Fashion

5 Fragen an: Schmuckdesignerin Charlotte Lynggaard aus Kopenhagen

Das erfolgreiche Vater-Tochter Duo Ole und Charlotte Lynggaard lässt MADAME hinter die Kulissen des luxuriösen Schmuck-Brands Ole Lynggaard Copenhagen schauen. Welche Inspiration hinter den feinen Schmuckstücken steckt, was die neuen Highlights sind sowie Tipps und Tricks zur richtigen Aufbewahrung und Pflege verrät Charlotte Lynggaard im Interview.

Ole Lynggaard Copenhagen
Inspiriert von der Natur: Gold-Kreationen von Ole Lynggaard Copenhagen Foto: PR/ Ole Lynggaard Copenhagen, T Iversen

Der Firmensitz von Ole Lynggaard Copenhagen befindet sich in Hellerup, nördlich von Kopenhagen – übrigens in derselben Straße, in der Ole Lynggaard 1963 seine erste Werkstatt anmietete. Heute werden die Kollektionen von Tochter Charlotte und Ole Lynggaard bei mehr als 275 Einzelhändlern weltweit sowie in fünf Flagship-Stores in Kopenhagen, Stockholm, Paris und Sydney verkauft. Eine Traditionsmarke seit fast sechzig Jahren.

Familienunternehmen mit Goldschmiede-Tradition

Ein Familienunternehmen wie aus dem Bilderbuch – Das Herz des beliebten Schmuck-Labels ist eine fleißige und liebevolle Familie, die sich nicht nur dem Unternehmen widmet (auch Charlottes Mann, ihr Bruder und ihre Schwägerin arbeiten mit), sondern auch umeinander; große Familientreffen mit Blick auf den Öresund finden regelmäßig statt – ausreichend Zutaten für ein spontanes Essen haben die Lynggaards immer im Haus.

Familienporträt, Ole Lynggaard Copenhagen
Familienporträt von der Familie Lynggaard: Firmengründer Ole Lynggaard rechts außen im Bild, Charlotte in der Mitte stehend Foto: PR/ Ole Lynggaard Copenhagen

Gründer Ole Lynggaard wurde 1936 geboren. Schon als Kind arbeitete er gerne mit den Händen und war begeistert von der Bildhauerei und der Malerei. Er ließ sich von Natur, Kunst und Architektur inspirieren und absolvierte auf Anraten seiner Eltern, die zwei Juweliergeschäfte besaßen, eine Goldschmied-Ausbildung. Anschließend reiste er durch Europa, Amerika und Asien, bevor er 1963 nach Dänemark zurück kehrte und sein eigenes Unternehmen gründete: Ole Lyngaard Copenhagen.

„Wohin ich auch gehe, ich sammle kleine Muscheln, Strandsteine, Wald-Zapfen und ästhetische Wunder als Inspiration für meine feinen Schmuckdesigns.“
Charlotte Lynggaard

1987 trat auch seine Tochter Charlotte Lynggaard offiziell als Goldschmiedlehrling in die Marke ein. 1994 brachte sie ihre erste Kollektion Bees & Flowers auf den Markt. Die Zukunft der Marke gehörte ab sofort dem Designer-Duo.

Ring Snakes
Ring "Snakes" (1/8) PR/ Ole Lynggaard Copenhangen
Kette The Blooming
Kette "The Blooming" (2/8) PR/ Ole Lynggaard Copenhangen
Kette Serpentine Aquamarin
Kette "Serpentine Aquamarin" (3/8) PR/ Ole Lynggaard Copenhangen
Ohrringe Leaves
Ohrringe "Leaves" (4/8) PR/ Ole Lynggaard Copenhangen
Ring Leaves
Ring "Leaves" (5/8) PR/ Ole Lynggaard Copenhangen
Armband Love Link
Armband "Love Link" (6/8) PR/ Ole Lynggaard Copenhangen
Ring Snakes
Ring "Snakes" (7/8) PR/ Ole Lynggaard Copenhangen
Kette Turquoise Blush
Kette "Turquoise Blush" (8/8) PR/ Ole Lynggaard Copenhangen

Interview: 5 Fragen an Charlotte Lynggaard 

MADAME: Was war Ihre Inspiration für die neue Kollektion?

Charlotte Lynggaard: Das neue "Love"-Armband mit alle seinen verschieden großen und individuellen Gliedern aus 18 Karat Gold hat eine satinierte Oberfläche, die mittlerweile schon fast eins unserer Markenzeichen ist. Die Kombination kleiner und großer Elemente sieht getragen toll aus und schafft einen eleganten Look mit einem Touch Bohemian Feeling. 

Wie kombiniert man Schmuck richtig?

C.L.: Eigentlich habe ich keine festen Regeln, weshalb meine Kollektion sehr wandelbar sind. Es kommt immer auf die eigene Kreativität an und darauf wie der Schmuck die eigene Persönlichkeit reflektiert. Mein Schmuck ist ein Teil von mir. Schmuck sollte sich nie wie ein unnatürlicher Fremdkörper anfühlen, sondern sich dem eigenen Look anpassen. Er muss angenehm zu tragen sein. 

Wie kombiniert man Schmuck zu Kleidung?

C.L.: Folgen Sie Ihrer Intuition und haben Sie keine Angst etwas auszuprobieren. Mein Style ist hauptsächlich vielseitig und ich mag Kontraste sehr gerne. Obwohl ich mir sehr sicher in meinem Stil bin, scheue ich mich nie neues auszuprobieren und mich immer wieder herauszufordern. Ich bin gerne verspielt und ich mag es zwischen verschiedenen Looks und ästhetischen Ausdrücken hin und her zu wechseln.

Im Gespräch: Charlotte Lynggaard
Im Gespräch: Charlotte Lynggaard Foto: PR/ Ole Lynggaard Copenhagen, Raphaùl Lugassy

Wie bewahrt man Schmuck am besten auf?

C.L.: Ich bewahre meinen Schmuck am liebsten in Schmucketuis auf, die genauso schön sind wie der Schmuck selbst. Wir haben deshalb auch Schmuckboxen aus Seide produziert, die von der Art und Weise, wie meine Großmutter ihren Schmuck aufbewahrte, inspiriert wurden. 

Wie pflegt man Schmuck am besten?

C.L.: Den Schmuck regelmäßig tragen – das ist mein bester Tipp! Man sollte aber immer gut darauf aufpassen und ihn regelmäßig mit für Schmuck geeigneten Pflegeprodukten ohne Schleifmittel reinigen. Ich empfehle den Schmuck auszuziehen bevor man im Haushalt oder im Garten arbeitet. Wenn Sie diese Tipps befolgen, hält Ihr Schmuck ein Leben lang! 

PR/ Ole Lynggaard Copenhagen
Mood der aktuellen Kampagne Foto: PR/ Ole Lynggaard Copenhagen

Mehr von Charlotte Lynggaard finden Sie in der aktuellen MADAME Mai/Juni-Ausgabe bei LIFESTYLE & GENUSS!