Tipps für die Bikinifigur: 7 Gewohnheiten, die schlank machen

Die Bikinisaison ist quasi schon so gut wie eröffnet. Höchste Zeit, mit den Vorbereitungen für die Bikinifigur zu beginnen! Diese Gewohnheiten helfen Ihnen dabei!

1.    Mix aus Kraft- und Cardiotraining

In Sachen Workout-Routine gilt: Der richtige Mix macht’s. Setzen Sie Ihre Prioritäten beim Erstellen Ihres Trainingsplans auf Krafttrainingseinheiten in Kombination mit Cardio-Elementen. Als Ergänzung für diesen Workout-Mix bieten sich Yoga und Pilates an.

 
2.    Workout-Challenge

Wer sich steigern will, muss fleißig an sich arbeiten, so viel steht fest. Ob beim Kraft-Training oder bei den Ausdauereinheiten – starten Sie eine Workout-Challenge und versuchen Sie sich regelmäßig zu steigern. Selbst wenn es nur kleine Steigerungen sind, sie bewirken Wunder.

 
3.    Zucker vermeiden

Workout ist gut und wichtig. Mindestens genauso wichtig ist es allerdings, auf die richtige Ernährung zu achten. Zucker sollten Sie unbedingt vom Ernährungsplan streichen. Und das ist gar nicht so einfach, denn Zucker versteckt sich auch in vermeintlich gesunden Lebensmitteln wie beispielsweise Smoothies oder getrockneten Früchten.
24-Stunden-Diät
24-Stunden-Diät

An einem Tag bis zu zwei Kilo abnehmen - geht das überhaupt?


 

4.    Proteine und Fett statt Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind wichtig, trotzdem sollten Sie Ihrer Figur zuliebe bei der Ernährung eher auf Proteine und gesunde Fette setzen. Wie wäre es zum Beispiel mal mit geräuchertem Lachs und Avocado zum Frühstück statt demallmorgendlichen Müsli? Oder zum Lunch Salat mit Putenbrust statt der belegten Semmel? Gegen den kleinen Hunger zwischendurch helfen Protein-Drinks oder eine Handvoll Mandeln.

 
5.    Alkohol vermeiden

Auch, wenn es schwer fällt, sollten Sie den Konsum von alkoholischen Getränken auf ein Minimum beschränken. Denn das regelmäßige Glas Rotwein oder der geliebte Gin Tonic verursachen nicht nur zusätzliche Pfunde, sie können auch den unangenehmen Muskelkater nach einem ausgiebigen Krafttraining um Tage hinauszögern.

6.    Kohlenhydrate vor und nach dem Workout

Wie gesagt, Kohlenhydrate sind gut, allerdings kommt es darauf an, wann man sie zu sich nimmt. Direkt vor oder nach dem Training sorgen sie für die nötige Energie, abends auf dem Sofa sind sie dagegen deutlich launischer und setzen gern an.

7.    Zu Hause kochen

Klar, wenn wir selbst kochen, behalten wir am besten den Überblick, was wir zu uns nehmen. Ihre Figur wird es Ihnen danken, wenn Sie häufig zu Hause kochen. Aber keine Angst, wer seinem Körper viel Sport gönnt und sich bewusst ernährt, darf zur Belohnung auch mal einen Cheat Day in der Woche einlegen. Denn wer sich hin und wieder auch mal Pizza & Co. gönnt, hält an den restlichen sechs Tagen besser durch.