Gibt es den perfekten Zeitpunkt für ein Baby? Eine Expertin klärt auf

Keine Frage: Der Wunsch nach einem Baby taucht früher oder später in jeder guten Beziehung auf. Doch gibt es einen bestimmten Zeitpunkt, der perfekt für ein Baby ist? Die Paartherapeutin Sabine Kirsch klärt auf.

Bereit für eine kleine Familie?
Babys mit großem Kopf sind klüger als andere
Dickkopf

Dieses Merkmal entscheidet, ob Babys schlau sind oder nicht

Ganz egal, ob Sie bereits glückliche Eltern sind oder ob Sie gerade frisch verliebt durch die Welt schweben –  der Wunsch nach einem Kind wird in jedem Leben eines Menschen einmal ein ernstes Thema sein. Und wenn man sich für diesen Schritt entscheidet, dann fragt man sich bewusst oder unbewusst garantiert, wann man diesen nächsten, großen Schritt gehen soll. Passt das Kind gerade in die derzeitigen Lebensumstände? Kann man (finanziell) für das Kind sorgen? 
Kurzum: Ein Kind drückt quasi den Reset-Knopf und startet das Leben nochmal neu: Es kennt keine zeitlichen Abläufe, hinterfragt die ganze Welt und braucht 24/7 Aufmerksamkeit. Ohne Ausnahme.
 
Auf die Ausgangsfrage gibt es eine ernüchternde Antwort: Den perfekten Zeitpunkt gibt es einfach nicht. Aber man kann anhand kleiner Dinge eine Entscheidung treffen, die womöglich das Ganze Leben einmal auf den Kopf stellen wird.
 
Die Checkliste der Paartherapeutin Sabine Kirsch aus dem Expertennetzwerk des spanischen Kinderwunschzentrums IVF Spain Alicante gibt eine Hilfestellung für Paare, die sich ein Kind sehnlichst wünschen.
 
 


Checkliste für den Kinderwunsch

 
1. Aktuelle Themen in der Partnerschaft
 
Am wichtigsten ist vor allem eins: Sind Sie mit sich selbst zufrieden? Das Wohlfühlen in der eigenen Haut ist das A&O. Wenn Sie dies mit „JA“ beantworten können, dann gehen Sie einen Schritt weiter: Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Beziehung? Gibt es hin und wieder Konflikte? Letzteres: Wie oft kommen Konflikte vor und haben Sie Lösungswege? Natürlich gehört Streit im Leben dazu, allerdings sollten sich die Konflikte nicht auf das Kind auswirken – dies führt zu keinem guten Ergebnis beider Seiten.
 
 
Tipp der Expertin: Wenn Sie sich als Paar bereits jetzt viel streiten, ist die Gefahr groß, dass Sie als Eltern noch mehr Konflikte bekommen. Ein Kind krempelt das Leben völlig um: Aus einem Zweierteam muss erst ein Dreierteam werden. Prüfen Sie Ihre Partnerschaft und sprechen Sie über Ihre Sorgen, Ihre Ängste, Bedürfnisse und Wünsche. Offenheit und Verlässlichkeit in der Partnerschaft, eine sichere Bindung, auch die Fähigkeit, Krisen bewältigen zu können, bilden ein gutes Fundament für stürmische Zeiten mit Kind.
 
 
2. Das Zeitmanagement
 
Hand aufs Herz: Wie voll ist Ihr Tagesplan wirklich? Den Unterschied macht die Organisation und Koordination: Kinder kennen keinen straffen Zeitplan und bringen ohne Rücksicht auf Verluste den Alltag durcheinander. Kind bedeutet also immer Verzicht auf das eigene (alltägliche) Leben.
 
 
 
Tipp der Expertin: Leben Sie bereits jetzt voll getaktet und Zeit ist bei Ihnen eher Mangelware, dann fragt man sich, wo überhaupt Platz in Ihrem Leben für ein Kind sein kann. Nehmen Sie sich bereits jetzt ungeplante Zeit, in der sich Neues entwickeln kann und haben Sie Mut zum Unvollkommenen! Entdecken Sie die Welt des Bummelns. Wenn Sie sich bereits jetzt um ein Leben in Balance kümmern, dann werden Sie sicherlich zu aufmerksamen Eltern für sich selbst und für Ihr Kind.

 
3. Wie wichtig ist Ihnen die Karriere?
 
Es ist kein Ding der Unmöglichkeit, Kinder und Job unter einen Hut zu bekommen. Dennoch sollten Sie folgendes beachten: Wollen Sie sich noch weiterentwickeln? Wie sicher ist Ihr Job zurzeit? In den ersten Jahren wird sich die berufliche Entfaltung gezwungenermaßen in Grenzen halten.
 
 
 
Tipp der Expertin: Wenn Sie merken, dass Sie Ihr berufliches Ziel nicht herauszögern möchten und der Job aktuell einen befriedigenden und großen Stellenwert in Ihrem Leben einnimmt, wägen Sie ab, ob Sie gerade jetzt bereit sind für ein Kind. Nehmen Sie sich Zeit, sich Ihre Zukunft in Bildern vorzustellen und nehmen Sie Ihre Gedanken und Gefühle dazu wahr. Dieses Erleben kann eine Grundlage Ihrer Entscheidung bilden und Klarheit bringen in der Frage Kind und/oder Karriere.
 
 
4.Finanzielle Angelegenheiten
 
Geld ist nicht alles auf der Welt, aber ohne lässt sich ein kleiner Sprössling nicht großziehen. Der finanzielle Bedarf eines Kindes ist hoch und schlägt im Monat laut Statistischem Bundesamt mit durchschnittlich 600 Euro zu Buche. Mit den Jahren wird es auch nicht weniger. Deshalb sollten Sie dringend mit Ihrem Partner über die finanziellen Grundlagen reden.
 
 
Tipp der Expertin: Keine Frage: Ein Kind ist zwar unbezahlbar, aber es kostet auch Geld. Zur Klärung Ihrer finanziellen Situation stellen Sie sich die Fragen: Wie groß ist Ihr Haushaltsbudget mit Kind? Worauf könnten Sie verzichten? Auf welche Unterstützung könnten Sie zurückgreifen? Welche Vorstellungen haben Sie in Bezug auf Ihre Arbeit oder die Rollenverteilung in der Partnerschaft wenn Sie ein Kind haben? Ihre Antworten auf Fragen wie diese helfen Ihnen dabei, den für Sie richtigen Weg und Zeitpunkt für den Babywunsch.



Natürlich dient diese Liste nur als Leitfaden für Paare, die sich ganz sicher sein möchten und gemeinsamen Rat suchen. Die Entscheidung kann Ihnen letztendlich auch keine Checkliste der Welt abnehmen, aber sie kann es erleichtern.