The Ouai.

Alles außer platt - Haare müssen für Video-Calls nicht überstrapaziert werden.
Dry Shampoo auf den Ansatz, durchbürsten, fertig - wie auf dem Laufsteg von Alberta Ferretti. Foto: Imax Tree

Sagen Sie Bye-bye zu Oversize.

Natürlich nur für den digitalen Raum. Ein weißes Oversized-Hemd mag im wahren Leben das Non-Plus-Ultra des Chic sein, auf dem Bildschirm wird es Sie in einen unförmigen Wäschesack verwandeln. Achten Sie darauf, das zu definieren, was zu sehen ist, also Ihre Schultern und Ihren Hals. Denken Sie ab jetzt in Bildausschnitten: Zu tiefe Dekolletés könnten so aussehen, als hätten Sie gar nichts an. Besser: schmale Blusen, enge Rollkragenpullis, schmale Blazer - und idealerweise das, was man in der Fashion-Szene Statement-Collar nennt: also interessante Kragen, die kontrastieren, bestickt sind oder eine interessante Form haben. Noch einfacher ist der Einsatz von Schmuck - genauer gesagt Chunky Chains. Sie sind auffällig genug, um Aufmerksamkeit zu erregen, und trotzdem nicht overdressed. No-Go: lange Ketten. Weil die Kamera das beste - den Anhänger - sowieso abschneidet.

Kragen und kurze Ketten sind Nobrainer für die Videokonferenz
Kragen und Kette - zoomtauglich. Von N.21 Foto: Imax Tree

Und zuletzt: Haltung!

Nichts beeinflusst die Ausstrahlung mehr als das Gefühl, dass man gerade hat. Tragen Sie also bitte nicht oben Gucci und unten Jogginghose. Kleiden Sie sich so, wie Sie sich immer kleiden, wenn Sie zu einem Meeting gehen, und zwar am besten bis zu den Fußspitzen: ein paar Heels an den Füßen waren schon immer gut fürs Selbstbewusstsein, und weil ja die Heizung läuft: was soll man sonst mit den Lieblingssandalen machen, die schon im letzten Sommer viel zu kurz kamen? Es hilft außerdem, den Körper ein wenig seitwärts zu drehen, den Kopf aber gerade auf die Kamera auszurichten. Natürlich nicht stundenlang. Aber zumindest, wenn man grade dran ist.

Sommersandalen im Homeoffice - wo sonst?
Sommersandalen im Homeoffice sind gut für die Laune - man sitzt schließlich warm. Foto: Imax Tree